China, Volkswirtschaft

PEKING - Die chinesischen Banken senken ihre Kreditzinsen und verschaffen der global zweitgrößten Volkswirtschaft damit etwas Rückenwind.

20.12.2021 - 08:34:28

Chinas Banken senken Kreditzinsen. Wie die chinesische Notenbank am Montag in Peking mitteilte, sinkt der einjährige Kreditzins der Banken um 0,05 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent. Es ist die erste Reduzierung seit Frühjahr 2020. Der Satz für fünfjährige Ausleihungen beträgt dagegen unverändert 4,65 Prozent.

Die Angaben beziehen sich auf die "Loan Prime Rate" (LPR), die sich aus dem mittelfristigen Leitzins der Notenbank (MLF) und einem von den Banken selbst festgelegten Aufschlag ergibt. Da der Leitzins zuletzt nicht verändert wurde, kommt die Zinssenkung von Seiten der Kreditinstitute. Obwohl die LPR kein reiner Leitzins der Zentralbank ist, gilt sie als entscheidend für die Finanzierungskonditionen in der Volksrepublik.

Die Zinssenkung dürfte die chinesische Konjunktur stützen, allerdings nur sehr moderat, kommentierte das Analysehaus Pantheon Macroeconomics. Die chinesische Wirtschaft spürt derzeit einigen Gegenwind. Neben der Corona-Pandemie lasten auf der Wirtschaft erhebliche Probleme mehrerer Immobilienunternehmen, darunter das Schwergewicht Evergrande. Um für Entlastung zu sorgen, hatte die Notenbank die Mindestreserve, die Banken aus Sicherheitsgründen vorhalten müssen, Anfang Dezember reduziert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatssender in China warnt wegen Corona vor Auslandspost. "Minimieren Sie den Kauf von Überseewaren aus Ländern mit einer hohen Inzidenz", schrieb der Staatssender CCTV in einem am Montag veröffentlichten Ratgeber auf seiner Website. Sollten doch Pakete aus dem Ausland empfangen werden, wurden umfassende Schutzmaßnahmen empfohlen. Beim Empfang von Sendungen sei demnach das Tragen von Einweghandschuhen und einer Schutzmaske sinnvoll. Auch solle ein sicherer Abstand zum Kurier gehalten werden. Zudem sollten Pakete bestenfalls im Freien geöffnet und desinfiziert werden. PEKING - Das chinesische Staatsfernsehen hat wegen der Verbreitung des Coronavirus vor Post und Einkäufen aus dem Ausland gewarnt. (Boerse, 18.01.2022 - 14:33) weiterlesen...

Bennett warnt vor Iran als 'Krake des Terrors'. Mit Blick auf die laufenden Gespräche zur Rettung des internationalen Atomabkommens kritisierte Bennett den Einfluss Teherans in der Region. "Sie sind die Quelle des Terrors im Nahen Osten", sagte Bennett am Dienstag bei einer virtuellen Diskussionsrunde des Weltwirtschaftsforums in Davos. Er warnte davor, in das Land zu investieren. Es sei nur ein Abkommen akzeptabel, mit dem Iran sein Kernwaffenprogramm aufgebe. Teheran bestreitet bis heute, den Bau von Atomwaffen anzustreben, und betont, die Kernenergie nur zivil zu nutzen. TEL AVIV/DAVOS - Israels Ministerpräsident Naftali Bennett hat den Iran als "Krake des Terrors" bezeichnet. (Boerse, 18.01.2022 - 12:42) weiterlesen...

Putin spricht mit iranischem Präsidenten über Atomprogramm. Das teilte der Kreml am Dienstag in Moskau mit. Russland hatte zuletzt betont, dass es Chancen sehe für eine Einigung im Streit über die Nuklearpläne der Islamischen Republik. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin trifft an diesem Mittwoch in Moskau seinen iranischen Kollegen Ebrahim Raisi auch zu Gesprächen über das umstrittene Atomprogramm Teherans. (Boerse, 18.01.2022 - 12:29) weiterlesen...

Deutsche Unternehmen blicken weniger optimistisch auf China. Zwar äußerte sich die Mehrheit der Firmen in einer am Dienstag veröffentlichten Geschäftsklima-Umfrage der Deutschen Handelskammer in China weiterhin zuversichtlich. Jedoch waren es deutlich weniger, als noch im Vorjahr. PEKING - Deutsche Unternehmen haben in diesem Jahr weniger optimistische Aussichten für ihr Geschäft in China. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 11:03) weiterlesen...

MV-Werften-Eigner Genting erwägt Insolvenzantrag. "Im Lichte der Finanzsituation des Konzerns - falls das Unternehmen nicht noch glaubwürdige Angebote für eine solvente, einvernehmliche und wechselseitig bedingte Sanierungslösung erhält - wird der Vorstand möglicherweise eine vorläufige Liquidierung des Unternehmens beim zuständigen Gerichtshof in Bermuda einreichen", hieß es in einer Nachricht an die Investoren am Dienstag in Hongkong. WISMAR/HONGKONG - Der Eigner der insolventen MV Werften, Genting Hongkong, erwägt einen Insolvenzantrag. (Boerse, 18.01.2022 - 10:28) weiterlesen...

Aktien Asien: Leichte Verluste - Japans Notenbank hält Kurs. Dabei hielten sich die Verluste aber zumeist in Grenzen. In China knüpften unterdessen einige Indizes an ihre vorangegangenen Gewinne an. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Dienstag mehrheitlich geschwächelt. (Boerse, 18.01.2022 - 08:53) weiterlesen...