Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Volkswirtschaft

PEKING - Die chinesische Notenbank hat den Finanzsektor des Landes mit günstigerer Liquidität versorgt.

05.11.2019 - 10:11:24

Chinas Notenbank versorgt Finanzsystem mit günstigerer Liquidität. Wie die People's Bank of China am Dienstag in Peking mitteilte, erhielten die Geldhäuser in einem einjährigen Finanzierungsgeschäft 400 Milliarden Yuan (etwa 50 Mrd Euro). Der relevante Zinssatz wurde leicht um 0,05 Prozentpunkte auf 3,25 Prozent verringert. Die Geldzufuhr entspricht in etwa dem Betrag eines ähnlichen Geschäfts, das an diesem Dienstag ausläuft.

Fachleute taten sich schwer, in dem Schritt der Notenbank eine entscheidende geldpolitische Lockerung zu sehen. Die Ökonomen vom Analysehaus Pantheon sprachen von einem "minimalen" Schritt. Der Zins für einjährige Refinanzierungsgeschäfte MLF ist einer von mehreren Leitzinsen der chinesischen Notenbank. Die Notenbank hatte ihr Zinssystem unlängst einer Reform unterzogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Ohne mich hätte Peking in Hongkong hart durchgegriffen. "Ohne mich wäre Hongkong innerhalb von 14 Minuten vernichtet worden", sagte Trump am Freitag in einem Telefoninterview mit dem Fernsehsender Fox News. Ohne ihn hätte China Soldaten in die Sonderverwaltungsregion geschickt und wohl Tausende Menschen getötet, sagte Trump. Peking halte sich zurück wegen der laufenden Verhandlungen mit den USA über ein Handelsabkommen beider Länder. Der einzige Grund, warum der chinesische Präsident Xi Jinping nicht in Hongkong einschreite, sei dessen Sorge über die Auswirkungen auf die Handelsgespräche. WASHINGTON - Nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump ist es ihm zu verdanken, dass die chinesische Regierung bisher nicht hart gegen die Demonstranten in Hongkong durchgegriffen hat. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 16:02) weiterlesen...

Proteste in Hongkong: Lokalwahlen werden zu Stimmungstest. Zwar verfügen die am Sonntag zur Wahl stehenden Bezirksräte praktisch über keine Macht. Die Lokalwahl gilt aber als wichtiger Indikator für die Stimmung in der Stadt, in der es zuletzt zu immer gewalttätigeren Zusammenstößen zwischen Polizei und radikalen Demonstranten gekommen ist. HONGKONG - Auf Hochtouren bereitet sich die chinesische Sonderverwaltungsregion Hongkong auf die ersten Wahlen in der Stadt seit Ausbruch der Anti-Regierungsproteste vor. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 14:08) weiterlesen...

Hongkonger Gericht setzt Vermummungsverbot wieder in Kraft. HONGKONG - Hongkongs Oberstes Gericht hat ein zuvor aufgehobenes Vermummungsverbot bei den anhaltenden Protesten vorläufig wieder in Kraft gesetzt. Das Gericht teilte am Freitag mit, dass das Verbot für weitere sieben Tage bis zum 29. November gelten soll. Wie Hongkonger Medien berichteten, hatte die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungsregion das Gericht um eine Aufhebung seiner Entscheidung gebeten, bis ein Berufungsverfahren abgeschlossen ist. Hongkonger Gericht setzt Vermummungsverbot wieder in Kraft (Wirtschaft, 22.11.2019 - 13:45) weiterlesen...

'WSJ': China lädt zu neuen Handelsgesprächen nach Peking ein. Wie das "Wall Street Journal" am Freitag unter Hinweis auf informierte Personen berichtete, ist die amerikanische Seite aber zögerlich, die Reise über den Pazifik anzutreten. PEKING - In den Verhandlungen über ein Teilabkommen zur Beendigung des Handelskrieges zwischen den USA und China hat der chinesische Chefunterhändler Liu He seine amerikanischen Amtskollegen zu einer neuen Runde nach Peking eingeladen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 11:46) weiterlesen...

Südkorea setzt Militärabkommen mit Japan vorerst fort. Das Präsidialamt in Seoul erklärte am Freitag, die Mitteilung an Japan vom August, das um Mitternacht auslaufende Abkommen nicht mehr verlängern zu wollen, sei nicht mehr wirksam. Seoul werde die Beendigung des Abkommens vorläufig aussetzen. Zuletzt hatten die USA ihre beiden Verbündeten aufgerufen, das Abkommen zu verlängern. Dabei geht es auch um Informationen über Nordkorea, das ein Atomwaffenprogramm betreibt. Die USA sehen die Streitereien in wirtschaftlichen und politischen Fragen zwischen Tokio und Seoul mit großer Sorge. SEOUL - Trotz der angespannten Beziehungen zu Japan will Südkorea an einem bilateralen Militärabkommen über den Informationsaustausch vorerst festhalten. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 11:13) weiterlesen...

China sucht Handelsdeal mit USA - Xi: Können aber auch kämpfen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft habe aber keine Angst vor einer anhaltenden Auseinandersetzung. "Wenn notwendig, werden wir zurückkämpfen, aber wir arbeiten aktiv daran, keinen Handelskrieg zu haben", sagte der Präsident am Freitag in seinen ersten öffentlichen Äußerungen, seit beide Seiten an einer Teilvereinbarung über eine "Phase eins" verhandeln. PEKING - China bemüht sich nach Darstellung von Staats- und Parteichef Xi Jinping engagiert um eine erste Vereinbarung im Handelskrieg mit den USA. (Boerse, 22.11.2019 - 11:11) weiterlesen...