Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Indikatoren, China

PEKING - Ein Reigen durchwachsener Konjunkturdaten hat am Freitag anhaltende Konjunkturprobleme Chinas deutlich gemacht.

14.06.2019 - 09:39:25

China: Durchwachsene Konjunkturdaten deuten anhaltende Schwäche an. Während Investitions- und Produktionsdaten enttäuschten, überraschten Zahlen aus dem Einzelhandel leicht positiv. Die Arbeitslosenquote stagnierte auf 5,0 Prozent.

Wie die Regierung in Peking mitteilte, lagen die Investitionen in Sachanlagen wie Maschinen im Abschnitt Januar bis Mai 5,6 Prozent höher als vor einem Jahr. Das lag unter den Markterwartungen von 6,1 Prozent. Der im längeren Vergleich sehr niedrige Wert ist teils beabsichtigt, weil China sich von seinem jahrelangen investitionsgetriebenem Wachstum ein Stück weit verabschieden will. Teils ist die Entwicklung aber auch Folge wirtschaftlicher Schwäche.

Die Industrieproduktion, die seit langem zur Schwäche neigt, enttäuschte abermals. Sie lag im Mai 5,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Erwartet hatten Analysten im Mittel einen Zuwachs um 5,4 Prozent. Der Einzelhandel steigerte seine Umsätze dagegen deutlicher als erwartet. Die Erlöse stiegen im Mai zum Vorjahresmonat um 8,6 Prozent, wohingegen ein Plus von 8,1 Prozent erwartet wurden.

Die chinesische Wirtschaft leidet seit längerem unter einer globalen Wachstumsabschwächung sowie den Folgen des Handels- und Technologiestreits mit den USA. Eine Einigung zeichnet sich derzeit nicht ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Baubeginne fallen - Genehmigungen steigen. Während die Baubeginne fielen, stiegen die Baugenehmigungen an. WASHINGTON - Der US-Häusermarkt hat sich im Mai durchwachsen entwickelt. (Boerse, 18.06.2019 - 14:46) weiterlesen...

Deutschland: Creditreform erwartet erstmals wieder Anstieg der Firmenpleiten. Insgesamt erwarten die Experten rund 20 000 Firmenpleiten, ein Plus von rund drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zuletzt hatte die Zahl der Insolvenzen in Deutschland 2009 zugenommen. DÜSSELDORF - Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland wird nach Einschätzung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform in diesem Jahr erstmals seit einem Jahrzehnt wieder steigen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 12:55) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen brechen ein. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) brach um 19,0 Punkte auf minus 21,1 Zähler ein, wie das ZEW-Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Es war der zweite Rückgang in Folge. Analysten hatten zwar einen Dämpfer erwartet, aber im Schnitt nur auf minus 5,6 Punkte. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Juni unerwartet stark eingetrübt. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 12:05) weiterlesen...

Eurozone: Handelsbilanzüberschuss fällt stärker als erwartet. Gegenüber dem Vormonat ging der saisonbereinigte Handelsüberschuss der 19 Euroländer von 18,6 Milliarden auf 15,3 Milliarden Euro zurück, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Experten hatten im Schnitt mit einem Ausfuhrüberschuss von 17,0 Milliarden Euro gerechnet. LUXEMBURG - Der Handelsbilanzüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im April stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 11:55) weiterlesen...

Untersuchung: Weg zu guten Jobs ist mühsam für Flüchtlinge. Im Februar 2019 hatten nach einer am Dienstag vorgestellten Analyse der Denkfabrik Berlin-Institut zwar 95 000 Menschen aus den acht wichtigsten Herkunftsländern von Asylbewerbern und damit fast jeder Dritte eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gefunden. BERLIN - Geflüchtete finden in Deutschland nach einer aktuellen Untersuchung zwar zunehmend den Weg in den Arbeitsmarkt - viele landen allerdings in unsicheren Jobs. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 11:13) weiterlesen...

Deutschland/Trotz schwächeren Wachstums: Zahl der Insolvenzen sinkt weiter. Insgesamt mussten zwischen Januar und Juni nach Schätzungen der Wirtschaftsauskunft Creditreform rund 9990 Unternehmen Insolvenz anmelden. Dies bedeute eine leichten Rückgang um 0,4 Prozent verglichen mit dem entsprechenden Zeitraum des Vorjahres, berichteten die Experten am Dienstag. Es ist der geringste Rückgang in diesem Jahrzehnt. DÜSSELDORF - Trotz des sich abschwächenden Wirtschaftswachstums ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im ersten Halbjahr noch einmal leicht gesunken. (Boerse, 18.06.2019 - 11:05) weiterlesen...