China, Volkswirtschaft

PEKING - China will im Handelsstreit mit den USA auf eine Abwertung der Landeswährung Yuan als Druckmittel gegen Washington verzichten.

11.04.2018 - 07:39:24

Chinas Notenbankchef: Keine Yuan-Abwertung im Handelsstreit geplant. Man werde den Yuan nicht abwerten, um auf die Handelsspannungen zu reagieren, sagte der chinesische Zentralbankchef Yi Gang am Mittwoch auf dem asiatischen Wirtschaftsforum in Bo'ao in Südchina. Damit reagierte er auf Medienberichte, wonach Chinas Zentralbank laut Insidern einen solchen Schritt prüfe.

Mit dem Versprechen einer weiteren Öffnung hatte Chinas Präsident Xi Jinping bereits am Dienstag in seiner Bo'ao-Rede die Sorgen über eine Eskalation des Handelskonflikts mit den USA dämpfen können. Ohne den Konflikt mit US-Präsident Donald Trump direkt zu erwähnen, stellte er allgemein mehr Marktzugang, geringere Zölle auf Autoimporte und bessere Investitionsbedingungen in Aussicht. Trump erklärte daraufhin, er sei sehr dankbar für Xi Jinpings freundliche Worte.

Viele Beobachter befürchten, dass sich zwischen Washington und Peking nach der Ankündigung wechselseitiger "Strafzölle" eine Spirale mit immer neuen Vergeltungsschritten ergeben könnte. Ähnliche Wettläufe sind mit der Abwertung von Währungen möglich, um eigene Exportgüter auf dem Weltmarkt billiger zu machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: IWF sieht Probleme für Weltwirtschaft. Politische Unsicherheiten hätten die Lage der Weltwirtschaft leicht eingetrübt, sagte der Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds (IWF), Maury Obstfeld, am Montag in Washington. Das Wachstum in wichtigen Staaten wie dem vom Brexit verunsicherten Großbritannien, Japan und auch bei einigen Euro-Ländern habe sich verlangsamt. Bei ihrem Gipfel in Peking näherten sich China, dessen Wirtschaft zuletzt etwas schwächer zugelegt hatte, und die EU in wichtigen Fragen an. Vor allem Deutschland steht bei chinesischen Investoren hoch im Kurs. WASHINGTON/PEKING - Der drohende Handelskrieg mit den USA drückt die globalen Wirtschaftsaussichten und lässt den Riesen China enger mit der EU zusammenrücken. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 17:56) weiterlesen...

USA legen Beschwerde bei WTO gegen Vergeltungszölle ein. Diese richte sich gegen die Vergeltungszölle, die China, die Europäische Union, Kanada, Mexiko und die Türkei als Reaktion auf US-Sonderzölle auf Aluminium und Stahlimporte einführten. WASHINGTON - Im eskalierenden Handelsstreit der USA mit vielen Ländern der Welt haben die Vereinigten Staaten nun ihrerseits Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingelegt. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 16:43) weiterlesen...

KORREKTUR: Junge Chinesen entdecken den Luxus (Berichtigt wurde im 3. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 16:37) weiterlesen...

IWF: Lage der Weltwirtschaft wegen politischer Risiken trüber. Das Wachstum in wichtigen Ländern wie dem vom Brexit verunsicherten Großbritannien, Japan und auch bei einigen Mitgliedern der Eurozone habe sich verlangsamt, sagte IWF-Chefvolkswirt Maury Obstfeld am Montag bei der Vorstellung des aktualisierten Weltwirtschaftsberichtes. In den USA werde langfristig eine geringere Steigerung erwartet, wenn die stimulierenden Effekte der Regierung Trump nachlassen. WASHINGTON - Die Lage der Weltwirtschaft hat sich nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) wegen politischer Unsicherheiten leicht eingetrübt. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 16:19) weiterlesen...

Handelskonflikt mit Trump: Europäer und Chinesen rücken zusammen. Auf ihrem 20. EU-China-Gipfel am Montag in Peking machten beide Seiten selbst in festgefahrenen Handelsfragen wieder Fortschritte. Erstmals seit drei Jahren gab es auch Einigkeit über eine gemeinsame Erklärung am Ende des Gipfels, die die "strategische Partnerschaft" bekräftigte. "In der heutigen Welt ist diese Partnerschaft wichtiger als je zuvor", sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. PEKING - Der Handelskonflikt mit US-Präsident Donald Trump lässt die Europäische Union und China wieder zusammenrücken. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 15:20) weiterlesen...

EU und China machen erstmals wieder Fortschritte in Handelsfragen. Vor dem Hintergrund eines drohenden Handelskrieges mit den USA gaben beide auf ihrem Gipfel am Montag in Peking den seit vier Jahren nur langsam vorankommenden Verhandlungen über ein Investitionsabkommen neuen Schwung. Auch wurde eine gemeinsame Arbeitsgruppe vereinbart, um eine Reform der Welthandelsorganisation (WTO) voranzubringen. Zum ersten Mal seit drei Jahren endete das Treffen wieder mit einer gemeinsamen Erklärung. PEKING - Erstmals seit Jahren haben die EU und China in Handelsfragen wieder Fortschritte gemacht. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 12:11) weiterlesen...