China, Volkswirtschaft

PEKING - Chinas Regierung hat einen weiteren Schlüsselposten für die Wirtschaftspolitik neu besetzt: Wie die Zeitung "China Daily" am Samstag berichtete, wurde Guo Shuqing zum neuen Chef der Bankenaufsicht berufen.

26.02.2017 - 14:48:24

Peking beruft neuen Chef der Bankenaufsicht. Sein Vorgänger, der 65-Jährige Shang Fulin, scheidet aus Altersgründen aus.

Die Personalie ist bereits der dritte Wechsel eines hochrangigen Wirtschaftsfunktionärs, der innerhalb von 24 Stunden bekannt wurde. Am Freitag berichteten Staatsmedien, dass He Lifeng neuer Vorsitzender der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission werden soll. Das Handelsministerium soll künftig vom bisherigen Vize-Handelsminister Zhong Shan geleitet werden.

Kommentatoren werten die Berufung vom Guo Shuqing als Zeichen, dass Peking notwendige Reformen des mit hohen Schulden beladenen Bankensektors vorantreiben will. Der 62-Jährige war bisher Gouverneur der ostchinesischen Provinz Shangong, gilt aber nach Stationen bei Staatsbanken und als Chef der Börsenkomission als Finanz-Fachmann.

Das neue Wirtschafts-Trio wird auch mit anderen Problem zu kämpfen haben. Der in Aussicht gestellte Umbau der chinesischen Wirtschaft kommt nur schleppend voran. Antworten muss Peking auch auf US-Präsident Donald Trump finden, der angedroht hatte, hohe Strafzölle gegen China verhängen zu wollen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Viele Börsen geschlossen wegen Neujahrsfest - Nikkei im Aufwind. In Japan setzten die Märkte jedoch ihre Rally fort und erholten sich damit weiter von ihrem jüngsten Rutsch. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Viele Börsen in Asien sind am Freitag wegen Neujahrsfeierlichkeiten geschlossen. (Boerse, 16.02.2018 - 08:27) weiterlesen...

Studie: Skepsis steigt mit steigender Automatisierung von Autos. Das geht aus einer am Donnerstag vorgelegten repräsentativen Studie des TÜV Rheinland hervor. Insgesamt gingen die Autofahrer zwar davon aus, dass die Automatisierung die Verkehrssicherheit zunächst verbessern werde. Aber mit dem Automatisierungsgrad des Fahrzeugs stiegen auch Zweifel und Vertrauen in die Technik, wie der TÜV mitteilte. ALDENHOVEN - Autofahrer in Deutschland, USA und China sind nach einer Studie davon überzeugt, dass die Verkehrssicherheit mit zunehmender Automatisierung von Autos abnimmt. (Boerse, 15.02.2018 - 10:02) weiterlesen...

Syngenta erzielt weniger Umsatz - Rückgang im Pflanzenschutzgeschäft. Besser lief es im Saatgutgeschäft. Insgesamt ergab sich ein leicht geringerer Umsatz. Der Konzernumsatz sank im Geschäftsjahr 2017 um 1 Prozent auf 12,64 Milliarden US-Dollar, wie der im vergangenen Jahr von ChemChina übernommene Konzern am Donnerstag mitteilte. Zu konstanten Wechselkursen beträgt der Umsatzrückgang 2 Prozent. Gewinnzahlen gab das Unternehmen nicht bekannt. Nach der Übernahme durch ChemChina sind die Aktien Anfang dieses Jahres von der Schweizer Börse genommen worden. BASEL - Schwierigkeiten im Pflanzenschutzgeschäft in Lateinamerika haben dem Agrochemiekonzern Syngenta im vergangenen Jahr zu schaffen gemacht. (Boerse, 15.02.2018 - 09:55) weiterlesen...

Aktien Asien: Wall Street gibt Rückenwind vor Neujahrsfest. Vor allem die Anleger in Hongkong griffen am Donnerstag zu: Der Hang-Seng-Index stieg in einem verkürzten Handel um annähernd 2 Prozent. In Japan ging es um anderthalb Prozent hoch. Damit erholten sich die Kurse weiter von ihrem jüngsten Rutsch. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Kauflaune an der Wall Street ist auf die asiatischen Börsen übergesprungen. (Boerse, 15.02.2018 - 08:02) weiterlesen...

Roboterbauer Kuka mit roten Zahlen zum Jahresende. Das 2016 vom chinesischen Midea-Konzern übernommene Unternehmen verzeichnete von Oktober bis Dezember vor Zinsen und Steuern einen Verlust von 8 Millionen Euro, wie Kuka am Donnerstag auf Basis vorläufiger Zahlen in Augsburg mitteilte. Das Unternehmen hatte bereits Mitte Januar mitgeteilt, dass es wegen Maßnahmen zur Kostensenkung und wegen Problemen bei einzelnen Projekten zu Ergebnisbelastungen von rund 40 Millionen Euro kommen werde. AUGSBURG - Der Roboterbauer Kuka ist im Schlussquartal unter anderem wegen Kosten für ein Sparprogramm in die roten Zahlen gerutscht. (Boerse, 15.02.2018 - 07:37) weiterlesen...

Trump und Abe wollen weiter Druck auf Nordkorea ausüben. Ziel sei es, Pjöngjang dazu zu zwingen, seine Atom- und Raketenprogramme aufzugeben. "Dialog um des Dialogs willen wäre bedeutungslos", erklärte Abe am späten Mittwoch nach dem mehr als eine Stunde langen Telefongespräch mit Trump. TOKIO - Trotz Anzeichen einer Entspannung auf der koreanischen Halbinsel wollen US-Präsident Donald Trump und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe weiter Druck auf Nordkorea ausüben. (Wirtschaft, 15.02.2018 - 06:27) weiterlesen...