Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

PEKING - Der chinesische Huawei-Konzern stellt sich auf noch lange andauernde US-Sanktionen ein und setzt verstärkt auf neue Geschäftsbereiche wie selbstfahrende Autos.

12.04.2021 - 14:23:26

Huawei rechnet mit langen US-Sanktionen und setzt auf Autogeschäft. Allein in diesem Jahr werde mehr als eine Milliarde Dollar (derzeit rund 840 Mio Euro) in die Entwicklung der Roboterwagen-Technologie investiert, sagte Huawei-Chef Eric Xu am Montag.

Zugleich halte Huawei an der 2018 getroffenen Entscheidung fest, kein eigenes Auto zu bauen, sondern als Partner ausgewählter Hersteller aufzutreten, betonte er. Bisher gebe es Vereinbarungen mit drei chinesischen Unternehmen, die Untermarken mit Huawei-Technik an Bord auf den Markt bringen wollen. Ein Logo - "Huawei Inside" - werde darauf hinweisen, dass in dem gemeinsam entwickelten Wagen Technik zum autonomen Fahren von dem Technologiekonzern stecke.

Es werde nur wenige Kooperationen dieser Art geben, sagte Eric Xu. Zugleich werde sich für Huawei die Investition rentieren, selbst wenn man sich auf den chinesischen Heimatmarkt mit aktuell 30 Millionen verkauften Fahrzeugen pro Jahr beschränken sollte.

Mit Blick auf die US-Sanktionen sagte Xu, die Strategie von Huawei sei darauf ausgelegt, unabhängig von der Politik Washingtons zu überleben und zu wachsen. Huawei gehe davon aus, noch lange Zeit auf der schwarzen Liste der US-Regierung zu stehen.

Der damalige US-Präsident Donald Trump hatte den chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerk-Ausrüster 2019 mit Sanktionen belegt

- und die Maßnahmen im vergangenen Jahr auf den Chip-Bereich

ausgeweitet. Huawei verlor dadurch den Zugang zu wichtigen Technologien aus dem Westen.

Seit der Konzern keine neuen Smartphones mit Google -Diensten verkaufen kann, stürzten die Verkäufe der Geräte außerhalb Chinas ab. Auf die Chip-Blockade reagierte Huawei mit Vorratskäufen, die nach Einschätzung von Experten zur aktuellen weltweiten Halbleiter-Knappheit beitrugen. Eric Xu machte am Montag die US-Sanktionen für die Engpässe verantwortlich.

Trump begründete seine Maßnahmen mit der Gefahr von Spionage und Sabotage durch Huawei, der Konzern weist die Vorwürfe zurück. Der neue US-Präsident Joe Biden stellte Trumps China-Maßnahmen auf den Prüfstand, es gab bisher aber keine Hinweise darauf, dass die Sanktionen gegen Huawei aufgehoben werden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien feiert Ende des Corona-Notstands - Experten warnen (Im zweitletzten Absatz wurde berichtigt, dass die Justiz im Baskenland die Aufhebung der nächtlichen Ausgehsperre genehmigte. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 21:18) weiterlesen...

Esken: Für Windenergieausbau Abstandsregel ändern - Altmaier dagegen. "Gerade bei der Abstandsregel müsste man nochmal ran", sagte sie am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin". Die vorgeschriebene Entfernung von Windrädern zu Wohnhäusern "müsste verringert werden, damit wir auch besser planen können". BERLIN - SPD-Chefin Saskia Esken hat sich dafür ausgesprochen, für einen stärkeren Ökoenergie-Ausbau die Abstandsvorschriften für Windräder zu ändern. (Boerse, 09.05.2021 - 20:00) weiterlesen...

Altmaier: Bund und Länder sollten bei Öffnungen gemeinsam vorgehen. Der CDU-Politiker plädierte am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin" für abgestimmte Maßnahmen, auch wenn diese dann je nach regionaler Infektionslage unterschiedlich schnell greifen. "Ich würde es für richtig halten, dass wir uns mit Bund und Ländern gemeinsam darauf verständigen. Und dass wir Schritt für Schritt die Öffnungen machen, und zwar so, dass im Sommer auch Urlaub in Deutschland möglich ist", sagte er. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat angesichts sinkender Corona-Infektionszahlen vor einem Flickenteppich unterschiedlicher Lockerungen gewarnt. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 19:36) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Spanien feiert Ende des Corona-Notstands - Experten warnen (Im zweitletzten Absatz wurde berichtigt, dass die Justiz im Baskenland die Aufhebung der nächtlichen Ausgehsperre genehmigte. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 19:01) weiterlesen...

Schottland-Wahl heizt Unabhängigkeitsdebatte an. Regierungschefin Nicola Sturgeon lieferte sich am Sonntag mit der Regierung in London ein emotionales Fernduell über die Deutungshoheit. Als Termin für ein neues Referendum ist 2022 im Gespräch. Damit verbunden wäre auch die Frage, ob Schottland in die Europäische Union zurückkehrt - ohne die anderen Landesteile des Vereinigten Königreichs. EDINBURGH - Nach einem klaren Erfolg bei der Parlamentswahl in Schottland drängen die Nationalisten auf eine neue Volksabstimmung über eine Unabhängigkeit von Großbritannien. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 18:58) weiterlesen...

Gericht verbietet weitere nächtliche Ausgangssperre auf Kanaren. Dies hat das Oberste Landesgericht entschieden, wie die Nachrichtenagentur Europa Press am Sonntag berichtete. Zur Begründung hieß es, die Behörden verfügten über alternative Maßnahmen, um Infektionen während der Nachtstunden zu unterbinden. LAS PALMAS - Die bei Deutschen beliebten Ferieninseln der Kanaren dürfen ihre nächtliche Ausgangssperre nach dem Ende des Corona-Notstandes in Spanien nicht aufrechterhalten. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 18:31) weiterlesen...