Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

PEKING - China hofft auf eine Verbesserung der Beziehungen zu den USA unter dem neuen Präsident Joe Biden.

21.01.2021 - 11:34:25

China gratuliert Biden: Hoffnung auf Neuanfang in Beziehungen zu USA. Außenamtssprecherin Hua Chunying gratulierte Biden am Donnerstag vor der Presse in Peking zur Amtseinführung und wünschte ihm Erfolg. Sie äußerte ihre Hoffnung, dass die Beziehungen wieder "auf den richtigen Weg" gebracht werden. Beide Länder seien unterschiedlich, so dass Differenzen normal seien.

Die Sprecherin verwies auf Ausführungen von Biden in seiner Rede, wonach Meinungsunterschiede nicht zu Zwiespalt führen sollten. "Das sollte auch für internationale Beziehungen zutreffen", sagte Hua Chunying. "In den vergangenen vier Jahren haben eine Handvoll amerikanischer Politiker so viele Lügen verbreitet und so viel Hass und Spaltung angezettelt", beklagte die Sprecherin.

Ohne den alten US-Präsidenten Donald Trump zu nennen, sprach sie von der alten US-Regierung und besonders Außenminister Mike Pompeo, die "zu viele Minen gelegt haben, die entfernt werden müssen, und so viele Brücken abgebrannt haben, die wieder aufgebaut werden müssen". Beide Seiten sollten aufeinander hören und Respekt zeigen.

"Wir glauben, dass die guten Engel in den chinesisch-amerikanischen Beziehungen ganz bestimmt die bösen Kräfte besiegen werden." Chinas Regierung hoffe, dass die US-Seite ihr auf halbem Wege entgegenkomme. "Sollten aber Chinas Souveränität und Interessen untergraben werden, werden wir Gegenmaßnahmen ergreifen", sagte die Sprecherin.

Wenige Minuten nach der Amtseinführung Bidens hatte China noch Sanktionen gegen Pompeo und 27 andere Politiker der alten US-Regierung und deren Familien verhängt. Ihnen wird die Einreise nach China, Hongkong und Macao versagt. Auch wird ihnen oder mit ihnen in Verbindung stehenden Institutionen und Firmen nicht erlaubt, in China Geschäfte zu machen, wie das Außenministerium mitteilte.

Zwischen den beiden größten Volkswirtschaft herrscht neben dem Handelskrieg auch wachsende geostrategische Rivalität. Streitthemen sind ferner Pekings harter Kurs in Hongkong, die Internierung von Mitgliedern der muslimischen Minderheit der Uiguren, der Umgang mit Tibetern, die Verfolgung von Bürgerrechtlern sowie Chinas Territorialansprüche im Südchinesischen Meer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als drei Millionen Corona-Infizierte in Italien. Die Gesundheitsbehörden in dem Mittelmeerland zählten am Freitag über 24 000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Damit gibt es in Italien, wo die Pandemie seit Februar 2020 mit einer ersten großen Welle um sich gegriffen hatte, bisher offiziell 3,02 Millionen Virus-Infizierte. In Europa hatten Großbritannien, Frankreich und Spanien diese Marke nach Zahlen der Johns-Hopkins-Universität (USA) schon vorher überschritten. ROM - Italien hat bei der Gesamtzahl der offiziell mit Corona infizierten Menschen die Drei-Millionen-Schwelle überschritten. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 17:46) weiterlesen...

Italien registriert höchste Totenzahl seit dem Zweiten Weltkrieg. Insgesamt habe es im Vorjahr 746 146 Sterbefälle gegeben - und damit über 15 Prozent mehr als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019, teilte das Statistikamt Istat in Rom am Freitag mit. ROM - Italien hat im Pandemie-Jahr 2020 nach offiziellen Angaben die höchste Totenzahl seit dem Zweiten Weltkrieg verzeichnet. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 17:45) weiterlesen...

Junge Union startet Mitgliederdebatte über Wahlprogramm. In einem digitalen Debattencamp sollen mehr als 500 Teilnehmer über die "jungen Themen" für das Programm diskutieren, wie die Nachwuchsorganisation am Freitag mitteilte. In 19 Workshops wird es um Fragen wie Lernen im digitalen Zeitalter oder die Transformation der Industrie gehen. Die Ergebnisse würden in einen Forderungskatalog einfließen, der intern in der Jungen Union (JU) sowie mit den Spitzen von CDU und CSU diskutiert werden solle. BERLIN - Knapp sieben Monate vor der Bundestagswahl startet die Junge Union an diesem Samstag ihren Diskussionsprozess für ein Wahlprogramm von CDU und CSU. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 17:44) weiterlesen...

KMK-Chefin Ernst: Alle Schüler sollen noch im März zur Schule. "In der Kultusministerkonferenz sind wir uns einig: Wir wollen, dass noch im März alle Schülerinnen und Schüler wieder zur Schule gehen - auch wenn es im Regelfall erst mal Wechselunterricht sein wird", sagte Brandenburgs Bildungsministerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). "Einige Bundesländer, in denen die Inzidenzwerte sehr niedrig sind, werden sich auch für Präsenzunterricht entscheiden", fügte die SPD-Politikerin hinzu. Gerade der Wechselunterricht ermögliche das Einhalten von Abständen sehr gut. BERLIN - Alle Schüler sollen nach den Worten der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst, noch im März wieder in die Schule gehen können. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 17:44) weiterlesen...

Sachsen will Tschechien in der Corona-Pandemie helfen. Konkret geht es um die Aufnahme von Intensivpatienten sowie die Lieferung von Impfstoff und Schnelltests in die besonders betroffenen Grenzregionen, teilte die Staatskanzlei in Dresden am Freitag mit. Für die Aufnahme von Patienten müsse ein offizielles Hilfeersuchens der tschechischen Regierung an den Bund vorliegen. Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) habe bereits in den vergangenen Tagen seinem Amtskollegen Andrej Babi? Hilfe zugesichert. DRESDEN - Sachsen hat Tschechien erneut Hilfe beim Eindämmen der Corona-Pandemie angeboten. (Boerse, 05.03.2021 - 17:34) weiterlesen...

Statistikamt: Russland verzeichnet rund 200 000 Corona-Tote. Die am Freitag veröffentlichte Zahl ist damit mehr als doppelt so hoch wie in der offiziellen Corona-Statistik der Regierung, in der von rund 88 200 Corona-Toten die Rede ist. Dort werden lediglich Fälle aufgelistet, bei denen Covid-19 als Todesursache bestätigt wurde. An dieser Zählweise gab es immer wieder Kritik. MOSKAU - Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Russland nach Angaben des nationalen Statistikamtes Rosstat rund 200 000 Menschen mit dem Virus gestorben. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 17:23) weiterlesen...