Regierungen, Deutschland

PEKING - Ein ehemals hochrangiger Politiker ist in China wegen des Vorwurfs der Korruption angeklagt worden.

13.02.2018 - 05:19:25

Korruption: Ehemals hochrangiger chinesischer Politiker angeklagt. Sun Zhengcai, der bis zum vergangenen Jahr Parteisekretär der Stadt Chongqing gewesen war, wird laut Anklageschrift beschuldigt, "illegal große Mengen Geld und andere Wertgegenstände" angenommen zu haben. Das berichtete am Dienstag die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Der 54-Jährige, der zuvor noch als möglicher Nachfolger von Präsident Xi Jinping gehandelt worden war, war im vergangenen Juli überraschend seines Amtes enthoben und zwei Monate später wegen der Korruptionsvorwürfe auch aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen worden. Chen Min'er, der als Vertrauter von Xi Jinping gilt, folgte als neuer Parteisekretär von Chongqing.

Kritiker werfen dem chinesischen Präsidenten vor, die Anti-Korruptionskampagne zur Beseitigung politischer Gegner und zur Festigung seiner Macht zu missbrauchen. Im Zuge des von Xi Jinping initiierten Kampfes gegen die Korruption sind laut offiziellen Angaben in den vergangenen fünf Jahren 1,3 Millionen Beamte und Politiker auf allen Ebenen bestraft worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Pjöngjang: Trumps Gipfel-Absage entspricht nicht Wünschen der Welt. SEOUL - Die Absage von US-Präsident Donald Trump an das Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un entspricht nach einer Mitteilung aus Pjöngjang "nicht den Wünschen der Welt". Das zitierte die südkoreanische Agentur Yonhap am Freitagmorgen. Nordkorea sei weiterhin jederzeit zu einem Treffen mit den USA bereit, zumal Kim Jong Un "alle Bemühungen" auf das Treffen mit Trump gerichtet habe. Ein Gipfel mit den USA sei dringend nötig, um "schwerwiegende feindliche Beziehungen" auszuräumen. Trump hatte den für 12. Juni in Singapur geplanten Gipfel am Donnerstag unter Hinweis auf nicht eingehaltene Zusagen abgesagt. Das entsprechende Schreiben an Kim wurde anschließend vom Weißen Haus veröffentlicht. Pjöngjang: Trumps Gipfel-Absage entspricht nicht Wünschen der Welt (Wirtschaft, 25.05.2018 - 05:38) weiterlesen...

Minister Heil ruft Koalition zu mehr Ehrgeiz bei Digitalisierung auf. "Wir sollten binnen eines Jahres eine ambitionierte digitale Agenda hinbekommen", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Koalition hat sich hier viel Gutes vorgenommen", sagte Heil. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Koalition zu mehr Ehrgeiz bei der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft aufgerufen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 05:36) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 3: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab (mit Details des Weißen Hauses zur Absage) (Wirtschaft, 24.05.2018 - 23:02) weiterlesen...

WDH/Weißes Haus: Nicht gehaltene Zusagen führten zu Gipfel-Absage (Zwei fehlende Buchstaben im 4. Satz im Wort "warteten" ergänzt.) (Wirtschaft, 24.05.2018 - 22:21) weiterlesen...

Weißes Haus: Nicht gehaltene Zusagen führten zu Gipfel-Absage. Das Weiße Haus richtete am Donnerstag deutlich Vorwürfe in Richtung Pjöngjang. So sei etwa eine US-Delegation zur Vorbereitung des Gipfels in Singapur von den Nordkoreanern schlicht sitzengelassen worden. "Sie warteten und warten, aber die Nordkoreaner kamen einfach nicht", sagte ein US-Regierungsbeamter am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Mehrere nicht gehaltene Zusagen haben nach Darstellung des Weißen Hauses zur Absage des geplanten Gipfels zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geführt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 22:09) weiterlesen...

Macron: Prozess zur Entspannung im Nordkorea-Konflikt fortsetzen. PETERSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt nach der Absage des Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un auf weitere diplomatische Bemühungen. Er wünsche sich, dass der "begonnene Prozess zum Abbau der Spannung in der Region" und das Engagement für eine atomare Abrüstung weitergehen könne, sagte Macron am Donnerstag in St. Petersburg. ST. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 21:54) weiterlesen...