China, Volkswirtschaft

PEKING - Die Devisenreserven der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft China sind im Februar leicht gestiegen.

07.03.2017 - 10:06:23

Chinas Devisenreserven wieder über drei Billionen Dollar. Wie die Notenbank People's Bank of China mitteilte, betrugen die Reserven 3,005 Billionen US-Dollar. Im Januar war der Devisenbestand erstmals seit Anfang 2011 unter die Marke von drei Billionen Dollar gefallen. Dies hatte an den Finanzmärkten für größere Aufmerksamkeit gesorgt, weil China seit 2014 etwa eine Billion an Devisen verloren hat.

Der jüngste Anstieg ist der erste seit Mitte 2016. Als Gründe für die gebremste Talfahrt nennen Analysten vor allem die etwas stabilere Binnenkonjunktur und verschärfte Kapitalverkehrskontrollen. Diese hat die politische Führung der Volksrepublik eingeführt, um den zuvor hohen Kapitalabfluss zu bremsen und dadurch Abwertungsdruck von der heimischen Währung Renminbi (oder Yuan) zu nehmen.

Trotz des deutlichen Devisenverlusts seit Mitte 2014 verfügt China nach wie vor über die höchsten Währungsreserven der Welt. Grund dafür ist das jahrelang sehr starke Exportgeschäft des Landes, das hohe Devisenbestände, insbesondere amerikanische Dollar, in das Land gespült hat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Strafzölle auf Solar und Waschmaschinen. Die US-Regierung kündigte am Montag (Ortszeit) erhebliche Einfuhrzölle auf Waschmaschinen und Solarmodule an. Die Maßnahme verdeutliche, dass die Regierung immer die Interessen amerikanischer Arbeiter verteidigen werde, teilte Trumps Handelsbeauftragter Robert Lighthizer mit. WASHINGTON/PEKING/SEOUL - US-Präsident Donald Trump hat seine "Amerika zuerst"-Agenda mit neuen Handelsschranken gegen angebliche Billigimporte aus dem Ausland unterstrichen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 11:57) weiterlesen...

Aktien Asien: Weiterer Rekord im Hang Seng - Nikkei wieder über 24 000 Punkten. Der Hongkonger Hang Seng mit den 300 wichtigsten Werten aus Festland-China mit einem Zuwachs von fast 9 Prozent. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die anhaltende Rekordjagd an der Wall Street hat auch die asiatischen Börsen am Dienstag mitgerissen. (Boerse, 23.01.2018 - 09:48) weiterlesen...

DAVOS/Post-Chef Appel: US-Arbeitnehmer zahlen Zeche für Protektionismus. "Wenn die USA noch mehr auf Protektionismus setzen, werden die Leute dann eben von anderen Unternehmen kaufen. Die Zeche zahlen am Ende die Angestellten in den USA", sagte Appel am Dienstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Um wettbewerbsfähig zu sein, müsse ein Land sich vielmehr öffnen und zunächst kräftig investieren. DAVOS - Die neuen US-Strafzölle auf Waschmaschinen und Solarmodule werden nach Ansicht von Post-Chef Frank Appel vor allem die Bürger in den Vereinigten Staaten treffen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 09:29) weiterlesen...

VW rechnet in China mit kräftigem Wachstum. Schon in zwei Jahren will der Konzern dort rund 400 000 Batterie- und Hybrid-Fahrzeuge verkaufen, die mit Strom und Benzin laufen. 2025 sollen es 1,5 Millionen E-Autos pro Jahr sein, sagte VW-China-Chef Jochem Heizmann am Dienstag vor Journalisten in Peking. Der Markt für Elektro-Autos sei ein Markt, der sich in China dank staatlicher Hilfen schneller als in Europa entwickelt. PEKING - VW will in China von der dortigen E-Auto-Politik profitieren. (Boerse, 23.01.2018 - 09:19) weiterlesen...

VW rechnet in China weiter mit kräftigem Wachstum. "Wir sind ziemlich zuversichtlich", sagte VW -China-Chef Jochem Heizmann am Dienstag vor Journalisten in Peking. Man wolle in den kommenden zwölf Monaten mindestens so schnell wie der Gesamtmarkt wachsen, der laut Heizmanns Erwartung ähnlich wie im Vorjahr um rund vier Prozent zulegen dürfte. Stärkster Treiber blieben die in China extrem beliebten SUVs. Die Nachfrage nach den kompakten Geländewagen sei so groß, dass sie bald die Hälfte des Gesamtverkäufe ausmachen könnten. PEKING - Nach Rekordverkäufen im vergangenen Jahr rechnet Volkswagen auch 2018 mit einem starken Wachstum in China. (Boerse, 23.01.2018 - 08:06) weiterlesen...

DAVOS/TABELLE: IWF für Weltwirtschaft noch zuversichtlicher. Dies geht aus neuen Prognosen des Währungsfonds hervor, die am Montag anlässlich des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos präsentiert wurden. Besonders deutlich wurden die Prognosen für die USA und Deutschland angehoben. DAVOS - Der Internationale Währungsfonds (IWF) zeigt sich noch zuversichtlicher für die weltwirtschaftliche Entwicklung. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:02) weiterlesen...