Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
USA, China

PEKING - China überrascht trotz des seit mehr als einem Jahr andauernden Handelskriegs mit den USA und einer sich eintrübenden Weltkonjunktur mit steigenden Exporten.

08.08.2019 - 10:41:24

Chinas Exporte steigen überraschend. Im Juli kletterten die Ausfuhren der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,3 Prozent auf 221,5 Milliarden US-Dollar (199 Mrd. Euro). Das geht aus den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen der Pekinger Zollbehörde hervor. Für den unerwarteten Zuwachs war ein robuster Handel mit anderen Staaten verantwortlich. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang gerechnet.

Dagegen hat der Handelskrieg wie erwartet drastische Auswirkungen für Exporteure in den USA und China. Im Juli gingen Chinas Einfuhren aus den USA erneut um 19 Prozent zurück, die Ausfuhren sanken um 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. In den ersten sieben Monaten des Jahres brach der Handel zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt demnach um 13,4 Prozent ein.

Peking versucht schon länger, im Außenhandel die Abhängigkeit vom US-Markt zu reduzieren. Gute Geschäfte in anderen Märkten würden im derzeitigen Konflikt als "Polster wirken", schrieb Betty Rui Wang von der australischen ANZ-Bank. So legte das Handelsvolumen mit Chinas südostasiatischen Nachbarn der Asean-Gemeinschaft etwa um 15,6 Prozent zu, EU-Staaten handelten mit China 6,5 Prozent mehr als im Juli des Vorjahres.

Eine weitere Verschärfung des Konflikts zwischen Peking und Washington dürfte nach Ansicht von Ökonomen dennoch deutliche Auswirkungen auf die beiden größten Volkswirtschaften und die gesamte Weltwirtschaft haben. Beide Staaten liefern sich seit mehr als einem Jahr einen erbitterten Handelskrieg. Auslöser war die Verärgerung von US-Präsident Donald Trump darüber, dass China weit mehr in die USA exportiert als umgekehrt.

Er fordert eine Beseitigung von Marktschranken, kritisiert die Verletzung von Urheberrechten, zwangsweisen Technologietransfer und staatliche Subventionen Chinas. Seither hat Trump die Hälfte der Importe aus China mit 25-prozentigen Sonderzöllen belegt. China reagierte wiederum mit Gegenzöllen.

Im neuesten Eskalationsschritt kündigte Trump an, ab September sämtliche Einfuhren Chinas mit Strafzöllen belegen zu wollen. China reagierte mit einem Kaufstopp von US-Agrarprodukten. Zudem ließ die chinesische Zentralbank eine Abwertung der Landeswährung Yuan zu, was chinesische Exporteure begünstigt, da Ausfuhren billiger werden - wodurch Unternehmen einen Teil der Zolllasten kompensieren können.

Nachdem der Yuan Anfang der Woche deutlich gegenüber dem US-Dollar gefallen war, betrachtete Trump dies als weitere Provokation - die USA warfen Peking offiziell Währungsmanipulation vor. An den Märkten weltweit besteht die Sorge, China könnte seine Währung als Waffe im Handelskonflikt einsetzen. Inzwischen beruhigte sich die Lage etwas, zuletzt legte der Yuan zum US-Dollar etwas zu. Ein globaler Abwertungswettlauf bei Währungen hätte erhebliche negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Offensiv fiel auch die Reaktion chinesischer Staatsmedien aus. Die USA seien dabei, "die internationale Ordnung absichtlich zerstören", schrieb die offizielle Zeitung der Kommunistischen Partei diese Woche in einem Leitartikel. Die USA hätten einen "ungerechtfertigten" Handelskrieg mit einem "falschen Gegner zur falschen Zeit" angezettelt. China verfüge über einen schnell wachsenden Inlandsmarkt und ein enormes Entwicklungspotenzial. Die USA stünden dagegen vor einer "politischen Klippe". Washington werde nun lernen, "nicht unbesiegbar" zu sein.

Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow betonte nach der jüngsten Eskalation, dass die USA weiter offen für Gespräche seien. "Die Tür für zusätzliche Verhandlungen ist offen", sagte Kudlow am Dienstag in Washington. Die nächste Verhandlungsrunde im Handelsstreit ist für September in den USA geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Notenbank trotzt Trump - Handelskonflikt als Konjunkturrisiko. Das Entscheidungsgremium sei sich einig gewesen, dass die Zentralbank "Flexibilität" bei der Bestimmung der Höhe des Leitzinses brauche, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der Zinssitzung von Ende Juli. Damit behält sich die Federal Reserve alle Optionen offen und gibt den Finanzmärkten keine klaren Signale, wann oder ob mit weiteren Zinssenkungen zu rechnen ist. WASHINGTON - Trotz fast täglicher Forderungen von US-Präsident Donald Trump nach einer drastischen Senkung des Leitzinses hat sich die Notenbank unberührt gezeigt. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 07:52) weiterlesen...

Ölpreise geben leicht nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,09 US-Dollar. Das waren 21 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 16 Cent auf 55,52 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag im frühen Handel leicht gefallen. (Boerse, 22.08.2019 - 07:43) weiterlesen...

Devisen: Euro nach Fed-Protokoll etwas schwächer. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1085 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1104 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag im frühen Handel moderat nachgegeben. (Boerse, 22.08.2019 - 07:26) weiterlesen...

Zahl der Lungenkranken nach E-Zigaretten-Gebrauch in den USA steigt. NEW YORK - Die Zahl der in den Vereinigten Staaten gemeldeten Fälle schwerer Lungenprobleme nach der Benutzung von E-Zigaretten steigt an. Die Gesundheitsbehörde CDC berichtete am Mittwoch (Ortszeit) von insgesamt 153 Verdachtsfällen von Ende Juni bis zum 20. August in insgesamt 16 Bundesstaaten. Zwar hätten alle Fälle gemeinsam, dass zuvor mit einer E-Zigarette geraucht wurde, trotzdem habe man bislang kein bestimmtes Produkt ausfindig machen können, das mit allen Erkrankungen in Verbindung stehe. Es gibt viele verschiedene E-Zigaretten und Tausende sogenannte Liquids - also Flüssigkeiten, die verdampft werden - mit Aromen. Zahl der Lungenkranken nach E-Zigaretten-Gebrauch in den USA steigt (Boerse, 22.08.2019 - 06:25) weiterlesen...

Außenminister der USA und Dänemarks sprechen über Reizthema Grönland. Es sei "über eine stärkere Kooperation mit dem Königreich Dänemark - inklusive Grönland - in der Arktis" gesprochen worden, teilte das Büro von US-Außenminister Mike Pompeo am Mittwochabend (Ortszeit) mit. Dänemark sei ein geschätzter Verbündeter, hieß es nach seinem Gespräch mit Jeppe Kofod. Dabei ging es den Angaben zufolge auch um den bis auf Weiteres verschobenen Staatsbesuch von US-Präsident Donald Trump in dem skandinavischen EU-Staat. Kofod sprach auf Twitter von einem "ehrlichen, freundlichen und konstruktiven Gespräch", das die enge Bande beider Länder unterstrichen habe. WASHINGTON/KOPENHAGEN - Vor dem Hintergrund der jüngsten Irritationen über den Umgang mit Grönland haben die Chefdiplomaten der USA und Dänemarks miteinander telefoniert. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 06:17) weiterlesen...

G7: Macron will bei Gipfel über Ankurbelung der Konjunktur sprechen. Zu den Ländern, die in Europa dazu in der Lage seien, zähle der Staatschef neben Frankreich auch Deutschland, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Mittwochabend. Der Gipfel wird am Samstag im südwestfranzösischen Biarritz beginnen, eine Debatte der Staats- und Regierungschefs über die Weltwirtschaft steht am Sonntag auf der Tagesordnung. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron will beim Gipfel der großen Industrienationen (G7) über eine Ankurbelung der schwächelnden Konjunktur sprechen. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 06:07) weiterlesen...