Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

PEKING - Deutsche und andere europäische Unternehmen in China leiden schwer unter der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus.

27.02.2020 - 09:31:24

VIRUS/ROUNDUP: Deutsche Unternehmen in China leiden schwer. "Die Auswirkungen sind insgesamt schlimm", stellten die deutsche und die europäische Handelskammer in China am Donnerstag nach einer Umfrage unter ihren Mitgliedsunternehmen fest. Fast 90 Prozent berichteten "mittelschwere bis starke Auswirkungen" durch die Lungenkrankheit. Die Hälfte müsse ihre Geschäftsziele für das Jahr anpassen.

Fast jedes zweite Unternehmen erwarte einen zweistelligen Einbruch ihrer Einnahmen in der ersten Hälfte des Jahres - ein Viertel rechne sogar mit mehr als 20 Prozent Rückgang, berichteten beide Kammern. Ein gutes Drittel hat heute schon Probleme mit seinen Finanzen. Dabei könnte die Krise noch länger dauern als erwartet. Der Chef der Expertenkommission der chinesischen Regierung, Zhong Nanshan, rechnet damit, dass die Epidemie erst "Ende April im Wesentlichen unter Kontrolle sein wird".

In der Krise sind die größten Herausforderungen für die Firmen unvorhersehbare Vorschriften, stark einschränkende Anforderungen für Quarantäne und weitgehende Voraussetzungen, um den Betrieb nach der verlängerten Pause seit dem chinesischen Neujahrsfest wieder anfahren zu können. Die Hälfte der Unternehmen beklagte uneinheitliche Regelungen in verschiedenen Zuständigkeitsbereichen und Ebenen der Behörden, die sich häufig und auch kurzfristig änderten.

"Der Flickenteppich widersprüchlicher Vorschriften, die der Kampf gegen Covid-19 entstehen ließ, hat Hunderte verschiedener Machtbereiche hervorgebracht, die es nahezu unmöglich machen, Waren oder Menschen in China zu bewegen", beklagte der Präsident der EU-Kammer, Jörg Wuttke. Während die Eindämmung der Epidemie die wichtigste Aufgabe sei, müssten die Maßnahmen auch vorrangig vereinheitlicht werden, um die Wirtschaft auf die Füße zu bringen.

Beispielsweise könnten Lieferungen vielfältigen beschwerlichen Beschränkungen unterworfen werden, wenn sie verschiedene Provinzen oder Städte oder selbst Bezirke durchqueren müssten. Lieferketten seien unterbrochen. Lagerhäuser funktionierten nicht normal. Es sei schwierig, Beschäftigte wieder zurück in die Stadt zu holen, um die Arbeit wieder aufzunehmen, berichteten die Mitgliedsunternehmen.

"China steht vor einem heiklen Balanceakt mit zwei wichtigen, aber auseinanderlaufenden Zielen: Die Maßnahmen zur Vorbeugung gegen das Virus streng durchzuhalten, während es um eine Wiederaufnahme der wirtschaftlichen Normalität kämpft", sagte Stephan Wöllenstein, Vorsitzender der deutschen Kammer in Nordchina. Für Betroffene, besonders kleine und mittelgroße Unternehmen, sei Unterstützung der Regierung notwendig, bis sich der Betrieb wieder normalisiere.

59 Prozent der befragten Unternehmen leiden nach eigenen Angaben unter "starken Auswirkungen", während sich weitere 30 Prozent "mittelschwer" betroffen sehen. So sinke die Nachfrage, wie 56 Prozent der Firmen beklagten. Lieferfristen könnten wegen der Unterbrechung der Logistik nicht eingehalten werden (47 Prozent). Zudem mangele es an Personal (47 Prozent).

Auch verzögere sich die Produktion aus Mangel an Zulieferungen (45 Prozent). Wegen der Unsicherheiten ließen sich keine Geschäfts- oder Investitionsentscheidungen treffen (44 Prozent). Auch fällt es 36 Prozent schwer, ihre Finanzströme aufrechtzuerhalten.

An der Umfrage nahmen zwischen dem 18. und dem 21. Februar insgesamt 577 Mitgliedsunternehmen beider Handelskammern teil - zu zwei Drittel deutsche Unternehmen. Zu knapp einem Viertel sind die Firmen im Maschinen- und Anlagenbau tätig, zu einem Fünftel in der Autobranche.

Die Ergebnisse decken sich in vielen Punkten mit einer Erhebung der amerikanischen Handelskammer in China, die ebenfalls "bedeutende Auswirkungen" feststellte. Beklagt wurden vor allem die Unterbrechung von Reisemöglichkeiten und verringerte Produktivität. Fast ein Drittel der US-Unternehmen sieht steigende Kosten und stark verringerte Einnahmen.

Fast die Hälfte der rund 150 US-Unternehmen, die sich an der Umfrage beteiligten, hofft auf Steuererleichterungen, um ausländischen Unternehmen zu helfen. Ein Drittel forderte klare und einheitliche Vorgaben. Ein Drittel der befragten US-Firmen erwartet eine Rückkehr zu einem normalen Betrieb bis Ende März, während zwölf Prozent sogar mit Verzögerungen über den Sommer hinaus rechnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Von der Leyen fordert Marshall-Plan für Europa wegen Corona-Krise. Trotz aller Hilfsmaßnahmen müsse Europa mehr Geld in die Hand nehmen, verlangte sie in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". Aus diesem Grund sprach sie sich für massive Investitionen in den EU-Haushalt aus. Der EU-Haushalt sei in allen Mitgliedstaaten als Instrument des solidarischen Ausgleichs akzeptiert und müsse der Krise entsprechend angepasst werden. BRÜSSEL/MADRID/BERLIN - Einen Marshall-Plan für die Zeit nach der Corona-Krise hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gefordert. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 00:17) weiterlesen...

VIRUS/Maas und Scholz: Europäische Solidarität über ESM, EIB und 'Sure'. Als Instrumente zählten sie in einem gemeinsamen Gastbeitrag für mehrere europäische Zeitungen (Montag) den Eurorettungsschirm ESM, die Europäische Investitionsbank EIB sowie das von der EU-Kommission vorgeschlage Programm "Sure", das ähnlich wie in Deutschland Kurzarbeit in den Mitgliedstaaten finanzieren soll. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz und Außenminister Heiko Maas (beide SPD) haben sich erneut für gemeinsame europäische Hilfsmaßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie ausgesprochen. (Sonstige, 06.04.2020 - 00:01) weiterlesen...

Tschentscher zu Covid-Exit-Debatte: Keine falschen Signale senden. "Wir sind als Länder mit der Bundesregierung einig, dass wir die Kontaktbeschränkungen beibehalten müssen und deshalb keine falschen Signale senden dürfen", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Derzeit sei die Dynamik des Infektionsgeschehens insgesamt noch zu hoch. HAMBURG - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hat vor einer verfrühten Exit-Strategie in der Corona-Krise gewarnt. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 19:23) weiterlesen...

VIRUS/Riesiger Schwall: Entscheidende Woche für New Yorks Krankenhäuser. Wo sonst Kinder spielen und Familien und Freunde picknicken, steht jetzt ein Krankenhaus. Wo sonst große Konferenzen abgehalten werden, ist jetzt ein Krankenhaus. Ob im Hafen von New York, im Central Park, im Javits Center oder an anderen Orten - die Corona-Pandemie hat die Millionenmetropole verändert. NEW YORK - Wo sonst Kreuzfahrtschiffe aus der Karibik Zwischenstopps einlegen, ankert jetzt ein schwimmendes Krankenhaus. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 19:02) weiterlesen...

VIRUS: Russisches Parlament untersucht Corona-Beiträge der Deutschen Welle. Der Auslandssender der Bundesrepublik habe falsche Nachrichten über das russische Vorgehen im Kampf gegen das Coronavirus verbreitet, sagte Wassili Piskarjow, der eine entsprechende Untersuchungskommission in der Staatsduma leitet. Die Deutsche Welle wies die erhobenen Vorwürfe vehement zurück. MOSKAU - Das russische Parlament will die Deutsche Welle und andere kritische Medien wegen ihrer Berichterstattung über den Umgang Moskaus mit der Corona-Pandemie ins Visier nehmen. (Boerse, 05.04.2020 - 16:52) weiterlesen...

VIRUS/Neuer Labour-Chef Starmer: Regierung hat schwere Fehler gemacht. "Es sind schwere Fehler gemacht worden", schrieb Starmer in einem Gastbeitrag in der "Sunday Times". LONDON - Der frisch gewählte Chef der britischen Labour-Partei, Keir Starmer, hat den Druck auf Premierminister Boris Johnson in der Coronavirus-Pandemie erhöht. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 16:47) weiterlesen...