Indikatoren, USA

PEKING - Der Handelskrieg zwischen den USA und China bremst nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) das Wachstum in den beiden größten Volkswirtschaft der Welt.

06.11.2018 - 13:56:24

IWF: Handelskrieg bremst Wachstum in China und USA. Nach Gesprächen mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Dienstag in Peking, der Konflikt werde China im nächsten Jahr im Vergleich zu früheren Schätzungen 0,6 Prozentpunkte Wachstum kosten, während die USA 0,2 Punkte einbüßen dürften. Chinas Wirtschaft wird nach IWF-Vorhersage in diesem Jahr um 6,6 Prozent und im nächsten Jahr nur noch um 6,2 Prozent zulegen.

Auch die Weltwirtschaft werde mit 3,7 Prozent in diesem und im nächsten Jahr "langsamer als erhofft" wachsen. Der Handelskrieg sei der "vorherrschende Unsicherheitsfaktor". Lagarde sowie Weltbankchef Jim Yong Kim, der Chef der Welthandelsorganisation (WTO), Roberto Azevedo, und der Vorsitzende der Industrieländerorganisation, José Ángel Gurría, hatten sich gemeinsam mit Chinas Premier über die Lage ausgetauscht. Weltbankchef Kim sprach von "Wolken am Horizont".

Chinas Regierungschef sah weiteren Abwärtsdruck auf die zweitgrößte Volkswirtschaft. "Aber China hat ausreichend Mittel und Werkzeuge, um die Schwierigkeiten anzugehen." Li Keqiang betonte, nicht zu einem massiven Konjunkturprogramm greifen zu wollen. Sein Land werde sich auch nicht allein auf Infrastrukturinvestitionen und Exporte stützen. Vielmehr sollen eine aktive Haushaltspolitik und eine Verringerung von Steuern, Gebühren und behördlichen Prozessen ein besseres Geschäftsumfeld und mehr Kreativität erzeugen.

US-Präsident Donald Trump hat Sonderzölle auf die Hälfte aller Einfuhren aus China erhoben und droht mit einer weiteren Eskalation auf alle Importe, die im vergangenen Jahr rund 500 Milliarden US-Dollar erreichten. Er beklagt unzureichenden Marktzugang in China, unfaire Handelspraktiken und Technologieklau. China hat im Gegenzug zusätzliche Zölle auf Einfuhren aus den USA im Wert von 130 Milliarden verhängt.

Die Verhandlungen zwischen beiden Seiten liegen auf Eis. Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping haben allerdings vergangene Woche telefoniert. Ende des Monats wollen sie sich am Rande des Gipfels der großen Wirtschaftsmächte (G20) in Buenos Aires treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft spürt Gegenwind - Bruttoinlandsprodukt gesunken (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:20) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion sinkt weniger als erwartet. Die Gesamtproduktion sei im Monatsvergleich um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Volkswirte hatten einen Rückgang um 0,4 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im September nicht so stark gesunken wie erwartet. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Eurozone: Wachstum schwächt sich im Sommer ab. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal um 0,2 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. Im Vorquartal war die Wirtschaft noch um 0,4 Prozent gewachsen. Volkswirte hatten für die Monate Juli bis September mit dem ermittelten Abflauen der Konjunktur gerechnet. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich das Wirtschaftswachstum im Sommer wie erwartet abgeschwächt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Britische Inflation stagniert. Nach Angaben des Statistikamts ONS vom Mittwoch lagen die Verbraucherpreise 2,4 Prozent höher als vor einem Jahr. Dies entsprach der Inflationsrate vom Vormonat. Im Monatsvergleich erhöhte sich das Preisniveau leicht um 0,1 Prozent. Analysten hatten im Schnitt eine Jahresrate von 2,5 Prozent und eine Monatsrate von 0,2 erwartet. LONDON - Die Inflation in Großbritannien hat sich im Oktober nicht verändert. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 10:55) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft im Rückwärtsgang - Bruttoinlandsprodukt gesunken. Belastet von schwächelnden Exporten und sinkenden Konsumausgaben der Verbraucher verringerte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in einer ersten Schätzung in Wiesbaden mitteilte. Zum letzten Mal war die Wirtschaftsleistung im ersten Vierteljahr 2015 rückläufig. Damals war das BIP um 0,1 Prozent gesunken. Ökonomen gehen davon aus, dass sich der Aufschwung in Deutschland trotz des schwachen dritten Quartals fortsetzt. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft ist zum ersten Mal seit dreieinhalb Jahren wieder geschrumpft. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 09:53) weiterlesen...

Spanien: Inflationsrate bleibt wie erwartet bei 2,3 Prozent. Die nach europäischen Standards berechneten Verbraucherpreise (HVPI) seien im Jahresvergleich um 2,3 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikamt am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit wie von Analysten erwartet eine erste Erhebung. MADRID - In Spanien hat sich die Inflation im Oktober wie erwartet nicht verändert. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 09:11) weiterlesen...