Indikatoren, China

PEKING - Chinas Wirtschaft verliert schon vor möglichen weiteren Zöllen für Exporte in die USA an Dynamik.

14.06.2018 - 06:54:23

Chinas Wirtschaft verliert an Dampf - Industrie und Einzelhandel enttäuschen. Im Mai legten der Einzelhandel, die Industrieproduktion und die Investitionen nicht mehr so stark zu wie zuletzt, wie die Regierung am Donnerstag in Peking mitteilte. Die Zuwächse fielen zudem geringer aus als Experten erwartet hatten. Damit zeichnet sich ab, dass sich die Versuche der Regierung, die Verschuldung bei Staatsfirmen und Provinzen sowie die Risiken im Finanzsektor einzudämmen, stärker auf das Wachstum auswirken.

In den ersten Monaten des Jahres wuchs die chinesische Wirtschaft trotz der Maßnahmen der Regierung noch dynamischer als erwartet. Da sich jetzt ein schwächeres Bild abzeichnete, verzichtete die chinesische Notenbank dieses Mal auch darauf, nach einer US-Leitzinserhöhung ebenfalls etwas am Leitzins zu verändern. Chinas Währungshüter hatten zuletzt nach Zinserhöhungen der Fed oft ebenfalls die Zügel etwas angezogen, damit der Zinsabstand zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt nicht zu groß wird.

Die Industrieproduktion legte im Mai im Vergleich zum Vorjahr nur noch um 6,8 Prozent zu. Von Bloomberg befragte Experten hatten damit gerechnet, dass sie wie zuletzt um 7 Prozent anzieht. Noch schlechter sah es im Einzelhandel aus. Dort legte der Umsatz im Mai nur noch um 8,5 Prozent zu. Hier hatten Analysten sogar damit gerechnet, dass er nach den schon vergleichsweise schwachen 9,4 Prozent im April wieder anziehen kann. Der Einzelhandel legte in vergangenen Jahren meist zweistellig zu.

Der Anstieg bei den Sachinvestitionen fiel zudem so schwach aus wie seit mindestens Ende der Neunziger Jahre nicht mehr. In den ersten fünf Monaten zogen sie um 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an, nachdem sie bis Ende April noch um 7 Prozent gestiegen waren. Hier hatten Experten damit gerechnet, dass die Wachstumsraten gehalten werden können. Mit den schwachen Mai-Daten zeichnet sich ab, dass Chinas Wirtschaft im zweiten Quartal an Fahrt verloren hat.

In den ersten drei Monaten des Jahres ist die Wirtschaft des Landes im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,8 Prozent gewachsen. Damit liegt das Wachstum bislang über dem Jahresziel der Regierung, das mit "rund 6,5 Prozent" angegeben wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Dämpfer für deutsche Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in einer ersten Schätzung in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal preisbereinigt um 1,1 Prozent. WIESBADEN - Europas Konjunkturlokomotive ist im Sommer die Puste ausgegangen: Gebremst von Problemen der Autoindustrie und schwächelnden Exporten schrumpfte die deutsche Wirtschaft erstmals seit dreieinhalb Jahren wieder. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 17:09) weiterlesen...

USA: Inflation zieht wieder etwas an. Nach Daten des US-Arbeitsministeriums vom Mittwoch lagen die Verbraucherpreise 2,5 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats. Analysten hatten dies im Mittel erwartet. Im September hatte die Inflationsrate 2,3 Prozent betragen. WASHINGTON - In den USA hat die Inflation im Oktober wieder etwas angezogen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Naturkatastrophen belasten Japans Wirtschaft. Im dritten Quartal sei die Wirtschaftsleistung im Quartalsvergleich um 0,3 Prozent gesunken, teilte die Regierung am Mittwoch in Tokio mit. Analysten hatten in den Monaten Juli bis September mit diesem Dämpfer gerechnet. Es ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass die Wirtschaft geschrumpft ist. Nur im zweiten Quartal konnte Japans Wirtschaftsleistung zulegen - um revidiert 0,8 Prozent, nachdem zuvor nur ein Wachstum von 0,7 Prozent gemeldet worden war. TOKIO - Naturkatastrophen haben Japans Wirtschaft in den Sommermonaten stark belastet. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:53) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft spürt Gegenwind - Bruttoinlandsprodukt gesunken (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:20) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion sinkt weniger als erwartet. Die Gesamtproduktion sei im Monatsvergleich um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Volkswirte hatten einen Rückgang um 0,4 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im September nicht so stark gesunken wie erwartet. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Eurozone: Wachstum schwächt sich im Sommer ab. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal um 0,2 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. Im Vorquartal war die Wirtschaft noch um 0,4 Prozent gewachsen. Volkswirte hatten für die Monate Juli bis September mit dem ermittelten Abflauen der Konjunktur gerechnet. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich das Wirtschaftswachstum im Sommer wie erwartet abgeschwächt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:02) weiterlesen...