Indikatoren, China

PEKING - Chinas Wirtschaft verliert schon vor möglichen weiteren Zöllen für Exporte in die USA an Dynamik.

14.06.2018 - 06:54:23

Chinas Wirtschaft verliert an Dampf - Industrie und Einzelhandel enttäuschen. Im Mai legten der Einzelhandel, die Industrieproduktion und die Investitionen nicht mehr so stark zu wie zuletzt, wie die Regierung am Donnerstag in Peking mitteilte. Die Zuwächse fielen zudem geringer aus als Experten erwartet hatten. Damit zeichnet sich ab, dass sich die Versuche der Regierung, die Verschuldung bei Staatsfirmen und Provinzen sowie die Risiken im Finanzsektor einzudämmen, stärker auf das Wachstum auswirken.

In den ersten Monaten des Jahres wuchs die chinesische Wirtschaft trotz der Maßnahmen der Regierung noch dynamischer als erwartet. Da sich jetzt ein schwächeres Bild abzeichnete, verzichtete die chinesische Notenbank dieses Mal auch darauf, nach einer US-Leitzinserhöhung ebenfalls etwas am Leitzins zu verändern. Chinas Währungshüter hatten zuletzt nach Zinserhöhungen der Fed oft ebenfalls die Zügel etwas angezogen, damit der Zinsabstand zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt nicht zu groß wird.

Die Industrieproduktion legte im Mai im Vergleich zum Vorjahr nur noch um 6,8 Prozent zu. Von Bloomberg befragte Experten hatten damit gerechnet, dass sie wie zuletzt um 7 Prozent anzieht. Noch schlechter sah es im Einzelhandel aus. Dort legte der Umsatz im Mai nur noch um 8,5 Prozent zu. Hier hatten Analysten sogar damit gerechnet, dass er nach den schon vergleichsweise schwachen 9,4 Prozent im April wieder anziehen kann. Der Einzelhandel legte in vergangenen Jahren meist zweistellig zu.

Der Anstieg bei den Sachinvestitionen fiel zudem so schwach aus wie seit mindestens Ende der Neunziger Jahre nicht mehr. In den ersten fünf Monaten zogen sie um 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an, nachdem sie bis Ende April noch um 7 Prozent gestiegen waren. Hier hatten Experten damit gerechnet, dass die Wachstumsraten gehalten werden können. Mit den schwachen Mai-Daten zeichnet sich ab, dass Chinas Wirtschaft im zweiten Quartal an Fahrt verloren hat.

In den ersten drei Monaten des Jahres ist die Wirtschaft des Landes im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,8 Prozent gewachsen. Damit liegt das Wachstum bislang über dem Jahresziel der Regierung, das mit "rund 6,5 Prozent" angegeben wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Baubeginne steigen - Baugenehmigungen fallen deutlich. Während die Wohnungsbaubeginne deutlich stiegen, gaben die Genehmigungen merklich nach. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat sich im August uneinheitlich entwickelt. (Boerse, 19.09.2018 - 17:08) weiterlesen...

US-Leistungsbilanz mit geringstem Defizit seit Ende 2015. Nach Angaben des Handelsministeriums vom Mittwoch ging es gegenüber dem Vorquartal um 20,2 Milliarden auf 101,5 Milliarden US-Dollar zurück. Dies ist das geringste Defizit seit dem vierten Quartal 2015. Volkswirte hatten mit einem etwas höheren Fehlbetrag gerechnet. Das Defizit des Vorquartals wurde von 124,1 Milliarden Dollar auf 121,7 Milliarden Dollar revidiert. WASHINGTON - Das Defizit in der US-amerikanischen Leistungsbilanz hat sich im zweiten Quartal deutlich verringert. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 14:52) weiterlesen...

IW-Ökonomen senken wegen Handelsstreit Konjunkturprognose. Für 2018 gehen die Forscher jetzt nur noch von einem Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent aus, das sind 0,2 Prozentpunkte weniger, als noch im Frühjahr erwartet. Vor allem die "America first"-Politik von Trump sowie der Handelskonflikt mit China wirkten sich spürbar auf den Welthandel und damit die Wirtschaft hierzulande aus, erklärte das arbeitgebernahe Institut am Mittwoch in Köln. Zusätzlich gebremst werde die Konjunktur durch teurere Energie. KÖLN - Angesichts der Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump und weltweiter Handelskonflikte korrigiert das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) seine Konjunkturprognose nach unten. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 13:34) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit geringstem Überschuss seit 2015. Er fiel saisonbereinigt von korrigiert 23,8 (zunächst 23,5) Milliarden Euro im Juni auf 21,3 Milliarden Euro, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit März 2015. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone hat sich im Juli weiter verringert. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 10:57) weiterlesen...

Großbritannien: Verbraucherpreise steigen deutlich stärker als erwartet. Die Verbraucherpreise seien um 2,7 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mit. Im Juli hatte die Inflationsrate noch bei 2,5 Prozent gelegen. Volkswirte hatten mit einen Rückgang auf 2,4 Prozent gerechnet. LONDON - Die Inflationsrate in Großbritannien ist im August überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 10:54) weiterlesen...

Arbeitslosenbeitrag sinkt - Mehr geförderte Weiterbildung. BERLIN - Der Arbeitslosenbeitrag wird zum 1. Januar 2019 von 3 Prozent auf 2,5 Prozent des Bruttoeinkommens gesenkt. Der Zugang zum Arbeitslosengeld soll erleichtert werden. Zudem soll die Förderung von Weiterbildung für Arbeitnehmer und Arbeitslose deutlich ausgedehnt werden, damit die Menschen angesichts des technologischen Wandels ihre Kompetenzen fortentwickeln können. Das sehen ein Gesetzentwurf und eine Verordnung von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor, die das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschloss. Arbeitslosenbeitrag sinkt - Mehr geförderte Weiterbildung (Wirtschaft, 19.09.2018 - 10:31) weiterlesen...