Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

PEKING - Chinas radikale Maßnahmen im Kampf gegen die neuartige Lungenkrankheit sorgen für große Verwirrung und bereiten europäischen Unternehmen im Land enorme Probleme.

18.02.2020 - 11:28:25

VIRUS: EU-Unternehmen verzweifeln in China. Die EU-Handelskammer in China teilte am Dienstag in Peking mit, dass widersprüchliche Regeln lokaler Stellen es extrem schwierig machten, die Arbeit diese Woche nach den - wegen des Virus verlängerten - Ferien über das chinesische Neujahrsfest wieder aufzunehmen. "Das Ausmaß der Herausforderungen ist riesig", sagte Kammerpräsident Jörg Wuttke vor Journalisten.

Lieferketten seien unterbrochen. Auch könnten Produkte nicht verschifft werden, was einen Berg von Papieren erfordere. "Es ist ein logistischer Alptraum", sagte Wuttke. Waren könnten nicht an den Kunden und auch nicht an den Verbraucher gebracht werden. Wuttke appellierte an die chinesische Seite: "Hört auf, widersprüchliche Vorschriften im ganzen Land zu haben." Das Vorgehen der Behörden müsse besser abgestimmt und koordiniert sein.

Eigentlich hatte Chinas Premier Li Keqiang schon vor einer Woche dazu aufgerufen, "die Arbeit wieder aufzunehmen" und die Versorgung mit notwendigen Gütern sicherzustellen. Angesichts von inzwischen mehr als 70 000 Infektionen und fast 1900 Toten durch das Sars-CoV-2 genannte Virus sind die Maßnahmen zur Abschottung im Land aber eher noch verschärft worden. Der EU-Kammerpräsident geht davon aus, dass die schwere Gesundheitskrise in der zweitgrößten Volkswirtschaft "so schnell nicht vorbei" sein wird.

Auch auf dem Weltmarkt kommt es zu Engpässen mit Ersatzteilen aus China. Da es kaum Flugzeuge und Schiffe gebe, könnten Waren nicht verschifft werden. "Sachen aus China herauszubekommen, ist herausfordernd", sagte Wuttke. Da Chinas pharmazeutische Industrie ebenfalls schwer betroffen sei, könnte es weltweit zu Engpässen bei Antibiotika und anderen Medikamenten kommen.

Völliges Unverständnis äußerte die Handelskammer über den Zwang zu 14-tägiger Quarantäne in Peking für Reisende aus dem Ausland und aus dem Rest Chinas. Wuttke sagte: "Es ist schon komisch, dass ich in Peking ein Flugzeug besteigen kann und in Frankfurt nicht in Quarantäne komme." Aber umgekehrt müssten Reisende aus Deutschland, das nicht vom Virus betroffen sei, in Chinas Hauptstadt in Isolation.

Die am Freitag erlassene Verfügung stehe auch im Widerspruch zu den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). "Wer wird denn noch in Frankfurt in ein Flugzeug nach China steigen, wenn er hier in Quarantäne kommt", fragte Wuttke. Die Anweisung schade dem Geschäft. "Wir sind definitiv sehr besorgt."

Besonders kleine und mittelständische Unternehmen seien von der Krise schwer betroffen. Viele könnten vielleicht nur zwei bis drei schlechte Monate verkraften. So drohten Pleiten, wenn nicht der Staat mit Krediten und anderer Unterstützung zur Hilfe komme. "Wenn diese Krise noch einen Monat oder so anhält, wird es verheerend für kleine Unternehmen", sagte Paul Sives, Vertreter der Kammer in Südwestchina.

Während einige Unternehmen wieder anfingen zu arbeiten, fehle es an Zulieferern. In einem Industriepark in seiner Region hätten erst 5 von 50 Unternehmen den Betrieb wieder aufgenommen. "Der Domino-Effekt ist katastrophal." Aber jeder lokale Bezirk habe seine eigenen Regeln, wie die Produktion wieder angefahren werden dürfe.

Ein Beispiel: Einige örtliche Stellen verlangten, dass Mitarbeiter zwei Gesichtsmasken am Tag hätten. Die Firma müsse einen Vorrat für zwei Wochen nachweisen. Andere Behörden forderten, dass Beschäftigte alle vier Stunden die Maske wechselten, was den Weg zu und von der Arbeit einschließe. Es gebe aber nicht genug Masken in China, was die Unternehmen daran hindere, die Arbeit wieder aufnehmen zu können.

"Bürokratie und Verwirrung sind die wichtigsten Worte, die wir von unseren Mitgliedern hören", sagte Carlo D'Andrea, Vertreter der EU-Kammer in Shanghai. Ein Problem seien schon die Heizungen, die in den Bürohäusern ausgestellt blieben, weil befürchtet werde, dass das Virus durch die Ventilation verteilt werden könne. Es könne nicht gearbeitet werden, weil Beschäftigte bei viel zu kalten Temperaturen im Büro säßen und sich auf diese Weise erkälten könnten.

Für viele Unternehmen sei die Epidemie ein "Weckruf", sagte Wuttke. Es werde realisiert, dass die Abhängigkeit von China zu groß sei, "wenn dieses Land den Bach runtergeht". So werde überlegt, "nicht alle Eier in ein Nest zu legen" und in den nächsten Jahren stärker zu diversifizieren. Ohnehin hätten Unternehmen wegen des Handelskrieges zwischen den USA und China in den vergangenen ein, zwei Jahren schon begonnen, sich auch in anderen Ländern umzuschauen.

Der Stillstand in China und die strengen Quarantäneregeln in Peking behindern auch die Kooperation zwischen China und Europa. Ob es zu dem geplanten Besuch von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am 30. März in Peking komme, "bleibt abzuwarten", sagte Wuttke. Auch gibt es Sorge, dass die Gespräche über das geplante Investitionsschutzabkommen zwischen beiden Seiten nicht vorankommen. So kann das EU-Verhandlungsteam nicht mehr nach Peking reisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Versicherer kommen Kunden in Corona-Krise entgegen. Der Marktführer Allianz erweitert in mehreren Bereichen den Umfang seiner Policen und will sich bei Zahlungsschwierigkeiten seiner Kunden kulant zeigen. "Die Botschaft ist: Wir sind da", sagte Bernd Heinemann, Vorstandsmitglied der Allianz Deutschland, der Deutschen Presse-Agentur in München. MÜNCHEN - Große Versicherer kommen ihren Kunden in der Corona-Krise entgegen. (Boerse, 04.04.2020 - 11:04) weiterlesen...

Michael Rummenigge dämpft Erwartungen an BVB-Top-Talent Moukoko. "Man darf nicht verrücktspielen und seine tollen Torquoten in der Jugend auch bei den Profis erwarten - oder gar Vergleiche mit Robert Lewandowski oder Gerd Müller anstellen", schrieb Rummenigge am Samstag in einer Kolumne für das Onlineportal "Sportbuzzer". Der 56-Jährige meinte allerdings auch: "Wenn Moukoko hart arbeitet und gesund bleibt, kann er ein Riesenspieler werden." Aktuell müsse der Nachwuchsangreifer aber "noch robuster, cleverer, durchsetzungsstärker werden". DORTMUND - Borussia Dortmunds früherer Profi Michael Rummenigge dämpft die Erwartungen an Top-Talent Youssoufa Moukoko (15). (Wirtschaft, 04.04.2020 - 11:00) weiterlesen...

Baerbock greift Altmaier an: Müsste Pandemiewirtschaft koordinieren. "Deutschland könnte in Zusammenarbeit mit unseren europäischen Nachbarn binnen kürzester Zeit eine Pandemiewirtschaft auf den Weg bringen, weil so viele Firmen Gewehr bei Fuß stehen", sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Grünen werfen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vor, die Herstellung wichtiger Medizinprodukte in der Corona-Krise nicht voranzutreiben. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 10:45) weiterlesen...

VIRUS: Delta Air Lines verliert 60 Millionen Dollar pro Tag. Konzernchef Ed Bastian bereitete die Mitarbeiter am Freitag (Ortszeit) in einem Memo auf harte Zeiten vor: Delta verliere derzeit jeden Tag mehr als 60 Millionen Dollar (55,5 Mio Euro), doch die Situation dürfte sich noch weiter verschlimmern. ATLANTA - Die US-Fluggesellschaft Delta Air Lines rechnet wegen der Corona-Krise mit einem Umsatzrückgang um 90 Prozent im zweiten Quartal. (Boerse, 04.04.2020 - 09:35) weiterlesen...

3M: Kein Hinweis auf Umleitung von Masken für Berliner Polizei. "3M hat keine Beweise, die darauf hindeuten, dass 3M-Produkte beschlagnahmt worden sind", hieß es auf dpa-Anfrage am Freitagabend (Ortszeit) in einer Mitteilung des Konzerns. "3M hat keine Unterlagen über eine Bestellung von Atemschutzmasken aus China für die Berliner Polizei." Nach einem Bericht von t-online.de dementierte auch das Weiße Haus entsprechende Vorwürfe, die Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) erhoben hatte. Er hatte von einem "Akt moderner Piraterie" gesprochen. WASHINGTON - Der US-Konzern 3M hat nach eigenen Angaben keine Hinweise darauf, dass für die Berliner Polizei bestimmte Schutzmasken von den USA konfisziert wurden. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:28) weiterlesen...

Linke kritisiert Festhalten an Erhöhung der Verteidigungsausgaben. "Deutschland und auch die Nato werden von niemandem militärisch bedroht. Daher zeugt es von wachsender Irrationalität der Bundesregierung und der Nato, dass sie wertvolle Steuergelder weiterhin in die Militarisierung verschwenden", sagte Linken-Verteidigungspolitiker Alexander Neu. Er reagierte damit auf Außenminister Heiko Maas (SPD), der am Donnerstag in Berlin vor einer Videoschalte mit seinen 29 Nato-Kollegen erklärt hatte, Deutschland stehe zu gemachten Zusagen. BERLIN - Die Linke kritisiert das Festhalten der Bundesregierung an der geplanten Erhöhung der Verteidigungsausgaben. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:27) weiterlesen...