Indikatoren, Regierungen

PEKING - Chinas Exporte sind trotz des Handelskriegs mit den USA im September stark gestiegen.

12.10.2018 - 10:39:24

China überrascht mit starkem Außenhandel. In US-Dollar gerechnet, seien die Ausfuhren im Jahresvergleich um 14,5 Prozent gestiegen, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung der Zollbehörde in Peking. Analysten wurden vom Ausmaß des Anstiegs überrascht. Sie hatten im Mittel eine deutlich geringeres Wachstum der Exporte um 8,2 Prozent erwartet.

Einen kräftigen Anstieg gab es auch bei den Importen. So legten die Einfuhren dank einer starken heimischer Nachfrage um 14,3 Prozent zu. Hier hatten Experten allerdings mit einem Zuwachs in dieser Größenordnung gerechnet.

Ökonomen gehen nicht davon aus, dass die Exportdynamik in den kommenden Monaten anhalten wird. Der starke Anstieg im September wurde vielmehr damit erklärt, dass Unternehmen Exportgeschäfte vor Inkraftreten neuer Strafzölle vorgezogen haben.

Besonders deutlich zeigte sich die Entwicklung im Handel mit den USA. Chinas Überschuss beim US-Geschäft erreichte im September einen Rekord von 34 Milliarden US-Dollar, was die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften weiter anfachen könnte. Die USA sind nach der Europäischen Union der zweitgrößte Handelspartner Chinas.

US-Präsident Donald Trump hatte mehrfach die hohen Überschüsse Chinas im Handel mit den USA kritisiert und von "unfairen" Praktiken gesprochen. Die aktuellen Handelsdaten könnten die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt verstärken.

Allerdings haben Experten des US-Finanzministeriums laut einem Pressebericht bei einer Untersuchung der Kursentwicklung des Yuan keine Hinweise auf eine Währungsmanipulation durch China gefunden. Die Mitarbeiter des Ministeriums hätten Finanzminister Steven Mnuchin über das Ergebnis ihrer Nachforschungen unterrichtet, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag. Die Agentur berief sich dabei auf zwei namentlich nicht genannte Personen, die mit der Angelegenheit vertraut seien.

Zuvor hatte US-Präsident Trump China vorgeworfen, den Wert der heimischen Währung künstlich niedrig zu halten, um sich Vorteile beim Handel zu verschaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

In Fertigprodukten sollen Zucker, Salz und Fett reduziert werden. Demnach verpflichtet sich zum Beispiel der Verband der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft, die Zuckermenge in Kinder-Frühstückscerealien um mindestens 20 Prozent zu verringern. BERLIN - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) hat nach "Bild"-Informationen mit der Industrie konkrete Zahlen für die Reduzierung von Zucker, Salz und Fett in Fertigprodukten bis 2025 vereinbart. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:01) weiterlesen...

Griechen stellen Weichen für 2019: Haushalt verabschiedet. Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte bei der vorhergehenden Parlamentsdebatte die Kritik der Opposition an der Finanzpolitik der Regierung zurückgewiesen. "Wir haben es geschafft. Wir haben heute die Freude, den ersten Haushalt nach dem Ende des Sparprogramms zu billigen", sagte er. ATHEN - Das griechische Parlament hat am späten Dienstagabend den Haushalt 2019 verabschiedet - den ersten nach Ende der Hilfsprogramme für das krisengebeutelte Land. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:01) weiterlesen...

Griechisches Parlament billigt Haushalt 2019. Nach einer fünftägigen Debatte votierten 154 Abgeordnete für den Etat, 143 stimmten dagegen, wie das Parlamentspräsidium mitteilte. Der Haushalt basiert auf der Annahme eines Wirtschaftswachstums von 2,5 Prozent. Das Bruttoinlandsprodukt soll auf 190 Milliarden Euro steigen (2018 rund 183 Milliarden). ATHEN - Das griechische Parlament hat am Dienstagabend den Haushalt für das Jahr 2019 gebilligt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:00) weiterlesen...

USA und Mexiko kündigen Milliarden-Investitionen in Mittelamerika an. Die Vereinigten Staaten erklärten sich bereit, rund 5,8 Milliarden Dollar (etwa 5,1 Milliarden Euro) für wirtschaftliches Wachstum und institutionelle Reformen in den Ländern Guatemala, Honduras und El Salvador zu investieren, wie das US-Außenministerium am Dienstag mitteilte. MEXIKO-STADT - Die USA und Mexiko haben im Kampf gegen die Hintergründe illegaler Migration einen Entwicklungsplan für Zentralamerika vorgelegt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 21:18) weiterlesen...

Trump fährt erneut zum Weltwirtschaftsforum nach Davos. Das kündigte seine Sprecherin Sarah Sanders am Dienstag in Washington an. Trump werde an der Spitze einer ranghohen US-Delegation stehen, der unter anderem Außenminister Mike Pompeo, Handelsminister Wilbur Ross, der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin angehören. Auch Schwiegersohn Jared Kushner und Tochter Ivanka Trump werden den Präsidenten in die Schweizer Alpen begleiten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump wird erneut zum Weltwirtschaftsforum im Januar nach Davos reisen. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 20:52) weiterlesen...

Deutsche Bahn schafft 'Schönes-Wochenende-Ticket' ab. Das staatseigene Unternehmen nannte mangelnde Nachfrage sowie eine "Vereinfachung der Tarifstruktur" als Gründe. Kunden könnten aber weiterhin täglich das "Quer-durchs-Land-Ticket" (QDL) für bundesweite Fahrten mit Nahverkehrszügen nutzen, teilte ein Bahnsprecher am Dienstag in Berlin mit. BERLIN - Nach 24 Jahren schafft die Deutsche Bahn im kommenden Sommer das "Schönes-Wochenende-Ticket" (SWT) für bundesweite Reisen in Nahverkehrszügen ab. (Boerse, 18.12.2018 - 20:38) weiterlesen...