Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

PEKING - China hat scharf gegen Gesetzesvorhaben im US-Kongress zur Unterstützung der Menschenrechtslage der Uiguren im Nordwesten protestiert.

04.12.2019 - 05:49:34

China empört über Unterstützung im US-Kongress für Uiguren. Außenamtssprecherin Hua Chunying sprach am Mittwoch in Peking von einer "Einmischung in innere Angelegenheiten". Die Pläne verunglimpften Chinas Bemühungen im Kampf gegen Terrorismus. In der betroffenen Region Xinjiang gehe es nicht um Menschenrechte oder Religion, sondern um den Kampf gegen Terrorismus und Separatismus.

Die Sprecherin reagierte auf die Zustimmung mit nur einer Gegenstimme im Abgeordnetenhaus für ein Gesetz, das Sanktionen gegen chinesische Regierungsvertreter ermöglichen soll, die für die Unterdrückung der muslimischen Volksgruppe verantwortlich gemacht werden. Zudem wird die US-Regierung aufgefordert, Behörden und Firmen, die für die Internierung von Uiguren oder deren Verpflichtung zur Zwangsarbeit verantwortlich sind, ebenfalls mit Sanktionen zu belegen.

Die Außenamtssprecherin forderte die US-Regierung auf, das Gesetz nicht in Kraft treten zu lassen, und stellte nicht näher beschriebene Gegenmaßnahmen in Aussicht. Die Pläne enthüllten nur weiter, dass die USA im Kampf gegen Terrorismus "zweierlei Maß" anlegten. Das chinesische Volk sehe dadurch "die Heuchelei und die bösen Absichten" der amerikanischen Seite nur noch klarer.

Nach offiziell unbestätigten Schätzungen sind Hunderttausende Uiguren in Umerziehungslager gesteckt worden, die China als Fortbildungszentren beschreibt. Uiguren sind ethnisch mit den Türken verwandt und fühlen sich von den herrschenden Han-Chinesen unterdrückt. Nach ihrer Machtübernahme 1949 in Peking hatten die Kommunisten das frühere Ostturkestan der Volksrepublik einverleibt. Peking wirft uigurischen Gruppen Terrorismus vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Barnier warnt vor Brexit-Folgen zum Jahresende. "Auf jeden Fall wird es definitive Änderungen geben", sagte Barnier am Mittwoch vor Professoren und Studenten der Handelshochschule ECSP in Brüssel. BRÜSSEL - Der Brexit wird EU-Verhandlungsführer Michel Barnier zufolge unausweichliche Auswirkungen auf die Wirtschaft haben - egal, ob die EU und Großbritannien bis zum Jahresende einen Vertrag über Handelsfragen abschließen oder nicht. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 16:44) weiterlesen...

VIRUS: Hotel auf Teneriffa bleibt abgeriegelt - neue Coronavirus-Fälle. "Wir können zwar aus dem Gebäude, dürfen aber das Hotelgelände nicht verlassen", sagte der deutsche Urlauber Lars Winkler am Mittwoch im Telefoninterview der Deutschen Presse-Agentur. SANTA CRUZ DE TENERIFE - Das wegen Coronavirus-Fällen unter Quarantäne gestellte Hotel auf Teneriffa ist weiterhin durch die Polizei abgeriegelt. (Boerse, 26.02.2020 - 16:28) weiterlesen...

Bouffier begrüßt geplanten Bürgerdialog der Europäischen Zentralbank. "Ich kann Sie nur ermutigen", sagte Bouffier am Mittwoch bei einem Besuch der seit November amtierenden EZB-Präsidentin Christine Lagarde in Wiesbaden. "Denn je mehr die Menschen verstehen, umso besser werden sie in der Lage sein, es auch zu beurteilen. Und dann wird Europa, Europäische Zentralbank auch ganz greifbar." Bouffier empfing die EZB-Präsidentin zu einem Antrittsgespräch in seiner Dienstvilla. WIESBADEN - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat begrüßt, dass sich die Europäische Zentralbank (EZB) den Fragen und Meinungen von Bürgern öffnen will. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 16:20) weiterlesen...

Schäden in deutschen Wäldern größer als bisher angenommen. Nach neuen Daten müssen 245 000 Hektar - zum Vergleich, das Saarland hat eine Fläche von rund 257 000 Hektar - statt der bisher ermittelten 180 000 Hektar aufgeforstet werden, wie das Bundesagrarministerium am Mittwoch mitteilte. Zu rechnen sei nach Daten der vergangenen beiden Jahre und Schätzungen für dieses Jahr mit 160 Millionen Kubikmetern Schadholz - bei einer Erhebung im Spätsommer 2019 waren 105 Millionen Kubikmeter errechnet worden. Besonders von Waldschäden betroffen sind demnach Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Hessen und Thüringen. BERLIN - In den deutschen Wäldern haben Trockenheit, Stürme und Käfer größere Schäden angerichtet als bisher angenommen. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 16:19) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Schäden in deutschen Wäldern größer als angenommen. (Im viertletzten Satz Name des waldpolitischen Sprechers ergänzt: Harald Ebner) WDH/ROUNDUP: Schäden in deutschen Wäldern größer als angenommen (Boerse, 26.02.2020 - 16:19) weiterlesen...

VIRUS: Reisebegleiterin des Göppinger Patienten und ihr Vater infiziert. Sowohl die Reisebegleitung des Mannes aus dem Italien-Urlaub sowie deren Vater seien infiziert. Einzelheiten will das Universitätsklinikum auf einer Pressekonferenz am Nachmittag (16.30) in Tübingen mitteilen. Die beiden neuen Patienten gehörten zu den insgesamt 13 Kontaktpersonen, des Mannes aus dem Landkreis Göppingen, die bekannt und informiert worden seien. STUTTGART - Die beiden neuen Infektionen mit dem Coronavirus in Tübingen hängen nach dpa-Informationen direkt mit dem ersten erkrankten Patienten im Kreis Göppingen zusammen. (Boerse, 26.02.2020 - 16:15) weiterlesen...