Indikatoren, USA

PEKING - Der Handelskrieg zwischen den USA und China bremst nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) das Wachstum in den beiden größten Volkswirtschaft der Welt.

06.11.2018 - 13:56:24

IWF: Handelskrieg bremst Wachstum in China und USA. Nach Gesprächen mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Dienstag in Peking, der Konflikt werde China im nächsten Jahr im Vergleich zu früheren Schätzungen 0,6 Prozentpunkte Wachstum kosten, während die USA 0,2 Punkte einbüßen dürften. Chinas Wirtschaft wird nach IWF-Vorhersage in diesem Jahr um 6,6 Prozent und im nächsten Jahr nur noch um 6,2 Prozent zulegen.

Auch die Weltwirtschaft werde mit 3,7 Prozent in diesem und im nächsten Jahr "langsamer als erhofft" wachsen. Der Handelskrieg sei der "vorherrschende Unsicherheitsfaktor". Lagarde sowie Weltbankchef Jim Yong Kim, der Chef der Welthandelsorganisation (WTO), Roberto Azevedo, und der Vorsitzende der Industrieländerorganisation, José Ángel Gurría, hatten sich gemeinsam mit Chinas Premier über die Lage ausgetauscht. Weltbankchef Kim sprach von "Wolken am Horizont".

Chinas Regierungschef sah weiteren Abwärtsdruck auf die zweitgrößte Volkswirtschaft. "Aber China hat ausreichend Mittel und Werkzeuge, um die Schwierigkeiten anzugehen." Li Keqiang betonte, nicht zu einem massiven Konjunkturprogramm greifen zu wollen. Sein Land werde sich auch nicht allein auf Infrastrukturinvestitionen und Exporte stützen. Vielmehr sollen eine aktive Haushaltspolitik und eine Verringerung von Steuern, Gebühren und behördlichen Prozessen ein besseres Geschäftsumfeld und mehr Kreativität erzeugen.

US-Präsident Donald Trump hat Sonderzölle auf die Hälfte aller Einfuhren aus China erhoben und droht mit einer weiteren Eskalation auf alle Importe, die im vergangenen Jahr rund 500 Milliarden US-Dollar erreichten. Er beklagt unzureichenden Marktzugang in China, unfaire Handelspraktiken und Technologieklau. China hat im Gegenzug zusätzliche Zölle auf Einfuhren aus den USA im Wert von 130 Milliarden verhängt.

Die Verhandlungen zwischen beiden Seiten liegen auf Eis. Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping haben allerdings vergangene Woche telefoniert. Ende des Monats wollen sie sich am Rande des Gipfels der großen Wirtschaftsmächte (G20) in Buenos Aires treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Wachstum fällt auf historisches Tief. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA und hausgemachter Probleme legte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt im vergangenen Jahr nur noch um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu, wie das Statistikamt am Montag in Peking mitteilte. Auch deutsche Unternehmen müssen sich auf schwierigere Zeiten in China einstellen. PEKING - Chinas Wirtschaftswachstum ist auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahrzehnten gefallen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 09:56) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit drei Jahrzehnten. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA und hausgemachter Probleme erreichte die zweitgrößte Volkswirtschaft im vergangenen Jahr nur noch ein Wachstum von 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistikamt am Montag in Peking mitteilte. Experten hatten mit einem Wachstum in dieser Größenordnung gerechnet. Unter der Konjunkturschwäche in China hat auch die exportabhängige deutsche Wirtschaft zu leiden. PEKING - Chinas Wirtschaft wächst so langsam wie seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 09:20) weiterlesen...

Deutschland: Preisanstieg bei Produzenten schwächt sich deutlich ab. Im Jahresvergleich seien die Erzeugerpreise im Dezember um 2,7 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Das ist der schwächste Preisauftrieb auf Erzeugerebene seit vergangenem Mai. In den beiden Vormonaten November und Oktober hatte die Jahresrate noch jeweils bei 3,3 Prozent gelegen. Analysten hatten mit einer schwächeren Preisentwicklung gerechnet, waren aber für Dezember von einer Rate von 2,9 Prozent ausgegangen. WIESBADEN - In Deutschland hat sich der Anstieg der Produzentenpreise Ende 2018 deutlich abgeschwächt. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 08:25) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt erwartungsgemäß auf 6,6 Prozent. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA und anderen Unsicherheiten wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft im vierten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur noch um 6,4 Prozent, wie das Statistikamt in Peking am Montag mitteilte. Experten hatten mit einem Wachstum in dieser Größenordnung gerechnet. PEKING - Chinas Wirtschaft ist 2018 nur noch um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen - und damit so gering wie seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 04:40) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick. FRANKFURT - In der Woche vom 21. bis 25. Januar haben Anleger vor allem Stimmungsdaten aus der Eurozone im Blick. Auf dem Programm stehen Kennzahlen zur Stimmung der Einkaufsmanager am Donnerstag und zum deutschen Geschäftsklima am Freitag. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick (Wirtschaft, 18.01.2019 - 17:38) weiterlesen...

USA: Industrie weitet Produktion stärker als erwartet aus. Die Gesamtproduktion habe um 0,3 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte die US-Notenbank am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel nur einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Allerdings war die Produktion im Vormonat laut revidierten Daten nur um 0,4 Prozent gestiegen. Das ist weniger als die zunächst gemeldeten 0,6 Prozent. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im Dezember stärker als erwartet gesteigert. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 17:07) weiterlesen...