China, Volkswirtschaft

PEKING - Chinas Außenhandel ist im Dezember erneut zweistellig gewachsen - jedoch insgesamt langsamer als im Vormonat.

14.01.2022 - 07:42:00

Chinas Außenhandel wächst im Dezember etwas langsamer. Wie der Zoll am Freitag in Peking berichtete, stiegen die Ausfuhren in US-Dollar berechnet um 20,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, nachdem der Zuwachs im November noch bei 22 Prozent gelegen hatte. Die Exporte lagen dennoch leicht über den Erwartungen von Analysten.

Schlechter als vorhergesagt fielen dagegen die Zahlen für den Import aus. China Einfuhren legten im Dezember um 19,5 Prozent zu. Im Vormonat hatte der Anstieg noch bei 31,7 Prozent gelegen. Schlecht liefen die Geschäfte im Dezember insbesondere für deutsche Exporteure. Die chinesischen Importe aus Deutschland gingen um 14,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zurück. Hingegen legten die Exporte Chinas nach Deutschland wie schon im November erneut kräftig um 29 Prozent zu.

China, wo das Coronavirus im Dezember 2019 weltweit erstmals entdeckt worden war, verfolgt eine Null-Covid-Strategie. Mit Massentests, Kontaktverfolgung und Zwangsquarantänen hat das bevölkerungsreichste Land das Virus seit Sommer vergangenen Jahres recht erfolgreich unter Kontrolle gebracht, was sich positiv auf die Wirtschaft und Bestellungen aus dem Ausland auswirkte.

Allerdings haben sich zuletzt lokale Ausbrüche gehäuft, die zum Teil die Wirtschaftstätigkeit in den betroffenen Städten und Regionen schwer beeinflusste. Fabriken mussten vorübergehend den Betrieb einstellen, Lieferketten wurden unterbrochen.

Beobachter fürchten, dass sich die wirtschaftlichen Aussichten besonders mit der Verbreitung von Omikron deutlich eintrüben könnten, da Chinas Eindämmungsstrategie durch die leichter übertragbare Variante des Coronavirus an seine Grenzen stoßen könnte. Vergangenen Sonntag waren Chinas erste lokale Omikron-Fälle in der Hafenmetropole Tianjin nachgewiesen worden. Auch in der Hafenstadt Dalian sowie im ostchinesischen Anyang kam es kurz darauf zu Omikron-Infektionen.

Auch wenn die Erwartungen zuletzt etwas zurückgeschraubt worden waren, rechnen Experten in diesem Jahr mit einem kräftigen Wirtschaftswachstum in China von rund acht Prozent. Die Wachstumszahlen für das abgelaufene Jahr legt das Pekinger Statistikamt am kommenden Montag vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

39 Flugzeuge aus China dringen in Taiwans Luftverteidigungszone ein. Für dieses Jahr handle es sich um einen neuen Höhepunkt der täglichen Einsätze, teilte das Verteidigungsministerium in Taipeh am Sonntag mit. Die Luftverteidigungszone ist nicht identisch mit dem Luftraum eines Staates. TAIPEH - China hat nach Angaben Taiwans 39 Flugzeuge in die Identifikationszone für die Luftverteidigung (ADIZ) des Inselstaats gesendet. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 19:17) weiterlesen...

Elektronik - China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers. Die Entscheidung des Bundeswirtschaftsministerium steht indes noch aus. Grünes Licht für den Deal aus China - unter Auflagen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 15:04) weiterlesen...

China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers unter Auflagen. Die chinesische Wettbewerbsaufsicht genehmigte den Zukauf am Freitag unter Auflagen. Demnach muss Globalwafers binnen sechs Monaten sein Geschäft rund um das sogenannte Zonenziehverfahren verkaufen - eine Herstellungsvariante für Siliziumwafer. Zudem muss der Konzern weiterhin chinesische Kunden beliefern. In trockenen Tüchern ist der Deal damit aber noch nicht. Denn noch steht die Entscheidung des Wirtschaftsministeriums in Deutschland aus. PEKING/MÜNCHEN - Der taiwanesische Chip-Zulieferer Globalwafers hat für die geplante Übernahme von Siltronic grünes Licht aus China erhalten. (Boerse, 21.01.2022 - 13:15) weiterlesen...

Zinsangst drückt Bitcoin unter 40 000 US-Dollar. Am Freitag fiel der Kurs der ältesten und nach Marktwert größten Kryptoanlage auf den tiefsten Stand seit vergangenen August. Im Tief wurden auf der Handelsplattform Bitstamp 38 259 US-Dollar markiert. Am Vortag hatte der Kurs noch deutlich über 43 000 Dollar gelegen. FRANKFURT - Die Aussicht auf eine deutlich straffere Geldpolitik in den USA lastet zunehmend auf Digitalwährungen wie Bitcoin. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 09:48) weiterlesen...

Aktien Asien: Unsicherheit über US-Zinspolitik trübt die Laune einmal mehr. Negative Vorgaben der Wall Street lasteten am Freitag auf den Kursen. So war der US-Aktienmarkt nach einer anfänglichen Kurserholung im Handelsverlauf deutlich zurückgefallen. Hintergrund ist die unverändert hohe Inflation und die damit verbundene Erwartung einer deutlich restriktiveren Geldpolitik der US-Notenbank. Einzelne Marktteilnehmer rechnen bei der Sitzung der Fed im März bei der ersten Erhöhung des Leitzinses inzwischen sogar mit einem Schritt um einen halben Prozentpunkt. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Der Erholungsversuch der Aktienmärkte in Asien war nur von kurzer Dauer. (Boerse, 21.01.2022 - 07:57) weiterlesen...

London kritisiert China und Russland als Demokratiefeinde. "Sie wollen die Diktatur rund um die Welt wie eine Dienstleistung exportieren", wollte Truss einem Redemanuskript zufolge bei einem Vortrag am Freitag in Sydney sagen. "Deshalb finden Regime wie Belarus, Nordkorea und Myanmar ihre engsten Verbündeten in Moskau und Peking." Die "globalen Aggressoren" fühlten sich so ermutigt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr, werde Truss einer Mitteilung zufolge in ihrer Rede vor der Denkfabrik Lowy Institute sagen. SYDNEY - Die britische Außenministerin Liz Truss hat China und Russland einen weltweiten Feldzug gegen die Demokratie vorgeworfen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 05:52) weiterlesen...