China, Volkswirtschaft

PEKING - Der Zollstreit mit den USA und das langsamere Wirtschaftswachstum haben den chinesischen Außenhandel am Jahresende stark belastet.

14.01.2019 - 09:09:23

Chinas Außenhandel bricht zum Jahresende ein. Die in US-Dollar gemessenen Exporte gingen im Dezember im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,4 Prozent zurück, wie die Regierung am Montag in Peking mitteilte. Die Importe verringerten sich noch stärker um 7,6 Prozent. Zudem wurden die Daten für November schwächer ausgewiesen als bisher bekannt.

Experten hatten für das Jahresende zwar mit einem schwächeren Außenhandel gerechnet, allerdings sowohl für die Aus- als auch die Einfuhren leichte Zuwächse erwartet. Ex- und Importe entwickelten sich im Dezember so schlecht wie seit etwa zwei Jahren nicht mehr.

Die Bilanz für das Gesamtjahr 2018 war dagegen weniger trübe: Die Ausfuhren Chinas stiegen im Vergleich zum Vorjahr um knapp zehn Prozent, die Einfuhren erhöhten sich um knapp 16 Prozent. Allerdings war der Ausfuhrüberschuss der geringste seit fünf Jahren, was ebenfalls als Schwächezeichen gelten kann.

Die schwache Entwicklung des Außenhandels dürfte sowohl auf Gründe außerhalb wie innerhalb Chinas zurückgehen. Die Abschwächung der Weltwirtschaft in den vergangenen Monaten sorgt für eine geringere Auslandsnachfrage nach chinesischen Waren. Auf der anderen Seite sind die schwachen Einfuhren Chinas ein Spiegelbild der sich abschwächenden Binnennachfrage. Allerdings spielt hier auch die Funktion Chinas als "Werkbank der Welt" eine Rolle: So führt China Vorleistungsgüter und Rohstoffe aus anderen Ländern ein, um diese weiter zu verarbeiten.

An den Finanzmärkten wurden bestehende Konjunkturängste durch die Zahlen verstärkt. In Asien reagierten die meisten Börsen mit Kursverlusten. Am Devisenmarkt gaben der australische und der neuseeländische Dollar nach, weil Australien und Neuseeland enge Handelsverbindungen mit China pflegen. Zusätzlich belastet wurde die Stimmung durch schwache Zahlen zu den Autoverkäufen in China: Nach Zahlen vom Montag gingen die Verkäufe im Gesamtjahr 2018 zum ersten Mal seit 28 Jahren zurück. Die Zahlen nährten Spekulationen auf weitere konjunkturelle Stützungsmaßnahmen der chinesischen Regierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. Absatz wurde das Exportvolumen von Siemens aus den USA nach China ersatzlos gestrichen. (Im 2. (Boerse, 24.05.2019 - 17:16) weiterlesen...

Deutsche Firmen prüfen Geschäftsbeziehungen mit Huawei Im Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China gerät die deutsche Wirtschaft immer stärker in die Schusslinie. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:58) weiterlesen...

Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. Ein Konzernsprecher bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ", Samstag). Die USA hatten Huawei vergangene Woche auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen. Trump begründete seine Schritte mit Sicherheitsbedenken gegen Technik aus China. Er lockerte später die Maßnahmen für 90 Tage. MÜNCHEN - Wegen der US-Sanktionen gegen Huawei überprüft auch Siemens seine Geschäftsbeziehungen zum chinesischen Mobilfunkhersteller. (Boerse, 24.05.2019 - 16:34) weiterlesen...

Chinesischer Vizepräsident trifft Merkel - Streit über Hongkong. Wang ist ein Schwergewicht in der chinesischen Führung. Als Wirtschaftsexperte, erfahrener Krisenmanager und USA-Kenner ist er eine wichtige Figur im laufenden Handelskrieg zwischen den USA und China. Er gilt als enger Vertrauter von Staats- und Parteichef Xi Jinping. BERLIN - Der chinesische Vizepräsident Wang Qishan wird nächsten Freitag nach Berlin kommen, um mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wirtschaftliche und internationale Fragen zu besprechen. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:17) weiterlesen...

Trump: Huawei könnte Bestandteil eines Handelsabkommens werden. "Ich kann mir vorstellen, dass Huawei in irgendeine Form eines Handelsabkommens einbezogen wird", sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) vor dem Weißen Haus in Washington. Auf Nachfragen von Reportern nannte Trump allerdings keine Details, wie ein solcher Deal aussehen könnte. Er betonte lediglich, dass jede Vereinbarung "sehr gut für uns aussehen würde, das kann ich Ihnen sagen". WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat in Aussicht gestellt, den Streit um den Telekomausrüster Huawei in den Handelsgesprächen mit China zu lösen. (Boerse, 24.05.2019 - 15:06) weiterlesen...

Aktien Asien Schluss: China-Börsen erholt - Indien weiter von Wahl angetrieben. Bedeutende Neuigkeiten im US-chinesischen Handelsstreit gab es nicht, und so war in China vor dem Wochenende etwas Erholung angesagt, während sich die Anleger in Tokio nicht mehr eindeutig in eine Richtung positionieren. "Abwechselnd harte und beruhigende Worte von Donald Trump und seinen Beratern sind zur Norm für den Stand der Verhandlungen mit China geworden", sagte ein Händler. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Börsen in Fernost haben sich am Freitag mit unterschiedlichen Vorzeichen gezeigt. (Boerse, 24.05.2019 - 09:06) weiterlesen...