Regierungen, Pakistan

PEKING - China hat seinem finanziell angeschlagenen Nachbarn Pakistan Unterstützung in Aussicht gestellt.

04.11.2018 - 14:28:23

Finanznot: China stellt Pakistan Hilfe in Aussicht. Prinzipiell sei man sich einig, dass China "die notwendige Hilfe und Unterstützung bereitstellt", zitierte die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" am Samstag den chinesischen Vize-Außenminister Kong Xuanyou nach einem Treffen des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang mit seinem pakistanischen Amtskollegen Imran Khan in Peking.

Über die Details müssten beide Seiten noch beraten. Das finanziell angeschlagene Pakistan hatte zuvor offiziell beim Internationalen Währungsfonds (IWF) um Hilfen gebeten. Auch Saudi-Arabien sagte der Atommacht ein Hilfspaket zu.

Pakistan ist ein Schlüsselland für Peking beim Bau seiner Neuen Seidenstraße, eines Netzes von Handelswegen durch Asien nach Europa und Afrika. Für Straßen, Zugstrecken, Häfen und andere Infrastruktur hat Peking seinem Nachbarn bis zu 60 Milliarden US-Dollar (52 Milliarden Euro) Kredite und Investitionen zugesagt.

Die finanziellen Schwierigkeiten Pakistans hatten jedoch fraglich erscheinen lassen, dass es in der Lage ist, seien Schulden an China zurückzuzahlen. Pakistan ist nach Argentinien das zweite Land innerhalb kurzer Zeit, das internationale Finanzhilfe benötigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Irland kämpft weiter für unbefristete Backstop-Garantie beim Brexit. Dies bekräftigte der irische Außenminister Simon Coveney am Montag in Brüssel. Er bezog dies auf Äußerungen seines polnischen Kollegen Jacek Czaputowicz, der eine Befristung des sogenannten Backstops ins Gespräch gebracht hatte. BRÜSSEL - Irland beharrt im Brexit-Streit weiter auf einer unbefristeten Garantie für eine offene Grenze zum britischen Nordirland. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 15:07) weiterlesen...

Ukraine und Russland verhandeln über Gasdurchleitung. EU-Vizekommissionschef Maros Sefcovic lud die zuständigen Minister zu Gesprächen und versuchte zu vermitteln. BRÜSSEL - Im Dauerstreit über die Durchleitung von Erdgas in die Europäische Union haben die Ukraine und Russland am Montag in Brüssel eine Lösung gesucht. (Boerse, 21.01.2019 - 14:30) weiterlesen...

Branche fordert Regierung zu Kehrtwende bei Windenergie auf See auf. Fachverbände forderten einen deutlich schnelleren Ausbau der Offshore-Windenergie. Die aktuellen politischen Rahmenbedingungen drohten die weitere positive Entwicklung der Offshore-Windenergie in Deutschland auszubremsen, kritisierten mehrere Fachverbände am Montag in Berlin. "Wir sind gut beraten, wenn wir dramatisch mehr tun", sagte Andreas Wellbrock, Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB. BERLIN - Jobs in Gefahr, Technologieführerschaft auf der Kippe: Die Windkraftbranche hat die Bundesregierung zu einer Kehrtwende bei der Windenergie auf See aufgefordert. (Boerse, 21.01.2019 - 14:13) weiterlesen...

Freie Fahrt in Luxemburg: Öffentliche Verkehrsmittel ab 2020 gratis. LUXEMBURG - Bahn, Bus und Tram werden vom 1. März 2020 an in Luxemburg für alle Benutzer kostenlos - sofern sie in der Bahn nicht in der ersten Klasse reisen wollen. Dies teilte Mobilitätsminister François Bausch am Montag in Luxemburg mit. Ansonsten werden in Luxemburg bei der Bahn Fahrkarten nur noch verkauft, sofern die Züge in die Nachbarländer fahren. Freie Fahrt in Luxemburg: Öffentliche Verkehrsmittel ab 2020 gratis (Boerse, 21.01.2019 - 14:11) weiterlesen...

Schulze mahnt beim Kohleausstieg 'konkrete Wegmarken' bis 2030 an. "Ein Pfad, der echte Planungssicherheit schafft, braucht nicht nur ein Ziel für 2030, sondern auch konkrete Wegmarken für die Zeit davor", sagte die SPD-Politikerin den Deutschen Presse-Agentur am Montag. "Wir brauchen Planungssicherheit auf allen Ebenen - sowohl bei der Strukturentwicklung wie auch beim schrittweisen, gut geplanten und klar strukturierten Kohleausstieg." Das sei der Auftrag der von der Regierung eingesetzten Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung". BERLIN - Im Streit um den deutschen Kohleausstieg fordert Bundesumweltministerin Svenja Schulze konkrete Zwischenziele auch für die Jahre vor 2030. (Boerse, 21.01.2019 - 14:11) weiterlesen...

Altmaier: Deutschland sollte führend bei Roboterautos sein. "Wir haben das ganze Wissen darüber, wie man ein Auto konstruiert, wie man technische Probleme löst", sagte der CDU-Politiker am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Das müssen nun mit Daten und künstlicher Intelligenz verknüpft werden. MÜNCHEN - Deutschland mit seiner starken Autoindustrie sollte nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eine Spitzenposition beim autonomen Fahren einnehmen. (Boerse, 21.01.2019 - 13:47) weiterlesen...