China, Volkswirtschaft

PEKING - Die Weltbank rechnet in den nächsten zwei Jahren mit einem langsameren Wachstum in China.

19.12.2017 - 09:48:37

Weltbank erwartet langsameres Wachstum in China. Mit der erwarteten Verringerung der Verschuldung werde die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde im neuen Jahr um 6,4 und 2019 um 6,3 Prozent wachsen, sagte die Weltbank am Dienstag in Peking voraus. Die Erwartung für das auslaufende Jahr wurde von bisher 6,7 auf 6,8 Prozent Wachstum nach oben korrigiert.

Die Erwartung für das auslaufende Jahr wurde von bisher 6,7 auf 6,8 Prozent Wachstum nach oben korrigiert.

«Vorsichtige Geldpolitik, strengere Kontrolle des Finanzsektors und die anhaltenden Bemühungen der Regierung, die Wirtschaft umzustrukturieren und die Geschwindigkeit der Verschuldung in den Griff zu bekommen, werden das Wachstum voraussichtlich abschwächen», hieß es in einer Mitteilung der Weltbank.

Die Erholung des globalen Handels sei ein wichtiger Faktor gewesen, der die wirtschaftlichen Aktivitäten in diesem Jahr unterstützt habe, stellte die Weltbank fest. Die Zuversicht der Unternehmen habe sich verbessert. Die Arbeitsplatzschaffung sei lebhaft. Der Kapitalabfluss habe sich stabilisiert. Auch habe die chinesische Währung gegenüber dem US-Dollar an Wert zugelegt.

So hatte die Regierung eigentlich 6,5 Prozent oder mehr als Wachstumsziel vorgegeben, während in den ersten drei Quartalen überraschend sogar 6,9 Prozent erreicht worden waren. «Günstige wirtschaftliche Bedingungen machen diese Zeit besonders passend, um weiter makroökonomische Schwachstellen zu verkleinern und Reformen zu verfolgen», sagte Weltbank-Ökonomin Elitza Mileva.

Das Ziel müsse wie von Staats- und Parteichef Xi Jinping auf dem Parteitag im Oktober vorgegeben eine «qualitativ bessere, effizientere, gerechtere und nachhaltigere Entwicklung» sein, sagte Mileva.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Gewinne - Entspannung zwischen USA und China. Beide Seiten seien übereingekommen, dass China künftig erheblich mehr amerikanische Güter und Dienstleistungen erwerben wolle, hatte es am Samstag in einer gemeinsamen Erklärung geheißen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Eine Annäherung im Handelskonflikt zwischen den USA und China hat am Montag bei den wichtigsten Börsen Asiens für Aufschläge gesorgt. (Boerse, 21.05.2018 - 15:01) weiterlesen...

China und USA bewegen sich im Handelsstreit aufeinander zu. Beide Seiten seien übereingekommen, dass China künftig erheblich mehr amerikanische Güter und Dienstleistungen erwerben wolle, hieß es am Samstag in einer gemeinsamen Erklärung. Das Weiße Haus verbreitete sie in Washington zum Abschluss zweitägiger Verhandlungen. Auch der Schutz geistigen Eigentums wird erwähnt. China wolle seine bestehenden Gesetze einschließlich des Patentrechts ergänzen, hieß es. Das Papier nennt allerdings keine Zahlen, Zeiträume oder Einzelheiten. WASHINGTON - Im Handelskonflikt zwischen China und den USA macht Peking einen Schritt auf Washington zu. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:18) weiterlesen...

US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China. Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Sonntag bei Fox News, während der nun laufenden Verhandlungsphase mit China seien die von Washington angedrohten Strafzölle für Stahl und Aluminium vom Tisch. Die USA hielten einen Handelskrieg mit China an, sagte Mnuchin. Dagegen sagte US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow dem Sender CBS am Sonntag, die Zölle seien keineswegs vom Tisch. WASHINGTON - Nach einer Annäherung im Handelsstreit mit China sendet die US-Regierung unterschiedliche Signale über das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 20:20) weiterlesen...

China und USA bewegen sich im Handelsstreit aufeinander zu. Beide Seiten seien übereingekommen, dass China künftig erheblich mehr amerikanische Güter und Dienstleistungen erwerben wolle, hieß es am Samstag in einer gemeinsamen Stellungnahme. Das Weiße Haus verbreitete sie in Washington zum Abschluss zweitägiger Verhandlungen. Das Papier nennt allerdings keine Zahlen, Zeiträume oder Einzelheiten. WASHINGTON - Im Handelskonflikt zwischen China und den USA macht Peking einen Schritt auf Washington zu. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:18) weiterlesen...

Kanzlerin reist nächste Woche nach China. Der chinesische Außenamtssprecher Lu Kang kündigte am Freitag vor der Presse in Peking die Visite für Donnerstag und Freitag an. PEKING - Bei ihrem ersten China-Besuch seit der Bildung der neuen Bundesregierung wird Bundeskanzlerin Angela Merkel nächste Woche politische Gespräche in Peking führen. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 12:14) weiterlesen...

China dementiert Angebot zu US-Defizitreduzierung. Beiträge in den staatlichen sozialen Medien Chinas dementierten den Medienbericht ebenso wie ein Offizieller des chinesischen Außenministeriums. Ein derartiger Vorschlag entziehe sich seiner Kenntnis, so der Offizielle. WASHINGTON/PEKING - Verwirrung im Handelsdisput zwischen den USA und China: Nachdem die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag über ein Angebot Chinas zur Verringerung seines großen Handelsüberschusses mit den USA berichtet hatte, streuten chinesische Medien Zweifel an der Existenz des Angebots. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 10:28) weiterlesen...