Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, China

PEKING - Chinas große Industriebetriebe stehen vor weiterem Wachstum - auch wenn der vom Staat erhobene Einkaufsmanagerindex leicht zurückging.

30.06.2021 - 06:43:27

Produktion der chinesischen Industrie dürfte weiter zulegen. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) fiel im Juni auf 50,9 (April: 51,0) Punkte, wie das Statistikamt am Mittwoch in Peking mitteilte. Experten hatten mit einem etwas stärkeren Rückgang gerechnet. Bei Werten über 50 Punkten wird von einer Expansion der Industriebetriebe ausgegangen, darunter von einem Schrumpfen.

Einen kräftigen Dämpfer gab es dagegen im Dienstleistungssektor: Der PMI für die nicht produzierenden Betriebe sackte um 1,7 Punkte auf 53,5 Zähler ab. Die von Bloomberg befragten Experten hatten mit einem leichten Anstieg gerechnet. Trotz des Rückgangs werten Analysten die aktuellen Indizes als einen Beleg dafür, dass sich die Erholung der chinesischen Wirtschaft nach dem Corona-Schock im vergangenen Jahr stabilisiert und besser zwischen den Sektoren ausbalanciert ist.

Der staatliche Einkaufsmanagerindex basiert auf einer Umfrage bei 3000 relativ großen Betrieben. Am Donnerstag veröffentlicht das Wirtschaftsmagazin "Caixin" seinen Index für Juni, bei dem vorwiegend kleine und mittelgroße Firmen befragt werden. Hier gehen die Experten im Industriesektor von einem leichten Rückgang auf 51,9 (Mai: 52,0) Punkte aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue IWF-Prognose zum Wachstum der Weltwirtschaft. Experten rechnen angesichts der Erholung von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie in Industrieländern weiter mit einem positiven Ausblick. Bei der letzten Aktualisierung der Berechnungen im April hatte der IWF seine globale Wachstumsprognose für dieses Jahr auf 6 Prozent und für das kommende Jahr auf 4,4 Prozent angehoben. Als Gründe für die Erhöhung nannte der IWF unter anderem die erfolgreichen Impfkampagnen und die von vielen Ländern beschlossenen Maßnahmen zur Stützung von Konjunktur und Arbeitsmarkt. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) legt am Dienstag eine neue Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft vor. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 06:33) weiterlesen...

Neue IWF-Prognose zum Wachstum der Weltwirtschaft. Experten rechnen angesichts der Erholung von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie in Industrieländern mit einem positiven Ausblick. Bei der letzten Aktualisierung der Berechnungen im April hatte der IWF seine globale Wachstumsprognose für dieses Jahr bereits auf 6 Prozent und für das kommende Jahr auf 4,4 Prozent angehoben. Als Gründe für die Erhöhung nannte der IWF unter anderem die erfolgreichen Impfkampagnen und die von vielen Ländern beschlossenen Maßnahmen zur Stützung von Konjunktur und Arbeitsmarkt. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) legt am Dienstag (15.00 Uhr MESZ) eine neue Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft vor. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 05:48) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe geben weiter nach. Die Neubauverkäufe sanken im Juni im Monatsvergleich um 6,6 Prozent, wie das Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Es war der dritte Rückgang in Folge. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg um 3,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser erneut stark gefallen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 16:21) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima baut Rekordhoch aus. Damit wurde wie bereits im Juni ein Rekordhoch markiert. Das Geschäftsklima erhöhte sich im Vergleich zum Juni um 0,3 Punkte auf 10,1 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Montag in Brüssel mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Einführung des Indikators in seiner aktuellen Zusammensetzung im Jahr 1980. BRÜSSEL - Die Stimmung der belgischen Unternehmen ist im Juli weiter gestiegen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 15:27) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima sinkt überraschend. Der Index für das Geschäftsklima sank um 0,9 Punkte auf 100,8 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag bekanntgab. Das führende deutsche Konjunkturbarometer, das auf einer Umfrage unter etwa 9000 Unternehmen basiert, sank damit erstmals seit Beginn des Jahres. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf 102,5 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juli überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 11:15) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum auf 21-Jahreshoch. Der von IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg im Juli auf den höchsten Stand seit 21 Jahren, wie die Marktforscher am Freitag in London mitteilten. Gegenüber dem Vormonat legte der Indikator um 1,1 Punkte auf 60,6 Zähler zu. Die Erwartungen von Analysten wurden übertroffen. LONDON - Die Erholung vom Corona-Schock stimmt die Unternehmen im Euroraum immer zuversichtlicher. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 17:04) weiterlesen...