Italien, Deutschland

PEKING - Der Handelsstreit zwischen China und den USA eskaliert.

04.04.2018 - 10:35:23

China und USA kündigen jeweils Strafzölle an. Nach der Ankündigung von 25-prozentigen Strafzöllen auf chinesische Waren im Wert von 50 Milliarden US-Dollar durch die Vereinigten Staaten konterte Peking am Mittwoch mit eigenen Sonderabgaben. Wie das Staatsfernsehen berichtete, sollen zusätzliche Zölle von 25 Prozent auf amerikanische Einfuhren in gleicher Höhe erhoben werden.

Betroffen sind demnach besonders Sojabohnen, Autos, Rindfleisch sowie Produkte der Chemie- und Flugzeugindustrie. Es geht um insgesamt 106 US-Güter in vier Kategorien. Den Wert der Importe gab das Handelsministerium in Peking mit 50 Milliarden US-Dollar an.

Zuvor hatte die Regierung in Washington eine Liste mit Einfuhren aus China im Wert von 50 Milliarden US-Dollar im Jahr vorgelegt, auf die künftig zusätzlich Abgaben erhoben werden sollen. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer begründete das scharfe Vorgehen mit chinesischen Verstößen gegen Urheberrechte und dem Zwang für US-Unternehmen in China, Technologie an heimische Firmen weiterzugeben.

Bereits am Montag hatte China 128 US-Produkte mit Strafzöllen belegt. Betroffen waren unter anderem Wein, Schweinefleisch und Früchte, die aus den USA nach China eingeführt werden. Allerdings war das Volumen hier insgesamt deutlich geringer als bei der neuen Runde. China hatte hier den Wert der betroffenen Importe auf drei Milliarden US-Dollar beziffert.

Die neuen Strafzölle weckten Sorgen über die weltweiten Auswirkungen einer Eskalation des Handelsstreits zwischen den beiden größten Volkswirtschaften. Einige Beobachter fürchten, dass sich eine Spirale aus immer neuen wechselseitigen Strafmaßnahmen ergeben könnte.

Am Devisenmarkt reagierte der US-Dollar mit Kursverlusten. Im Gegenzug stieg der Euro auf ein Tageshoch bei 1,2315 Dollar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Dreckige Luft: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland. Anders als angekündigt kommt die Entscheidung nicht mehr im April, sondern frühestens nächsten Monat, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus der Brüsseler Behörde erfuhr. Für die Bundesregierung bedeutet dies eine weitere kleine Schonfrist, für Dieselbesitzer und Autohändler aber vor allem Unsicherheit. Dabei ist der Markt für Diesel ohnehin drastisch eingebrochen, mit Folgen auch für die Klimabilanz der europäischen Autobauer. BRÜSSEL/BERLIN - Im Dauerstreit über die zu dreckige Luft in deutschen Städten zögert die EU-Kommission eine mögliche Klage noch etwas hinaus. (Boerse, 24.04.2018 - 17:11) weiterlesen...

Devisen: Euro stabilisiert sich nach Talfahrt über 1,22 US-Dollar. Am Dienstag stabilisierte sich der Kurs über der Marke von 1,22 US-Dollar und wurde am Nachmittag bei 1,2223 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2213 (Montag: 1,2238) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8188 (0,8171) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat die Talfahrt der vergangenen Handelstage vorerst beendet. (Boerse, 24.04.2018 - 16:50) weiterlesen...

EU-Kampagne soll Schutz vor gefährlichen Stoffe im Job steigern. Eine Kampagne soll über teils unbekannten Risiken im Beruf informieren und Arbeitgeber zu Gegenmaßnahmen bewegen. BRÜSSEL - Die Europäische Union will Arbeitnehmer besser vor gesundheitsschädlichen und krebserregenden Stoffen schützen. (Boerse, 24.04.2018 - 14:34) weiterlesen...

Schmutzige Luft: Entscheidung über EuGH-Klage erneut verschoben. Anders als angekündigt wird sie nicht mehr in diesem Monat, sondern frühestens im Mai bekannt gegeben, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus der Brüsseler Behörde erfuhr. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat ihre Entscheidung über eine Klage gegen Deutschland wegen zu schlechter Luft in Städten erneut vertagt. (Boerse, 24.04.2018 - 13:17) weiterlesen...

Devisen: Schwacher Ifo-Index belastet nur vorübergehend. Im Mittagshandel wurde der Euro mit 1,2218 US-Dollar gehandelt. Er bewegte sich damit auf dem Niveau vom Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2238 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs wurde am Dienstag nur vorübergehend durch schwache Konjunkturdaten aus Deutschland belastet. (Boerse, 24.04.2018 - 12:37) weiterlesen...

EZB: Kreditnachfrage steigt weiter. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) hervor. Demnach lag die Nachfrage sowohl nach Unternehmens- als auch Verbraucher- und Hausbaukrediten im ersten Quartal höher als in den drei Monaten zuvor. Die Notenbank nennt mehrere Gründe für die Entwicklung, darunter das niedrige Zinsniveau. FRANKFURT - Die Nachfrage nach Bankkrediten ist im Euroraum zu Jahresbeginn weiter gestiegen. (Boerse, 24.04.2018 - 10:42) weiterlesen...