Indikatoren, Regierungen

PEKING - China setzt sich gegen Vorwürfe wegen seines Verhaltens bei den Verhandlungen zur Weltklimakonferenz in Glasgow zur Wehr.

15.11.2021 - 11:24:28

China weist Vorwürfe wegen Glasgow-Abschlusserklärung zurück. Das zweiwöchige Treffen, das am Wochenende zu Ende ging, habe "positive Fortschritte" gebracht, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Montag in Peking. Kritik, dass China zusammen mit Indien eine konkretere Vereinbarung zum Ausstieg aus der Kohle in letzter Minute verhindert habe, wies er zurück. Die Volksrepublik unternehme "massive Anstrengungen", um den Verbrauch an Kohle zu kontrollieren und den Bau neuer Kohlekraftwerke einzuschränken.

Die Reduzierung des Kohleanteils an der Energieerzeugung sei jedoch ein fortschreitender Prozess, der die Gegebenheiten von Ländern in verschiedenen Entwicklungsstadien berücksichtigen müsse. Besonders für Entwicklungsländer sei es eine große Herausforderung, dass trotz der Veränderungen genügend Strom zur Verfügung stehe. Die Industrieländer sollten zuerst die Kohlenutzung einstellen, so der Sprecher. Dann sollten sie Entwicklungsländer mit der Finanzierung neuer Technologien unterstützen.

Auf Druck von China und Indien ist in der Abschlussvereinbarung des Gipfels beim Thema Kohleenergie statt von einem Ausstieg (phase-out) nur noch von einem schrittweisen Abbau (phase-down) die Rede. Damit bleibt offen, ob beide Staaten jemals komplett auf Kohlestrom verzichten wollen. Mehrere andere Länder hatten sich bitter über diese "Verwässerung" beschwert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Strobl: Bei Impfpflicht könnte Corona-Protest radikaler werden. Nach den Erkenntnissen des Verfassungsschutzes könne man davon ausgehen, dass "eine Impfpflicht die aggressive Haltung der Querdenker-Bewegung noch verstärkt", sagte der baden-württembergische Innenminister den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thomas Strobl (CDU), hat vor einer Radikalisierung der Corona-Proteste im Fall einer Impfpflicht gewarnt. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 11:43) weiterlesen...

Auch Geimpfte kommen nur noch mit negativem PCR-Test in die Schweiz. Dies gilt auch für Genesene und Geimpfte. Die neue Regel wurde am Freitag überraschend und ohne Vorwarnung bekannt gegeben. "Die Ausweitung der Testpflicht auf alle Einreisenden geht zu weit", kritisiert der Schweizer Tourismus-Verband. Ausnahmen gibt es für grenznahe Regionen. Dazu gehören in Deutschland die Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern. BERN - Wer in die Schweiz reist, muss ab sofort einen negativen PCR-Test vorweisen, um eine Infektion mit dem Coronavirus auszuschließen. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 11:31) weiterlesen...

Patientenschützer fordern mehr Tests. "Ich habe das Gefühl, das ist eine Scheuklappen-Politik: Es gibt nur 2G und alles andere blenden wir aus", kritisierte Vorstand Eugen Brysch die jüngsten Beschlüsse von Bund und Länder. Die Ordnungsämter seien nicht in der Lage, die 2G-Regeln - Zugang nur für Geimpfte und Genesene - flächendeckend zu kontrollieren. "Ohne Kontrolle macht das keinen Sinn", sagte Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Hinzu komme das Problem gefälschter Impfausweise und kopierter Impfnachweise in Handys. DORTMUND - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie muss aus Sicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz das Testen stärker in den Fokus der Schutzmaßnahmen rücken. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 11:29) weiterlesen...

Omikron-Mitentdecker: Vorläufer der Variante gibt es schon sehr lange. "Nach derzeitigem Kenntnisstand hat sich eine frühe Form von Omikron schon vor der Entstehung von Alpha und Delta als eigener Virustyp entwickelt", sagte Wolfgang Preiser von der Stellenbosch University in der Nähe von Kapstadt der Deutschen Presse-Agentur. Er ist Mitglied des Forschungskonsortiums, das die Variante entdeckt hat. STELLENBOSCH - Vorläufer der kürzlich entdeckten Corona-Variante Omikron dürften ihrem aus Deutschland stammenden Mit-Entdecker zufolge schon sehr lange existieren. (Boerse, 04.12.2021 - 11:28) weiterlesen...

RKI registriert 64 510 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 442,7. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Samstagmorgen mit 442,7 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 442,1 gelegen, vor einer Woche bei 444,3 (Vormonat: 183,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 64 510 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 03.48 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 67 125 Ansteckungen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut leicht gestiegen. (Boerse, 04.12.2021 - 11:28) weiterlesen...

Einzelhandel fordert mehr Hilfen wegen Corona-Einschränkungen. Ziel müsse es sein, "die zu befürchtenden Verluste möglichst schnell und fair abzufedern", schrieb HDE-Präsident Josef Sanktjohanser in einem Brief an die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den voraussichtlichen nächsten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Dafür reichten die bestehenden Entschädigungsregelungen bei weitem nicht aus. BERLIN - De Handelsverband Deutschland (HDE) hat von der Bundesregierung zusätzliche Hilfen für den Einzelhandel gefordert, um die Folgen der Einführung der 2G-Regel in weiten Teilen der Branche zu kompensieren. (Boerse, 04.12.2021 - 11:27) weiterlesen...