China, Volkswirtschaft

PEKING - China will im Handelsstreit mit den USA auf eine Abwertung der Landeswährung Yuan als Druckmittel gegen Washington verzichten.

11.04.2018 - 07:39:24

Chinas Notenbankchef: Keine Yuan-Abwertung im Handelsstreit geplant. Man werde den Yuan nicht abwerten, um auf die Handelsspannungen zu reagieren, sagte der chinesische Zentralbankchef Yi Gang am Mittwoch auf dem asiatischen Wirtschaftsforum in Bo'ao in Südchina. Damit reagierte er auf Medienberichte, wonach Chinas Zentralbank laut Insidern einen solchen Schritt prüfe.

Mit dem Versprechen einer weiteren Öffnung hatte Chinas Präsident Xi Jinping bereits am Dienstag in seiner Bo'ao-Rede die Sorgen über eine Eskalation des Handelskonflikts mit den USA dämpfen können. Ohne den Konflikt mit US-Präsident Donald Trump direkt zu erwähnen, stellte er allgemein mehr Marktzugang, geringere Zölle auf Autoimporte und bessere Investitionsbedingungen in Aussicht. Trump erklärte daraufhin, er sei sehr dankbar für Xi Jinpings freundliche Worte.

Viele Beobachter befürchten, dass sich zwischen Washington und Peking nach der Ankündigung wechselseitiger "Strafzölle" eine Spirale mit immer neuen Vergeltungsschritten ergeben könnte. Ähnliche Wettläufe sind mit der Abwertung von Währungen möglich, um eigene Exportgüter auf dem Weltmarkt billiger zu machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China verhängt eigene Sonderzölle gegen USA. Die Zollsätze liegen zwischen fünf und zehn Prozent. Chinas Gegenmaßnahmen sind im Umfang geringer, weil die USA gar nicht so viel nach China exportieren. PEKING - Als Reaktion auf die US-Sonderzölle auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar hat China am Montag umgehend eigene Extrazölle auf Einfuhren aus den USA im Wert von 60 Milliarden US-Dollar verhängt. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 10:18) weiterlesen...

China legt Handelsgespräche mit USA vorerst auf Eis. Kurz nachdem neue US-Sonderzölle auf chinesische Waren in Kraft getreten waren, hat die Führung in Peking am Montag weiteren Gesprächen eine Absage erteilt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf ein Regierungspapier berichtete, können derzeit keine Verhandlungen unter der US-Zollandrohung geführt werden. PEKING - China hat die Verhandlungen mit den USA zur Beilegung des Handelskonflikts vorerst auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 08:53) weiterlesen...

Aktien Asien: Handelskonflikt belastet Hang Seng - Viele Börsen geschlossen. Angesichts neuer Sorgen bezüglich des Handelsstreits mit den USA geriet vor allem die Börse in Hongkong unter Druck. Die wichtigen Handelsplätze in Japan, Festlandchina, Taiwan und Südkorea waren derweil feiertagsbedingt geschlossen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Aktien Asiens haben am Montag ihre jüngste Rally abgebrochen. (Boerse, 24.09.2018 - 08:32) weiterlesen...

Welt-Klimaziele werden trotz globaler Energiewende verfehlt. Das hat eine aktuelle Energiestudie des norwegischen Technik-Konzerns DNV GL ergeben, die in Hamburg verbreitet wurde. "Der Zug zu den erneuerbaren Energien rollt und ist nicht mehr zu stoppen", sagte Andreas Schröter, Geschäftsführer der deutschen Energiesparte von DNV GL mit Sitz in Hamburg. Schon 2027 werde jedes zweite in Europa neu zugelassene Auto ein Elektromobil sein. OSLO/HAMBURG - Die Welt steht vor einer Energiewende und wird es dennoch nicht schaffen, ihre Klimaziele zu erreichen. (Boerse, 24.09.2018 - 06:47) weiterlesen...

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt vor Finanzturbulenzen. Früher oder später seien weitere heftigen Kursbewegungen wahrscheinlich, heißt es in dem am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht der BIZ, der Dachorganisation führender Notenbanken. Die Ursachen sehen die BIZ-Experten unter anderem in einer Überbewertung der Märkte in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften. Außerdem seien die Finanzierungsbedingungen zu locker und die globalen Schuldenstände zu hoch. BASEL - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor neuen Turbulenzen an den Finanzmärkten. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 18:02) weiterlesen...

Maas wirft USA mangelnde Abstimmung mit Deutschland vor. "Wir erfahren von einigen Entscheidungen über Twitter", sagte der SPD-Politiker in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Manchmal habe ich den Eindruck, auch der eine oder andere in den Vereinigten Staaten erfährt von Entscheidungen im Weißen Haus zuerst über Twitter. BERLIN - Außenminister Heiko Maas hat den USA mangelnde Abstimmung mit Deutschland in internationalen Fragen vorgeworfen. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 14:54) weiterlesen...