Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

PEKING - Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat Differenzen in den deutsch-chinesischen Beziehungen eingeräumt.

28.04.2021 - 11:47:30

Chinas Premier räumt Differenzen in Beziehungen zu Deutschland ein. "China und Deutschland haben verschiedene Ansichten in einigen Fragen. Das ist eine objektive Tatsache", sagte der Premier am Mittwoch zum Beginn der Regierungskonsultationen mit Kanzlerin Angela Merkel.

Solange beide Seiten aber die jeweiligen "Kerninteressen respektieren" und "auf der Basis der Gleichbehandlung und Nicht-Einmischung in die inneren Angelegenheiten" kommunizierten, könnten sie günstige Bedingungen für eine weitere reibungslose Entwicklung der Kooperation schaffen, hob Li Keqiang hervor.

Die gegenwärtige internationale Lage durchlaufe komplizierte und weitgehende Veränderungen. Die Pandemie sei noch lange nicht vorbei. Es gebe auch weiter noch Protektionismus. Als große Wirtschaftsnationen und einflussreiche Länder unterstützten China und Deutschland den Multilateralismus und den freien Handel. "Beide Seiten sollten ein Beispiel setzten für Offenheit, gegenseitigen Nutzen und Kooperation zum gegenseitigen Nutzen."

Unter seinen "Kerninteressen" versteht Peking unter anderem seinen Anspruch auf Taiwan, das als Teil der Volksrepublik angesehen wird, und seine umstrittenen Territorialansprüche im Südchinesischen Meer. Kritik an seinem harten Kurs gegen die Demokratiebewegung in Hongkong oder an seinem Umgang mit der muslimischen Minderheit der Uiguren weist Peking auch immer als Einmischung zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bezahlen an Ladesäulen für E-Autos soll einfacher werden. BERLIN - Wer sein Elektroauto an öffentlich zugänglichen Ladesäulen laden will, soll künftig durch ein einheitliches System einfacher bezahlen können. Das Kabinett hat am Mittwoch eine entsprechende Novellierung der Ladesäulenverordnung auf den Weg gebracht. Diese sieht vor, dass Betreiber von Ladesäulen künftig mindestens eine kontaktlose Zahlung mit gängiger Debit- und Kreditkarte anbieten müssen. Die Regelung zum einheitlichen Bezahlsystem gilt für alle Ladesäulen, die ab dem 1. Juli 2023 in Betrieb genommen werden, schon betriebene Ladesäulen müssen nicht nachgerüstet werden. Bezahlen an Ladesäulen für E-Autos soll einfacher werden (Boerse, 12.05.2021 - 16:59) weiterlesen...

Jeder ohne Impfung bekommt Corona - Debatte um Kinder-Impfung. Nach der Notfallzulassung des Impfstoffs von Biontech /Pfizer in den USA machte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) deutlich, dass in Deutschland im Gegensatz dazu eine reguläre Zulassung geplant ist. Das Robert Koch-Institut betonte, dass jede und jeder mit einer Corona-Infektion rechnen müsse, der sich nicht impfen lässt. "Dieses Virus wird uns nicht mehr verlassen", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Mittwoch in Berlin. "Dieses Virus wird auf Dauer jeden Deutschen infizieren, der nicht geschützt ist durch eine Impfung. BERLIN - Bundesregierung und Behörden haben eine gründliche Prüfung der Corona-Impfung für Kinder zugesagt. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 16:40) weiterlesen...

Bundeskabinett beschließt Änderungen an Ladesäulenverordnung. BERLIN - Wer sein Elektroauto an öffentlich zugänglichen Ladesäulen lädt, soll künftig durch ein einheitliches System einfacher bezahlen können. Das Kabinett hat am Mittwoch eine entsprechende Novellierung der Ladesäulenverordnung auf den Weg gebracht. Diese sieht vor, dass Betreiber von Ladesäulen künftig mindestens eine kontaktlose Zahlung mit gängiger Debit- und Kreditkarte anbieten müssen. Die Regelung zum einheitlichen Bezahlsystem gilt für alle Ladesäulen, die ab dem 1. Juli 2023 in Betrieb genommen werden, schon betriebene Ladesäulen müssen nicht nachgerüstet werden. Bundeskabinett beschließt Änderungen an Ladesäulenverordnung (Wirtschaft, 12.05.2021 - 16:29) weiterlesen...

Scheuer: Klimaschutzgesetz bringt Schub für moderne Mobilität. Es sei auch "generationengerecht", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch in Berlin, nachdem das Bundeskabinett den Entwurf beschlossen hatte. Scheuer betonte, dass es zum Erreichen des Ziels der Klimaneutralität bis 2045 zusätzlicher Maßnahmen bedürfe. BERLIN - Das neue Klimaschutzgesetz bringt aus Sicht von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer einen zusätzlichen "Schub für moderne Mobilität". (Boerse, 12.05.2021 - 16:27) weiterlesen...

Neue Einreise-Regeln auch für Geimpfte und Genesene. Für vollständig Geimpfte und Genesene fallen damit Vorgaben zu Quarantäne und Test-Erfordernissen weg - außer, man kommt aus einem Gebiet mit neuen, ansteckenderen Virusvarianten, wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin sagte. BERLIN - Für Urlaubsrückkehrer und andere Einreisende nach Deutschland sollen von diesem Donnerstag an bundesweit einheitliche Corona-Regeln greifen. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 16:16) weiterlesen...

Urteil: Veröffentlichung von Glyphosat-Gutachten war rechtens. Nach einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des OLG durfte das von der Initiative angeforderte Gutachten des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) im Internet veröffentlicht werden (Aktenzeichen 6 U 146/20). BERLIN - Im juristischen Streit zwischen der Bundesregierung und der Transparenz-Plattform "FragDenStaat" um die Veröffentlichung eines Glyphosat-Gutachtens hat sich das das Portal vor dem Oberlandesgericht Köln durchsetzen können. (Boerse, 12.05.2021 - 16:08) weiterlesen...