Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
USA, China

PEKING - Der Handelsstreit zwischen den USA und China eskaliert immer weiter.

05.08.2019 - 17:19:43

Handelsstreit eskaliert weiter - Chinas Yuan wertet stark ab. Nur wenige Tage nach der Ankündigung neuer Strafzölle durch US-Präsident Donald Trump konterte am Montag China mit einer Abwertung seiner Währung. Zudem wies die Volksrepublik laut Kreisen ihre Unternehmen dazu an, keine Agrargüter mehr aus den USA zu importieren. Die Einfuhren hatte sie vor einiger Zeit als Zugeständnis zugesagt, um den Konflikt etwas zu deeskalieren. An den Finanzmärkten waren als sicher geltende Anlagen gefragt.

Die Währung Chinas gab am Montag deutlich nach. Nach einem Kursverlust von mehr als einem Prozent kostete ein Dollar erstmals seit 2008 wieder mehr als sieben Yuan. Diese Marke galt unter Experten lange Zeit als vermeintlich "rote Linie", die die chinesische Notenbank nicht überschreiten werde. Dass sie es jetzt doch zugelassen hat, rief bei Analysten Sorgen hervor: "Die brennende Frage lautet nun, ob China seine Währung zur Waffe stilisieren möchte, um in einem unübersichtlichen Handelskrieg zurückschlagen zu können", sagte Commerzbank-Experte Hao Zhou.

US-Präsident Trump kritisierte die Abwertung des Yuan mit scharfen Worten. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter sprach er von "Währungsmanipulation". China habe den Kurs seiner Währung "nahe an ein historisches Tief" gesenkt. "Das ist ein schwerwiegender Verstoß, der China im Laufe der Zeit erheblich schwächen wird!"

Der Yuan-Kurs bewegt sich nicht gänzlich frei nach Marktkräften, sondern wird von der Notenbank Chinas in Grenzen gesteuert. Dies wirft bei jeder Marktbewegung die Frage auf, inwieweit die Kursbewegung durch die Marktteilnehmer oder durch die Notenbank zustande kam. Grundsätzlich legt die Zentralbank täglich einen Mittelkurs fest, um den der Yuan in Grenzen schwanken darf. Bei der Festlegung des Mittelkurses orientiert sich die Notenbank aber an der vorherigen Marktentwicklung. Faktisch handelt sich also um ein Mischverfahren.

Die Notenbank führte die jüngste Abwertung in einer Stellungnahme auf protektionistische Tendenzen zurück, was als Umschreibung für den Handelsstreit mit den USA gelten kann. Sie versprach zugleich, weiterhin für eine stabile Währung zu sorgen. Notenbankchef Yi Gang versicherte, China beabsichtige nicht, seine Währung im Handelskonflikt zu instrumentalisieren. Der gegenwärtige Wechselkurs bewege sich auf einem angemessenen Niveau. Yi zeigte sich zuversichtlich, dass der Yuan trotz der aktuellen Schwankungen stark bleiben werde.

Trotz derartiger Beschwichtigungen aus China dürfte die US-Regierung alles andere als erfreut sein über die Abwertung des Yuan. Trump hat China zusammen mit Europa in den vergangenen Wochen mehrfach vorgeworfen, die eigene Währung abzuwerten, um sich damit Vorteile im internationalen Wettbewerb zu verschaffen. Normalerweise werden Ausfuhren in andere Länder durch eine schwächere Währung für ausländische Nachfrager günstiger. In der Regel kommt das der Exportwirtschaft des Landes mit der abwertenden Währung zugute - im aktuellen Fall also China.

Allerdings bestehen auch gewaltige Risiken: An einer zu starken Abwertung kann kein Land interessiert sein, so auch China nicht. Experte Hao Zhou von der Commerzbank erinnerte an das Jahr 2015, als China seine Währung inmitten eines fragilen Börsenumfelds kräftig abwertete. Das löste an den Finanzmärkten panikartige Reaktionen aus. In China kam es zu erheblicher Kapitalflucht, was den Yuan zusätzlich schwächte. Eine solche Abwärtsspirale gilt unter Fachleuten als kaum beherrschbar.

Zusätzlich eskaliert wurde der Streit zwischen den USA und China am Montag, indem die politische Führung Chinas die Staatsunternehmen laut informierten Kreisen dazu aufforderte, die Einfuhr von Agrarprodukten aus den USA zu beenden. Dies meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag. Der Schritt sei als Antwort auf die Androhung neuer Strafzölle durch US-Präsident Donald Trump in der vergangenen Woche zu verstehen, hieß es.

Trump hatte vor wenigen Tagen weitere Strafzölle von 10 Prozent auf chinesische Waren im Wert von 300 Milliarden US-Dollar angekündigt. Im Falle einer Ausweitung wären faktisch alle chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafzöllen belegt. Trump hatte seine Ankündigung auch damit begründet, dass China nicht - wie eigentlich zugesagt - mehr Agrarprodukte aus den USA kaufe.

An den Finanzmärkten steuerten die Anleger in Reaktion auf die zusätzliche Eskalation sichere Häfen an. Die Kurse vieler Staatsanleihen stiegen weiter, im Gegenzug sanken ihre Renditen. In Deutschland fiel die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen auf ein neues Rekordtief von minus 0,53 Prozent. Die Rendite dreißigjähriger Bundestitel, die am Freitag erstmals negativ geworden war, driftete weiter in den negativen Bereich ab.

Der Goldpreis stieg auf ein neues Sechsjahreshoch. Gold gilt unter Anlegern traditionell als Krisenschutz, der in unsicheren Zeiten verstärkt nachgefragt wird. Am Devisenmarkt wurden als sicher geltende Währungen nachgefragt. Vor allem der japanische Yen und der Schweizer Franken erhielten Zulauf. Die Aktienmärkte in Asien und Europa gerieten dagegen erheblich unter Druck. Auch in den USA deuten sich weitere Kursverluste an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Kundendaten zu Mastercard-Bonusprogramm im Internet gefunden (Korrigiert wird die Meldung vom 19.08.2019 um 18:42 Uhr: Im 4. (Boerse, 20.08.2019 - 09:25) weiterlesen...

Noch keine offizielle Anfrage des iranischen Tankers an Athen. Das sagte der griechische Schifffahrtsminister Ioannis Plakiotakis am Dienstagmorgen dem griechischen Fernsehsender Skai. Die Behörden verfolgten den Kurs des Schiffes genau; das Schifffahrtsministerium sei im ständigen Kontakt mit dem Außenministerium, sagte Plakiotakis. ATHEN - Der von Gibraltar freigegebene iranische Supertanker "Adrian Darya-1" hat noch keine offizielle Anfrage gestellt, um in der griechischen Hafenstadt Kalamata anlegen zu dürfen. (Boerse, 20.08.2019 - 09:07) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich kaum. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 59,81 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um fünf Cent auf 56,26 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Dienstagmorgen zunächst kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 20.08.2019 - 07:46) weiterlesen...

Devisen: Euro legt leicht zu. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1085 US-Dollar und damit etwas mehr als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1103 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Dienstag im frühen Handel leicht gestiegen. (Boerse, 20.08.2019 - 07:30) weiterlesen...

USA kritisieren Freigabe des iranischen Tankers. "Es ist sehr bedauerlich, dass dieses Schiff freigegeben wurde", sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag (Ortszeit) im Nachrichtensender Fox News. Die durch den Verkauf des Öls erzielten Gewinne würden an die iranischen Eliteeinheiten zurückfließen, "die Terror und Zerstörung gesät und Amerikaner in der ganzen Welt getötet haben". Durch das Öl würden sie mehr Geld haben, um ihre Terrorkampagne fortzusetzen, auch ihre Mordkampagne in Europa. WASHINGTON/TEHERAN - Die US-Regierung hat die Freigabe des vor Gibraltar festgesetzten iranischen Öltankers durch Großbritannien scharf kritisiert. (Boerse, 20.08.2019 - 06:12) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. August 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 20. August: TAGESVORSCHAU: Termine am 20. August 2019 (Boerse, 20.08.2019 - 06:02) weiterlesen...