China, Volkswirtschaft

PEKING - Chinas Regierung hat einen weiteren Schlüsselposten für die Wirtschaftspolitik neu besetzt: Wie die Zeitung "China Daily" am Samstag berichtete, wurde Guo Shuqing zum neuen Chef der Bankenaufsicht berufen.

26.02.2017 - 14:48:24

Peking beruft neuen Chef der Bankenaufsicht. Sein Vorgänger, der 65-Jährige Shang Fulin, scheidet aus Altersgründen aus.

Die Personalie ist bereits der dritte Wechsel eines hochrangigen Wirtschaftsfunktionärs, der innerhalb von 24 Stunden bekannt wurde. Am Freitag berichteten Staatsmedien, dass He Lifeng neuer Vorsitzender der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission werden soll. Das Handelsministerium soll künftig vom bisherigen Vize-Handelsminister Zhong Shan geleitet werden.

Kommentatoren werten die Berufung vom Guo Shuqing als Zeichen, dass Peking notwendige Reformen des mit hohen Schulden beladenen Bankensektors vorantreiben will. Der 62-Jährige war bisher Gouverneur der ostchinesischen Provinz Shangong, gilt aber nach Stationen bei Staatsbanken und als Chef der Börsenkomission als Finanz-Fachmann.

Das neue Wirtschafts-Trio wird auch mit anderen Problem zu kämpfen haben. Der in Aussicht gestellte Umbau der chinesischen Wirtschaft kommt nur schleppend voran. Antworten muss Peking auch auf US-Präsident Donald Trump finden, der angedroht hatte, hohe Strafzölle gegen China verhängen zu wollen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

China: USA und Nordkorea sollen Dialog fortsetzen. Man habe die jüngsten "Drehungen und Wendungen" bei den Vorbereitungen des Treffens zur Kenntnis genommen, sagte der Pekinger Außenamtssprecher Lu Kang am Freitag zum Absage-Brief von US-Präsident Donald Trump an den nordkoranischen Machthaber Kim Jong Un. PEKING - Nach der Absage des Gipfels USA-Nordkorea hat China beide Seiten dazu aufgefordert, den Dialog fortzusetzen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 10:39) weiterlesen...

Kanzlerin fordert mehr Datensicherheit in Kooperation mit China SHENZHEN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für bessere Datensicherheit bei der Kooperation mit China bei Zukunftstechnologien ausgesprochen. (Boerse, 25.05.2018 - 10:22) weiterlesen...

VW-Chef Diess sucht enge Kooperation mit China bei Zukunftsthemen. "China hat viel erreicht, aber hat auch noch viel vor. Da können wir mithelfen", sagte Diess am Freitag am Rande des Besuches der Kanzlerin Angela Merkel in der südchinesischen Metropole Shenzhen dem ZDF. SHENZHEN - Volkswagen -Vorstandschef Herbert Diess setzt auf eine enge Zusammenarbeit mit China bei der Entwicklung mobiler Zukunftsthemen. (Boerse, 25.05.2018 - 08:48) weiterlesen...

Aktien Asien: Nikkei nach schwacher Woche stabilisiert - China gibt weiter nach. Der japanische Leitindex legte leicht zu auf 22 450,79 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich noch ein weiteres halbes Prozent verloren hatte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Der Nikkei 225 hat sich nach einer sehr schwachen Woche kaum verändert ins Wochenende verabschiedet. (Boerse, 25.05.2018 - 08:38) weiterlesen...

Merkel besucht Innovationshochburg. In der High-Tech-Metropole wollte sich Merkel am Freitag über den Stand der chinesischen Innovationstechnologie wie künstliche Intelligenz oder autonomes Fahren informieren. SHENZHEN - Nach Abschluss ihrer politischen Gespräche in Peking hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Innovationshochburg Shenzhen in Südchina besucht. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 07:41) weiterlesen...

Japan will nach Trumps Absage von Nordkorea-Gipfel weiter kooperieren. TOKIO - Die Regierung in Japan will nach der überraschenden Entscheidung von US-Präsident Donald Trumps, den geplanten Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un vorerst abzusagen, weiter eng mit seiner Schutzmacht kooperieren. Man habe "Verständnis" für Trumps Entscheidung, zitierte die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Freitag in einer ersten Reaktion eine nicht genannte Regierungsquelle in Tokio. Japans Regierungschef Shinzo Abe hält sich derzeit in Russland auf und dürfte sich später zu der überraschenden Absage des eigentlich für den 12. Juni geplanten Gipfels äußern, meldete Kyodo. Japan will nach Trumps Absage von Nordkorea-Gipfel weiter kooperieren (Wirtschaft, 25.05.2018 - 06:10) weiterlesen...