Produktion, Absatz

PEKING - Der chinesische Telekom-Riese Huawei hat sich von einem Manager getrennt, der in Polen unter Spionageverdacht festgenommen worden ist.

13.01.2019 - 15:16:24

Nach Spionageverdacht in Polen: Huawei trennt sich von Manager. In einer Mitteilung vom Sonntag distanzierte sich der Konzern von dem Mitarbeiter: "Die ihm vorgeworfenen Taten haben nichts mit dem Unternehmen zu tun." Der Vorfall habe Huawei in Verruf gebracht. So sei der Vertrag in Übereinstimmung mit den darin enthaltenen Bedingungen aufgehoben worden, hieß es. Der Konzern halte sich in allen Ländern an geltende Gesetze und Vorschriften.

Nach polnischen Presseberichten wurde dem Manager vorgeworfen, mit chinesischen Geheimdiensten zusammengearbeitet zu haben. Die Behörden bestätigten am Freitag die Festnahme des Chinesen durch den Inlandsgeheimdienst ABW. Auch ein Pole sei festgenommen worden, sagte Stanislaw Zaryn, Sprecher des polnischen Geheimdienstkoordinators Mariusz Kaminski. Den Männern drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Der Chinese ist nach den Presseberichten der Vertriebsmanager von Huawei in Polen. Der zweite mutmaßliche Spion sei ein ehemaliger hochrangiger ABW-Mitarbeiter im Bereich Cybersicherheit, der zuletzt für das Telekom-Unternehmen Orange arbeitete. Die Niederlassungen der beiden Firmen wurden von Ermittlern durchsucht. Die beiden Verdächtigen wurden am Dienstag festgenommen. Es wurde eine Untersuchungshaft von drei Monaten angeordnet.

Der weltweit tätige Netzwerkausrüster und Produzent von Handys und anderer Technologie muss sich gegen Vorwürfe besonders aus den USA wehren, wonach eine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen angeblich ein Sicherheitsrisiko darstellt. Huawei hat die Vorwürfe entschieden zurückgewiesen und die USA aufgefordert, Beweise dafür vorzulegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung umgeht Kongress bei Waffenverkäufen an Saudi-Arabien. US-Außenminister Mike Pompeo teilte am Freitagabend (Ortszeit) im Washington mit, er greife mit Blick auf die Krise mit dem Iran zu einer Ausnahmeklausel, um diese Exporte im Umfang von rund acht Milliarden Dollar (7,2 Mrd Euro) sofort zu ermöglichen. Üblicherweise hat der Kongress Mitspracherecht bei Waffenexporten und kann diese auch blockieren. Insbesondere Waffenlieferungen an Saudi-Arabien sind im US-Kongress sehr umstritten. WASHINGTON - Die US-Regierung führt die Spannungen mit dem Iran als Begründung an, um am Kongress vorbei 22 Waffenlieferungen an Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Jordanien in Gang zu setzen. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:48) weiterlesen...

Slowakei stimmt Kontrolle von umstrittenen Akw-Reaktor in Mochovce zu. Als Reaktion auf Kritik von Umweltschützern werde ein Team der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEO den Block kontrollieren, berichtete die liberale slowakische Tageszeitung "Dennik N" unter Berufung auf die Betreiberfirma Slovenske Elektrarne (SE). BRATISLAVA - Die Betreibergesellschaft des slowakischen Atomkraftwerks Mochovce hat Medienberichten zufolge einer Überprüfung der Baustelle des umstrittenen dritten Reaktors zugestimmt. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:39) weiterlesen...

Fast jeder Zweite für Widerspruchslösung bei Organspende. Laut einer repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND/Samstag) sprachen sich 47 Prozent der Befragten dafür aus, 38 Prozent dagegen, 15 Prozent machten keine Angaben. Bei der Widerspruchslösung gilt jeder Bürger so lange als Organspender, bis er dem ausdrücklich widerspricht. Nach einer im Juli 2018 veröffentlichten Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stehen 84 Prozent der Deutschen der Organ- und Gewebespende positiv gegenüber. BERLIN - Die meisten Menschen in Deutschland stimmen lebensrettenden Organspenden zu - weit weniger allerdings befürworten dabei einer neuen Umfrage zufolge die sogenannte Widerspruchslösung. (Boerse, 25.05.2019 - 14:17) weiterlesen...

VW erlässt Vorgaben für Nachhaltigkeit bei Zulieferern WOLFSBURG - Volkswagen nicht tolerieren. (Boerse, 25.05.2019 - 13:55) weiterlesen...

Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken. Ein Ministeriumssprecher teilte am Samstag mit, die Bundesregierung habe "eine umfassende Überarbeitung des Postrechtsrahmens angekündigt". "Dabei werden wir auch Anpassungen und Optimierungen im Hinblick auf Sanktionsmöglichkeiten bei Verstößen gegen postrechtliche Vorschriften prüfen." Zuvor hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet. BERLIN - Angesichts sprunghaft gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Postzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. (Boerse, 25.05.2019 - 11:21) weiterlesen...

Verbände fordern bei Mobilfunkausbau härtere Vorgaben für Anbieter. "Nur mit einer flächendeckenden Glasfaser- und Mobilfunkversorgung können gleichwertige Lebensverhältnisse sichergestellt werden", heißt es in einem gemeinsamen Aufruf. Konkret verlangen die Verbände, Mobilfunkbetreiber zu einem lokalen Roaming zu verpflichten - wenn eine freiwillige Kooperation im Vorfeld gescheitert ist. BERLIN - Eine Allianz aus Wirtschafts- und Kommunalverbänden hat die Bundesregierung beim Mobilfunkausbau zu härteren Vorgaben für die Telekommunikationsanbieter aufgefordert. (Boerse, 25.05.2019 - 11:03) weiterlesen...