Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

PEKING - Chinas neue Seidenstraße gilt als größtes Infrastrukturprogramm der Welt - doch für europäische Firmen gestaltet sich die Teilnahme daran äußerst schwierig.

16.01.2020 - 05:55:26

Chinas neue Seidenstraße: Europäische Firmen kommen zu kurz. Das geht aus einer Studie hervor, die die Europäische Handelskammer im Peking am Donnerstag vorlegte.

Darin wird bemängelt, dass bei der Vergabe von Aufträgen große Intransparenz herrsche. Chinas Staatsfirmen würden ausländischen Konkurrenten gegenüber bevorzugt. Von 132 Firmen, die sich an der Befragung beteiligten, gaben lediglich zwei Mitglieder an, über reguläre Ausschreibungen von Projekten erfahren zu haben. Ansonsten sei man auf Regierungskontakte oder chinesische Partnerfirmen angewiesen. Lediglich 20 der befragten Firmen haben sich demnach bislang für Projekte beworben.

Bei dem gigantischen chinesischen Seidenstraßen-Vorhaben geht es um den Bau von Häfen, Straßen, Schienenstrecken und anderen Infrastrukturprojekten für neue Handelswege zwischen China und anderen Teilen der Welt.

Es mangele den EU-Firmen nicht an Fähigkeiten, die Projekte seien einfach nicht offen, sagte Kammerpräsident Jörg Wuttke anlässlich der Veröffentlichung der Studie: "Wir können hoch und runter hüpfen wie wir wollen, es gibt einfach keinen Eingang."

Laut der Studie führt die Seidenstraße zu "neuen Herausforderungen", da vom chinesischen Staat unterstützte Firmen im Zuge der Initiative nicht mehr nur in China, sondern rund um die Welt zu Konkurrenten würden. Nachdem die Firmen zunächst über viele Jahre von der Abschottung des heimischen Marktes profitiert hätten, würden sie nun durch die neue Seidenstraße erneut bevorzugt. Die Kammer forderte die EU auf darüber nachzudenken, wie sie diesen "Verzerrungen" begegnen könne.

International gibt es schon länger Kritik an der neuen Seidenstraße. So wird gewarnt, dass arme Länder in eine Schuldenfalle und in politische Abhängigkeit von Peking geraten könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Medienbericht: Erster Coronavirus-Todesfall in Peking. Wie der chinesische Staatssender CCTV am Montagabend (Ortszeit) über den Kurznachrichtendienst Weibo berichtete, war der 50-jährige Mann zuvor von einer Reise aus Wuhan zurückgekehrt. Am vergangenen Dienstag sei er mit Symptomen der neuen Lungenkrankheit ins Krankenhaus gegangen, einen Tag später sei das Virus bei ihm nachgewiesen worden. Am Montag habe sich der Zustand des Patienten verschlechtert. Er sei nach Atemproblemen gestorben. PEKING - In Chinas Hauptstadt Peking ist einem Medienbericht zufolge erstmals ein Mensch an dem neuartigen Coronavirus gestorben. (Boerse, 27.01.2020 - 18:23) weiterlesen...

VIRUS: Trump bietet China Hilfe an - Zweiter Coronavirus-Fall in Kanada. "Wir sind in sehr enger Kommunikation mit China in Hinblick auf das Virus", schrieb Trump am Montag per Kurznachrichtendienst Twitter. Die USA hätten China und Präsident Xi Jinping "jegliche notwendige Hilfe" angeboten. NEW YORK - Angesichts der raschen Ausbreitung des neuartigen Lungenvirus in China hat US-Präsident Donald Trump der chinesischen Regierung Hilfe angeboten. (Boerse, 27.01.2020 - 18:09) weiterlesen...

Mittelstandsverband legt Verfassungsbeschwerde gegen Soli ein. Das teilte der Verband zu seinem Jahresempfang am Montag in Berlin mit. Zur Begründung hieß es, die geplante, "bewusste Schlechterstellung ganzer Steuerzahler-Gruppen" verstoße gegen den Gleichheitsgrundsatz im Grundgesetz. Zum anderen sei der Soli 1991 als befristete Ergänzungsabgabe eingeführt worden, um den Finanzierungsbedarf der Wiedervereinigung zu decken. Daraus sei längst eine reguläre Steuer geworden. Spätestens mit dem Auslaufen des Solidarpakts II Ende 2019 habe der Soli seine Berechtigung verloren und gehöre abgeschafft. BERLIN - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat Verfassungsbeschwerde gegen die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für nur 90 Prozent der Zahler eingelegt. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 18:01) weiterlesen...

Irischer Premier: Briten haben Irland bei Brexit unterschätzt. Es habe die Vorstellung gegeben, Deutschland, Frankreich und Großbritannien würden zu einem großen Gipfel zusammenkommen und den kleineren Ländern erzählen, wo es langgehe, sagte Varadkar in einem Interview mit der BBC, das am Montag veröffentlicht wurde. "Das ist nicht, wie das 21. Jahrhundert funktioniert, und das ist ganz bestimmt nicht, wie die EU funktioniert", so der irische Regierungschef. DUBLIN - Der irische Premierminister Leo Varadkar glaubt, dass viele Briten die Rolle Irlands bei den Brexit-Verhandlungen unterschätzt haben. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 17:29) weiterlesen...

Union bringt Verschiebung der Grundrente ins Spiel. "Wenn es nicht anders geht, dann sollten wir die Einführung der Grundrente besser auf den Juli verschieben", sagte der Arbeitsmarkt- und Sozialexperte Peter Weiß (CDU) der "Augsburger Allgemeinen". Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans pochten am Montag in Berlin dagegen auf einen Start Anfang 2021. BERLIN - In der Union wird der Start der geplanten Grundrente wie geplant Anfang 2021 angezweifelt. (Boerse, 27.01.2020 - 17:24) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Mehr als 16 000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote. Absatzes. (Zahl der Diesel-Verstöße korrigiert in der Überschrift, im Leadsatz, im zweiten Satz und im ersten Satz des 6. (Boerse, 27.01.2020 - 16:47) weiterlesen...