Indikatoren, China

PEKING - Chinas Dienstleister sind einer Unternehmensumfrage zufolge deutlich zuversichtlicher.

05.12.2018 - 08:27:25

Chinas Dienstleister deutlich zuversichtlicher - Caixin. Wie das Wirtschaftsmagazin Caixin am Mittwoch mitteilte, stieg der von ihm erhobene Indikator im November um drei Punkte auf 53,8 Zähler. Das ist der höchste Stand seit fünf Monaten. Analysten hatten im Mittel dagegen eine leichte Eintrübung erwartet.

Caixin führte den Anstieg vor allem auf eine verbesserte Binnennachfrage zurück, während die Auslandsnachfrage nachgab. Ökonomen vom Analysehaus Pantheon zeigten sich angesichts der Stärke des Indikatoranstiegs überrascht. "Das Ausmaß lässt uns eine Augenbraue hochziehen", hieß es in einem Kommentar. Der von der Regierung ermittelte Indikator CFLP war im November nach Daten vom vergangenen Freitag um 0,5 Punkte auf 53,4 Zähler gefallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Fallende Energiepreise drücken Erzeugerpreise. Im Jahresvergleich erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, um 2,5 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat die Teuerung auf Produzentenebene im November deutlich abgenommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 14:56) weiterlesen...

Firmensterben im Stillen - insgesamt weniger Unternehmenspleiten. Oft sterben Firmen im Verborgenen. Die meisten Unternehmen, die den Gang zum Insolvenzrichter antreten, haben maximal fünf Beschäftigte. Vier von fünf Fällen (83,2 Prozent) aller Firmenpleiten in Deutschland fallen nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Creditreform vom Dienstag in diese Kategorie. FRANKFURT - Der Kettcar-Hersteller Kettler, der Privatklinikkonzern Paracelsus oder einmal mehr der Solarzellenbauer Solarworld - nicht immer sorgen Insolvenzmeldungen von Unternehmen für so viel Aufsehen wie diese Fälle. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 13:25) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, stieg der von ihm erhobene Indikator für Deutschland um 6,6 Punkte auf minus 17,5 Zähler. Das ist der zweite Anstieg in Folge. Analysten hatten hingegen einen Dämpfer und einen Indexwert von minus 25,0 Punkte erwartet. Auch bei der Einschätzung für die Eurozone verbesserten sich die Konjunkturerwartungen, während die aktuelle Lage schwächer eingeschätzt wurde. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Dezember überraschend weiter verbessert. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 11:55) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen erholen sich überraschend weiter. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, stieg der von ihm erhobene Indikator um 6,6 Punkte auf minus 17,5 Zähler. Das ist der zweite Anstieg in Folge. Analysten hatten im Schnitt hingegen einen Dämpfer und einen Indexwert von minus 25,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Dezember überraschend weiter verbessert. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 11:25) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitslosigkeit konstant - Löhne ziehen weiter an. Die Arbeitslosenquote betrug in den drei Monaten bis Oktober unverändert 4,1 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Damit liegt die Quote weiter in der Nähe ihres 43-jährigen Tiefstands. Analysten hatten mit der jüngsten Entwicklung gerechnet. LONDON - Der britische Arbeitsmarkt zeigt sich trotz Brexit-Unsicherheit weiter in einer sehr guten Verfassung. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 10:56) weiterlesen...

Gute Konjunktur drückt Firmen- und Verbraucherpleiten auf Tiefstände. 19 900 Unternehmen werden nach Einschätzung von Creditreform bis zum Jahresende den Gang zum Insolvenzrichter angetreten haben. Das wären nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei vom Dienstag 1,2 Prozent weniger als im bereits guten Vorjahr (20 140 Fälle). Seit dem Höchststand im Jahr 2003 mit 39 470 Firmenpleiten haben sich die Fallzahlen damit halbiert. Die Zahl für das laufende Jahr hat Creditreform auf Basis der bis einschließlich November vorliegenden Fälle hochgerechnet. FRANKFURT - Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland sinkt dank guter Wirtschaftslage weiter und hat im laufenden Jahr den niedrigsten Stand seit 1994 erreicht. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 10:38) weiterlesen...