Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

PEKING - China hat einen Medienbericht über Unstimmigkeiten bei den Handelsgesprächen mit den USA und eine mögliche Verzögerung eines Abkommens als "ungenau" abgetan.

21.11.2019 - 10:37:24

China widerspricht Bericht über Verzögerung des Handelsabkommens. Die Delegationen aus den USA und China würden weiterhin eng kommunizieren und auf ein erstes Teilabkommen hinarbeiten, versicherte der Sprecher des chinesischen Handelsministeriums am Donnerstag in Peking vor Journalisten. Angesprochen auf einen Medienbericht über eine mögliche Verzögerung eines ersten Handelsabkommens sagte der Sprecher, dass derartige Gerüchte "ungenau" seien.

Am Mittwochabend hatte ein Bericht der Nachrichtenagentur Reuters an den Finanzmärkten für Unruhe gesorgt. Demnach könnte der Abschluss eines ersten Teilabkommens zur Beilegung des Handelskonflikts der beiden größten Volkswirtschaften der Welt erst im nächsten Jahr erfolgen. In dem Bericht wurde auf Experten und informierte Kreise verwiesen, die dem Weißen Haus nahestünden. China habe demnach zuletzt eine Aufhebung zusätzlicher Zölle verlangt, während die US-Seite ebenfalls weitere Forderungen gestellt habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel sieht noch 'große Differenzen' bei EU-Finanzen. "Deutschland kommt hierher mit einer großen Entschlossenheit eine Lösung zu finden, ob es gelingt, das können wir noch nicht sagen", erklärte sie am Donnerstag bei ihrer Ankunft. Sie hoffe aber, dass man zumindest ein Stück weiterkomme. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht zum Auftakt des EU-Finanzgipfels in Brüssel noch "große Differenzen" zwischen den Mitgliedstaaten. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 14:59) weiterlesen...

Österreich: Einigung im Haushaltsstreit steht in den Sternen. "Ob es wirklich eine Einigung geben kann, steht in den Sternen", sagte Kurz am Donnerstag in Brüssel. Nach seinen Worten ist das Treffen der Staats- und Regierungschefs bis Samstag angesetzt. BRÜSSEL - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sieht hohe Hürden vor einem Kompromiss beim EU-Sondergipfel zum Haushalt. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 14:50) weiterlesen...

Rundfunkbeitrag könnte steigen - Kommission empfiehlt 18,36 Euro. Ihren Bericht mit dieser Empfehlung übergab die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) am Donnerstag in Berlin an die Bundesländer. Diese haben in der Sache das letzte Wort und entscheiden über die künftige Höhe des Rundfunkbeitrags für ARD, ZDF und Deutschlandradio. Die Empfehlung der Kommission ist zugleich richtungsweisend. Bisher sind pro Monat 17,50 Euro fällig. BERLIN - Der Rundfunkbeitrag soll aus Sicht einer Expertenkommission zum Januar 2021 um 86 Cent auf 18,36 Euro im Monat steigen. (Boerse, 20.02.2020 - 14:36) weiterlesen...

Erneut Demonstrationen gegen Rentenreform in Frankreich. Demonstranten versammelten sich Medienberichten zufolge am Donnerstag etwa in Rouen, Saint-Etienne und Marseille. In der Hauptstadt Paris war ein großer Demonstrationszug angekündigt. Dieser sollte am Nachmittag vom südlichen Stadtteil Montparnasse in Richtung Place d'Italie ziehen. Gewerkschaften hatten zu dem Massenprotest aufgerufen - es ist mittlerweile der zehnte große Protesttag seit Beginn der Streiks und Demonstrationen Anfang Dezember. PARIS - In Frankreich hat es erneut Demonstrationen und Protestaktionen gegen die geplante Rentenreform gegeben. (Boerse, 20.02.2020 - 14:15) weiterlesen...

EU-Ratschef dämpft Erwartungen im Haushaltsstreit. "Ich bin überzeugt, dass es in den nächsten Stunden oder Tagen möglich ist, Fortschritt zu erreichen", sagte Michel am Donnerstag vor Beginn eines Sondergipfels in Brüssel. Alles liege auf dem Tisch um zu entscheiden. BRÜSSEL - Vor den Verhandlungen zum milliardenschweren EU-Haushaltsplan hat Ratschef Charles Michel die Erwartungen gedämpft und nicht von einer möglichen Einigung gesprochen. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 14:04) weiterlesen...

Altmaier in 'E-Estonia': Bei Digitalisierung von Estland lernen. "Estland ist ein führendes Land in der Digitalisierung nicht nur der öffentlichen Verwaltung, sondern aller Lebensbereiche. Wir können dort viel von Estland lernen", sagte Altmaier am Donnerstag in der Hauptstadt Tallinn. TALLINN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat bei einem Besuch in Estland den kleinen Baltenstaat als eines der "erfolgreichsten digitalen Länder der Welt" bezeichnet. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 13:22) weiterlesen...