Regierungen, USA

PEKING - China hat "geschockt" auf die Pläne der USA reagiert, Strafzölle auf weitere Importe aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar verhängen zu wollen.

11.07.2018 - 06:40:24

China 'geschockt' von USA - 'Gegenmaßnahmen' auf US-Zölle angekündigt. Der Sprecher des Handelsministeriums kündigte am Mittwoch in Peking für den Fall des Inkraftretens "notwendige Gegenmaßnahmen" an. Die Vorlage der neuen Liste mit Waren für neue Strafzölle sei "völlig inakzeptabel". China will umgehend eine Klage gegen das einseitige Vorgehen der USA bei der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf einreichen. "Das Verhalten der USA schadet China, schadet der Welt und schadet ihnen selbst", sagte der Sprecher. Es sei "irrational".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: EU bereit zu Zöllen auf Pharma- und Chemieprodukte aus den USA. Sollte die amerikanische Regierung unter Präsident Donald Trump Strafzölle auf Autos erheben, könnte die EU mit Zöllen auf amerikanische Pharma- und Chemieprodukte sowie auf Kohle aus den USA zurückschlagen, berichtet die "Wirtschaftswoche" in einer am Donnerstag veröffentlichten Vorabmeldung. Das Magazin berief sich auf einen namentlich nicht genannten EU-Diplomaten. DÜSSELDORF - Die Europäische Union ist laut einem Pressebericht im Fall von US-Strafzöllen auf europäische Autos zu einem weitreichenden Gegenschlag bereit. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 09:30) weiterlesen...

Tschentscher schließt weitere Dieselfahrverbote in Hamburg aus. "Zwar gibt es Forderungen nach weitergehenden Fahrverboten, aber die Antwort des Senats lautet: nein", sagte Tschentscher in einem Interview des "Hamburger Abendblatts" (Donnerstag). Gleichzeitig verteidigte er die bestehenden Durchfahrtsverbote an der Stresemannstraße und an der Max-Brauer-Allee für Dieselfahrzeuge, die nicht der Abgasnorm 6 entsprechen. HAMBURG - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) schließt weitere Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge in der Hansestadt aus. (Boerse, 19.07.2018 - 08:35) weiterlesen...

Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten. Im vergangenen Jahr waren 16 Prozent der Menschen in Deutschland betroffen, wie aus Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat hervorgeht. Darauf hat die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann aufmerksam gemacht. Allerdings ist der Anteil derer, die zu Hause bleiben mussten, in den vergangenen Jahren gesunken. Und er liegt weit unter dem EU-Durchschnitt. BERLIN - Millionen Bundesbürger können sich finanziell keine Urlaubsreise leisten. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 06:32) weiterlesen...

Maas: Nicht mit erhobenem Zeigefinger durch Europa laufen. "Wir dürfen nicht mit dem erhobenen Zeigefinger durch Europa laufen", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstag). BERLIN - Außenminister Heiko Maas hat zu deutscher Zurückhaltung innerhalb der Europäischen Union aufgerufen, um den Zusammenhalt nicht zu gefährden. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 06:31) weiterlesen...

Länder für Einzelfallprüfung von Rundfunkbeitrag in Zweitwohnung. "Es wird eine Einzelfallprüfung erfolgen müssen. Wie viele Wohnungen das betreffen kann, können wir heute noch nicht abschätzen", sagte die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. "Wir müssen prüfen, was mit Ferienwohnungen oder Datschen passiert oder mit Wohnungen, die Eltern zum Beispiel für ihre studierenden Kinder mieten. MAINZ - Für die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Befreiung des Rundfunkbeitrags bei einer Zweitwohnung rechnen die Länder mit einer Menge unterschiedlicher Fälle. (Boerse, 19.07.2018 - 06:31) weiterlesen...

Laumann fordert mehr Anstrengungen gegen lange Arbeitslosigkeit. Der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann, sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die Betroffenen müssten intensiv begleitet werden. "Dann sind die Erfolgschancen erwiesenermaßen besonders groß", so Laumann. BERLIN - Der Sozialflügel der CDU fordert, Langzeitarbeitslose zielgerichtet hin zu regulären Jobs zu führen. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 06:31) weiterlesen...