Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

PEKING - Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und Russlands Präsident Wladimir Putin haben den Startschuss für den Bau von vier weiteren Atomreaktorblöcken mit russischer Technologie in China gefeiert.

19.05.2021 - 13:41:28

Putin und Xi feiern Bau von neuen Atomreaktoren in China. Über Videolink nahmen die beiden Staatsführer am Mittwoch an der Zeremonie teil, wie chinesische Medien berichteten.

Es geht um den Bau des siebten und achten Reaktorblocks des chinesischen Atomkraftwerkes Tianwan bei Lianyungang in der Provinz Jiangsu am Gelben Meer sowie des dritten und vierten Reaktorblocks in Xudapu in der nordostchinesischen Provinz Liaoning. Die Atomreaktoren sind Teil eines 2018 besiegelten Abkommens, dessen Umfang in Presseberichten auf 2,9 Milliarden US-Dollar beziffert wurde.

China hat heute 50 Atomreaktoren in Betrieb und weitere 17 im Bau. Rund fünf Prozent seiner Energie stammen aus der Kernenergie. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 50 elektrische Gigawatt (GWe) mit Atomkraft produziert. Bis Ende 2025 soll die Produktion auf 70 Gigawatt steigen, um den steigende Strombedarf des Milliardenvolkes zu sättigen.

Mit dem massiven Ausbau der Kernenergie will China auch seine Ziele zur Verringerung der Kohlendioxid-Emissionen erreichen und damit seinen Verpflichtungen nach dem Pariser Klimaschutzabkommen nachkommen. Das bevölkerungsreichste Land der Erde ist der größte Kohleverbraucher und Kohlendioxidproduzent.

Xi Jinping hat zugesagt, dass China vor 2030 den Höhepunkt seiner CO2-Emissionen anstrebe und Kohlendioxid-Neutralität vor 2060 erreichen wolle. Das bedeutet, dass kein Kohlendioxid ausgestoßen wird oder die CO2-Emissionen vollständig kompensiert werden. China stützt seine Energieversorgung heute zu rund 60 Prozent auf Kohle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien will Maskenpflicht im Freien ab kommender Woche aufheben. ROM - In Italien soll ab kommendem Montag die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien entfallen. "Ab dem 28. Juni lassen wir die Pflicht, in der weißen Zone draußen Masken zu tragen, hinter uns", schrieb Gesundheitsminister Roberto Speranza am späten Montagabend auf Facebook. Dies geschehe jedoch stets unter Beachtung der Vorsichtsmaßnahmen, die der wissenschaftliche Rat aus Gesundheitsexperten festlege. Italien will Maskenpflicht im Freien ab kommender Woche aufheben (Wirtschaft, 21.06.2021 - 22:54) weiterlesen...

London: Drastischer Corona-Anstieg in Cornwall nicht wegen G7-Gipfels. Das sagte ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson am Montag im Gespräch mit Journalisten in London. Die Zahl der Neuinfektionen sei im Einklang mit denen in anderen Teilen des Landes. "G7-Teilnehmer wurden vor ihrer Ankunft getestet und fortlaufend während des gesamten Gipfels. Wir wissen nichts von Ansteckungen der örtlichen Bevölkerung (durch Gipfelteilnehmer)", so der Sprecher. LONDON - Die britische Regierung sieht nach eigenen Angaben keinen Zusammenhang zwischen dem G7-Gipfel in Cornwall in der vorvergangenen Woche und einem starken Anstieg von Corona-Fällen in der englischen Grafschaft. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 20:26) weiterlesen...

WDH: Türkei lockert Corona-Maßnahmen - Irritation über Musik-Sperrstunde (2. Absatz: Uhrzeit angepasst, "ab" nicht "bis" 22 Uhr bzw. Mitternacht) (Wirtschaft, 21.06.2021 - 20:18) weiterlesen...

Irans neuer Präsident lehnt Treffen mit Biden ab. Auf die Frage, ob er sich ein Treffen mit Biden vorstellen könne, antwortete Raeissi am Montag bei der ersten Pressekonferenz nach seinem Wahlsieg in Teheran: "Nein." Biden ignoriere das Wiener Atomabkommen von 2015 und unterstütze "unmenschliche Sanktionen" gegen das iranische Volk. TEHERAN - Der neugewählte iranische Präsident Ebrahim Raeissi hat ein Treffen mit US-Präsident Joe Biden strikt abgelehnt. (Boerse, 21.06.2021 - 20:17) weiterlesen...

Türkei lockert Corona-Maßnahmen - Irritation über Musik-Sperrstunde. ISTANBUL - In der Türkei werden die Corona-Beschränkungen weiter gelockert. Ab 1. Juli würden die Ausgangsbeschränkungen, die zurzeit noch abends und sonntags gelten, vollständig aufgehoben, kündigte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Montag in Ankara an. Zudem würden Reisebeschränkungen entfallen. Türkei lockert Corona-Maßnahmen - Irritation über Musik-Sperrstunde (Boerse, 21.06.2021 - 19:51) weiterlesen...

Koalition einigt sich auf Verbesserungen des Tierwohls im Baurecht. Mit dem Gesetzentwurf über bauliche Änderungen zur Verbesserung des Tierwohls soll die artgerechtere Haltung von Jungsauen und Sauen unterstützt werden, wie Unions-Fraktionsvize Ulrich Lange (CSU) und SPD-Fraktionsvize Sören Bartol am Montagabend in Berlin mitteilten. BERLIN - Union und SPD im Bundestag haben sich auf Erleichterungen beim Umbau von Ställen für eine bessere Tierhaltung verständigt. (Boerse, 21.06.2021 - 19:51) weiterlesen...