USA, China

PEKING - Chinas Notenbank hat die geldpolitischen Zügel erneut sanft angezogen.

16.03.2017 - 09:35:43

Chinas Notenbank erhöht Kosten für Banken bei kurzfristiger Geldversorgung. Die Zinssätze für kurzfristige Maßnahmen zur Geldbeschaffung für Banken seien leicht angezogen worden, teilte die Notenbank (PBOC) am Donnerstag in Peking nur wenige Stunden nach der Leitzinserhöhung in den USA mit.

Die Zinsen für Kredite an Banken, die mit Wertpapieren abgesichert sind (sogenannte Repo-Geschäfte), mit Laufzeiten von 7, 14 und 28 Tagen seien um 0,10 Prozentpunkte auf 2,45, 2,60 beziehungsweise 2,75 Prozent erhöht worden, hieß es in der Mitteilung.

Ebenfalls etwas teurer wurden die Kosten für Geld aus einem Fonds, der die Geldinstitute mittelfristig mit Kapital versorgt. Die Maßnahmen waren nach zuletzt wieder anziehenden Preisen und einer stabilen Wirtschaft erwartet worden.

Die Notenbank betonte, dass die Schritte vom Donnerstag nicht mit einer Leitzinserhöhung gleichzusetzen sind. Allerdings stellten Experten einen Zusammenhang zwischen den jüngsten geldpolitischen Entscheidungen in Washington und in Peking her. Die Beschlüsse zeigen, dass Chinas Notenbank ein Stück weit die Geldpolitik der USA nachvollziehe, sagte Experte Andrew Polk von Medley Global Advisors.

Die geldpolitische Entscheidung in Peking macht nach Einschätzung des Experten Hao Zhou von der Commerzbank deutlich, dass die Notenbank das Zinsniveau relativ hoch halten will, um den Abwertungsdruck auf die Währung des Landes zu senken. Es bleibe aber abzuwarten, ob die Maßnahme auf die Zinsen für Bankdarlehen durchschlagen wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weißes Haus: Demokraten wollen 'Shutdown', um Trump zu schaden. Die Demokraten hätten keinen Grund, gegen ein Gesetz für eine kurzfristige Finanzierung der Regierung zu stimmen, erklärte Trumps Haushaltschef Mick Mulvaney am Freitag. "Sie sind gegen nichts, was in diesem Gesetz steht, aber sie sind trotzdem gegen das Gesetz." Die Demokraten wollten einen "Shutdown" herbeiführen, weil sie der Meinung seien, Trump werde dafür verantwortlich gemacht, fügte er hinzu. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat den Demokraten vorgeworfen, absichtlich einen Stillstand von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA herbeiführen zu wollen, um Präsident Donald Trump zu schaden. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 18:07) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. Februar 2018 (Boerse, 19.01.2018 - 17:31) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 22. Januar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, TAGESVORSCHAU: Termine am 22. Januar 2018 (Boerse, 19.01.2018 - 17:31) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima wieder gesunken. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel im Vergleich zum Vormonat in einer ersten Schätzung um 1,5 Punkte auf 94,4 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar entgegen den Markterwartungen erneut eingetrübt. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 17:07) weiterlesen...

New York: Nasdaq 100 kurz auf Rekordhoch - Zuletzt wenig Bewegung. Zwar schaffte der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 zu Handelsbeginn am Freitag den Sprung auf ein Rekordhoch, drehte dann jedoch kurz ins Minus und stand zuletzt kaum verändert bei 6812,86 Punkten. NEW YORK - Der drohende Regierungs-Stillstand in den USA drückt an der Wall Street weiter etwas auf die Stimmung. (Boerse, 19.01.2018 - 16:59) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert - Furcht vor US-'Shutdown' stützt nur zeitweise. Meldungen über einen drohenden Regierungsstillstand in den USA konnten der Gemeinschaftswährung nur zeitweise Auftrieb verleihen. Am Nachmittag wurde der Euro bei 1,2241 US-Dollar gehandelt, nachdem er am Morgen noch zeitweise fast bis an die Marke von 1,23 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2255 (Donnerstag: 1,2235) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8160 (0,8173) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Freitagnachmittag in etwa auf dem Niveau des Vorabends gehalten. (Boerse, 19.01.2018 - 16:53) weiterlesen...