Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Japan

PEKING - Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor den Folgen des Handelskonflikts zwischen China und den USA für die Weltwirtschaft.

21.11.2019 - 18:55:34

Handelskonflikt: IWF warnt vor Einbruch für Weltwirtschaft. Das globale Wirtschaftswachstum könnte 2020 um 0,8 Prozent einbrechen, bekräftigte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Donnerstag nach einer Gesprächsrunde mit Chinas Premierminister Li Keqiang und internationalen Organisationen in Peking.

Erst Mitte Oktober hatte der IWF seine Wachstumsvorhersage für das Jahr 2019 - das vierte Mal in Folge - auf nunmehr 3,0 Prozent gesenkt. Es handelt sich dabei dem IWF zufolge um das langsamste Wachstum der Weltwirtschaft seit der globalen Finanzkrise. Für das kommende Jahr schraubte der IWF seine Prognose ebenfalls herunter - auf jetzt 3,4 Prozent. 2018 war die Weltwirtschaft noch um 3,6 Prozent gewachsen.

Den größten Einfluss auf die Wirtschaftsflaute habe der Handelskrieg zwischen den USA und China und die damit verbundenen Unsicherheiten, betonte Georgiewa am Donnerstag. Obwohl sich beide Länder in jüngster Zeit angenähert haben, konnten sie sich bislang nicht darauf verständigen, in welchem Ausmaß Zölle wieder zurückgenommen werden sollen. US-Präsident Donald Trump drohte kürzlich mit neuen Zöllen, sollten sich beide Länder nicht einigen können und einen Handels-Deal schließen.

Die USA bemängeln den mutmaßlichen Technologiediebstahl sowie den beschränkten Zutritt zum chinesischen Markt für ausländische Firmen. "China wird an seiner Öffnungsstrategie festhalten und sich auch weiter öffnen", sagte Chinas Premierminister. Um die Realwirtschaft zu unterstützen, wolle das Land die Zinssätze senken.

Der IWF erwartet, dass das Wachstum in China - der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt - in diesem Jahr bei 6,1 Prozent liegt, im kommenden Jahr aber unter die 6-Prozent-Marke fällt. Bereits im dritten Quartal dieses Jahres war es auf sechs Prozent gesunken - so langsam war Chinas Wirtschaft seit fast 30 Jahren nicht mehr gewachsen. Die Volksrepublik leidet nach Angaben des IWF unter steigenden Schulden und den Folgen des Handelskriegs.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs legt etwas zu. Die Gemeinschaftswährung wurde im Mittagshandel bei 1,0884 US-Dollar gehandelt. Er lag damit etwas höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag etwas tiefer auf 1,0840 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch etwas zugelegt. (Boerse, 26.02.2020 - 12:47) weiterlesen...

Ölpreise rutschen weiter ab - US-Öl auf tiefstem Stand seit Anfang 2019. Nur am Morgen konnten sich die Notierungen zeitweise etwas stabilisieren, bevor sie im Vormittagshandel an die Verluste der vergangenen Handelstage anknüpften. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 54,18 US-Dollar. Das waren 77 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 45 Cent auf 49,45 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Sorge vor den Folgen der Coronavirus-Krise hat die Ölpreise auch am Mittwoch auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 26.02.2020 - 12:45) weiterlesen...

Blackstone kauft britischen Studentenwohnungsbetreiber von Goldman Sachs. Blackstone legt für den Deal 4,66 Milliarden Pfund (rund 5,56 Milliarden Euro) auf den Tisch, wie beide Unternehmen am Mittwoch in einer schriftlichen Erklärung mitteilten. Der Kauf muss noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden. NEW YORK - Der Finanzinvestor Blackstone will den britischen Studentenwohnungsbetreiber IQ Student Accommodation von der US-Investmentbank Goldman Sachs kaufen. (Boerse, 26.02.2020 - 12:16) weiterlesen...

Freizeitpark-Boss Nachfolger - Disney-Chef Bob Iger tritt zurück. Bob Iger tritt nach rund 15 Jahren ab, sein Nachfolger ist bereits seit fast drei Jahrzehnten im Unternehmen. Der plötzliche Personalwechsel sorgt an der Wall Street für Erstaunen. Der Hollywood-Gigant Walt Disney stellt überraschend seine Führungsspitze neu auf. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 12:12) weiterlesen...

Überraschender Spitzenwechsel - Disney-Chef Bob Iger tritt zurück - Freizeitpark-Boss wird Nachfolger. Bob Iger tritt nach rund 15 Jahren ab, sein Nachfolger ist bereits seit fast drei Jahrzehnten im Unternehmen. Der plötzliche Personalwechsel sorgt an der Wall Street für Erstaunen. Der Hollywood-Gigant Walt Disney stellt überraschend seine Führungsspitze neu auf. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 11:56) weiterlesen...

Suche nach Ausweg: Treffen der Partner des Atomabkommens mit dem Iran. Am Mittwoch kamen in Wien Politische Direktoren unter anderem aus Deutschland, Großbritannien und Frankreich mit dem iranischen Vizeaußenminister Abbas Araghchi zusammen. Die Runde ist die erste nach Auslösung des Mechanismus zur Streitschlichtung. WIEN - Im Ringen um die Rettung des Atomabkommens mit dem Iran haben sich die Partner des Deals erneut zu einem Spitzengespräch getroffen. (Boerse, 26.02.2020 - 11:15) weiterlesen...