Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, China

PEKING - Die chinesische Notenbank ergreift Schritte gegen die Aufwertung der heimischen Währung Yuan.

12.10.2020 - 10:41:00

China stemmt sich gegen Yuan-Aufwertung. Wie die People's Bank of China am Wochenende in Peking mitteilte, müssen Banken für bestimmte Fremdwährungsgeschäfte keine Sicherungseinlage mehr leisten. Der außerhalb Chinas gehandelte Yuan (Offshore-Renminbi) gab daraufhin am Montag zum US-Dollar etwa ein halbes Prozent nach.

Die jetzt gestrichene Regelung wurde erstmals im Herbst 2015 nach einer starken Abwertung der Yuan eingeführt. Sie sollte damals weitere Kursverluste verhindern. Im Grunde stellt die Regelung eine Gebühr für Spekulationen auf eine Yuan-Abwertung dar. Da die Gebühr jetzt auf null reduziert wurde, werden Fremdwährungsgeschäfte günstiger, was die Nachfrage nach Devisen stützen und den Yuan-Kurs schwächen könnte.

Der Yuan oder Renminbi, wie Chinas Währung auch heißt, hat in den vergangenen Monaten gegenüber dem US-Dollar deutlich aufgewertet. Beobachter führen die Entwicklung zum einen auf eine Yuan-Stärke zurück, begünstigt nicht zuletzt durch die konjunkturelle Erholung Chinas nach dem Absturz infolge der Corona-Pandemie. Zum anderen erfährt der Yuan Rückenwind durch den bis zuletzt schwächeren US-Dollar. Ein Grund hierfür liegt in der extrem lockeren Geldpolitik der US-Notenbank Fed.

Bankanalysten werteten den Eingriff der chinesischen Notenbank als moderaten Schritt. Weder wolle die Zentralbank der Yuan-Aufwertung tatenlos zusehen, noch wolle sie das Risiko in Kauf nehmen, mit einem entschiedenen Schritt heftige Kursreaktionen zu provozieren, hieß es.

Commerzbank-Experte Hao Zhou sprach von einem "antizyklischen Schritt" der chinesischen Behörden. Die Notenbank trete damit einem aus ihrer Sicht zu beobachtenden "Herdenverhalten" auf dem Devisenmarkt entgegen. Die Aufwertung des Yuan solle damit zumindest verlangsamt werden.

Für China ist der Yuan-Kurs eine zweischneidige Angelegenheit. Ein zu starker Yuan verteuert die Waren Chinas aus Sicht anderer Länder und kratzt damit an der Exportstärke des Landes. Wertet der Yuan hingegen zu deutlich ab, droht neuer Ärger mit den USA. Die US-Regierung wirft der Volksrepublik seit längerem vor, den Yuan seinen Marktkräften zu entziehen und künstlich zu schwächen, um die eigenen Exportchancen zu erhöhen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Permira macht bei Teamviewer weiter Kasse. Etwas mehr als ein Jahr nach dem Börsengang und zwei Platzierungen im März und Mai verkaufte Permira in der Nacht von Montag auf Dienstag weitere Anteile und nahm damit fast eine Milliarde Euro ein. Damit summieren sich die Erlöse aus Aktienverkäufen durch den Börsengang und danach auf etwas mehr als 4,8 Milliarden Euro. Zudem ist das 28-prozentige Aktienpaket, das Permira noch hält, derzeit rund 2,5 Milliarden Euro wert. Permira hatte Teamviewer erst 2014 für rund 870 Millionen Euro gekauft und dann im Herbst 2019 an die Börse gebracht. GÖPPINGEN - Der Softwarenabieter Teamviewer wird für den Finanzinvestor Permira zu einem immer besseren Geschäft. (Boerse, 20.10.2020 - 08:16) weiterlesen...

Kreise: Goldman Sachs zahlt wegen 1MDB-Skandal zwei Milliarden an US-Regierung. Die US-Investmentbank werde dem Justizministerium dabei mehr als zwei Milliarden US-Dollar (1,7 Mrd Euro) zahlen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zum Dienstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Nachdem die Bank bereits im August weitere rund zwei Milliarden Dollar für die Beteiligung des Skandals um den Staatsfonds 1Malaysia Development Berhad (1MDB) zurückgelegt hatte, ist die Summe keine Überraschung mehr. NEW YORK - Goldman Sachs steht in der Korruptions- und Geldwäscheaffäre in Malaysia offenbar vor der lange erwarteten Einigung mit der US-Justiz. (Boerse, 20.10.2020 - 07:35) weiterlesen...

Devisen: Euro bei knapp 1,18 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1780 Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1785 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter in der Nähe der Marke von 1,18 US-Dollar notiert. (Boerse, 20.10.2020 - 07:31) weiterlesen...

WDH/US-Ölkonzern ConocoPhillips will Ölschiefer-Firma Concho schlucken. (In der Meldung vom 19.10. wird die Schreibweise von ConocoPhillips richtig gestellt.) WDH/US-Ölkonzern ConocoPhillips will Ölschiefer-Firma Concho schlucken (Boerse, 20.10.2020 - 07:17) weiterlesen...

Intel verkauft Nand-Memory-Sparte an südkoreanische SK Hynix. Der südkoreanische Branchenkollege SK Hynix zahlt insgesamt neun Milliarden US-Dollar (7,7 Mrd Euro) für die Intel-Sparte, wie beide Unternehmen in der Nacht zu Dienstag mitteilten. Der Geschäftsübergang und die Zahlungen erfolgen über mehrere Jahre bis 2025. Das sogenannte Optane-Flashspeicher-Technik sei nicht Teil des Deals. SANTA CLARA - Der Chipriese Intel trennt sich von seiner Nand-Memory-Sparte und kann sich so mehr auf sein Kerngeschäft konzentrieren. (Boerse, 20.10.2020 - 07:13) weiterlesen...

Trump verspricht baldiges Pandemie-Ende - Fauci eine 'Katastrophe'. "Die Leute haben die Pandemie satt", sagte der Republikaner am Montag (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt im südwestlichen Bundesstaat Arizona. "Die Pandemie ist bald vorbei", versprach er seinen Anhängern - obwohl das im Widerspruch zur aktuellen Entwicklung in den USA steht, wo die Zahl der Neuinfektionen zuletzt wieder anstieg. WASHINGTON/TUCSON - Rund zwei Wochen vor der US-Wahl hat Präsident Donald Trump Stimmung gegen renommierte Gesundheitsexperten und die kritische Pandemie-Berichterstattung vieler Medien gemacht. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 05:59) weiterlesen...