Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
USA, China

PEKING - Chinas Exporte sind zum Jahresauftakt unerwartet stark gestiegen.

14.02.2019 - 07:21:26

Chinas Exporte legen kräftig zu - Handel mit USA geht zurück. Die Ausfuhren der zweitgrößten Volkswirtschaft legten im Vergleich zum Januar des Vorjahres um 9,1 Prozent auf 217,6 Milliarden US-Dollar (etwa 192,9 Milliarden Euro) zu, wie das Statistikamt in Peking am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen wie schon im Dezember mit einem Rückgang gerechnet. Die chinesischen Importe sanken den offiziellen Zahlen zufolge im Januar um 1,5 Prozent auf 178,4 Milliarden Dollar.

Spuren hinterließ der Handelskonflikt mit den USA. Chinas Exporte in die größte Volkswirtschaft gingen im Januar um 2,4 Prozent zurück. Die Einfuhren aus den USA brachen sogar um 41,2 Prozent ein. Zum Jahresanfang lassen sich in der Regel nur schwer Rückschlüsse aus den chinesischen Handelsdaten ziehen, da sie durch das chinesische Neujahrsfest, das in diesem Jahr auf Anfang Februar fiel, verzerrt werden. In den Tagen rund um den wichtigsten Feiertag des Landes kommt die chinesische Wirtschaft beinahe komplett zum Erliegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Schwächer - Sorgen um verschärften Konflikt mit Iran. Zuvor hatten Hoffnungen auf niedrigere Zinsen sowie positive Signale im Handelsstreit zwischen den USA und China positive Impulse gegeben. Im Anlegerfokus standen weitere Quartalszahlen großer US-Unternehmen wie Microsoft, Boeing und American Express. Neue US-Konjunkturdaten hatten kaum Einfluss auf die Notierungen. NEW YORK - Ängste vor einer Eskalation der geopolitischen Lage am Persischen Golf haben die US-Aktienmärkte im späten Freitagshandel unter Druck gesetzt und für Verluste gesorgt. (Boerse, 19.07.2019 - 22:46) weiterlesen...

US-Börsen schwächer - Sorgen um Konflikt mit Iran. Der Dow Jones schloss mit einem Minus von 0,25 Prozent bei 27 154 Punkten. Der Euro zeigte sich auch im US-Geschäft schwächer. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1221 US-Dollar gehandelt. New York - Ängste vor einer Eskalation der geopolitischen Lage am Persischen Golf haben die US-Aktienmärkte im späten Freitagshandel unter Druck gesetzt und für Verluste gesorgt. (Politik, 19.07.2019 - 22:46) weiterlesen...

Trump: Republikanischer Senator soll Gespräche mit Iran ausloten. Senator Rand Paul habe seine Hilfe angeboten, erklärte Trump am Freitag. "Wir werden sehen, was passiert", sagte er. Irans Wirtschaft befinde sich derzeit im freien Fall. Trump äußerte sich daher zuversichtlich, dass es bald eine Lösung des Konfliktes mit dem Iran geben werde. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat einen republikanischen Senator beauftragt, eine mögliche Aufnahme von Gesprächen mit dem Iran auszuloten. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 22:22) weiterlesen...

Trump will sich nach Tankervorfall mit Großbritannien abstimmen. "Wir werden mit dem Vereinigten Königreich sprechen", sagte Trump am Freitag vor Journalisten. Er werde mit der Regierung in London zusammenarbeiten, fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will sich nach den jüngsten Zwischenfällen mit britischen Tankern im Golf von Hormus eng mit Großbritannien abstimmen. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 22:20) weiterlesen...

Ölpreise legen deutlich zu - Lage im Golf von Hormus eskaliert. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent legte zuletzt um 1,14 US-Dollar auf 63,07 Dollar zu. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 77 Cent auf 56,06 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag im späten Handel deutlich nach oben gedreht. (Boerse, 19.07.2019 - 22:19) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Sanfte Erholung dank Zinshoffnungen. Davor hatten durchwachsene Unternehmensergebnisse und Befürchtungen einer weiteren Verschärfung im Handelsstreit zwischen den USA und China für Belastung gesorgt. Aus Unternehmenssicht schockten vor allem die Quartalszahlen des Filmanbieters Netflix die Anleger. NEW YORK - Zinshoffnungen haben den US-Aktienmärkten am Donnerstag im späten Handel zu einer Erholung und freundlichen Schlusstendenz verholfen. (Boerse, 19.07.2019 - 22:12) weiterlesen...