Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

PEKING - China hat die USA für die Ankündigung eines Einfuhrstopps bestimmter Produkte aus der Region Xinjiang kritisiert.

15.09.2020 - 13:14:27

China kritisiert USA für Einfuhrstopp von Produkten aus Xinjiang. "Es ist ein nackter Akt des Mobbings", sagte Außenamtssprecher Wang Wenbin am Dienstag. Vorwürfe, wonach Unternehmen in der Region Produkte mit Hilfe von Zwangsarbeit herstellen, seien "komplett erfunden".

Der Sprecher forderte die USA dazu auf, keine Xinjiang-bezogenen Themen mehr zu nutzen, um die wirtschaftliche und handelspolitische Zusammenarbeit zwischen chinesischen und amerikanischen Unternehmen zu stören. China werde weiterhin alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die legitimen Rechte und Interessen chinesischer Unternehmen zu schützen.

Zuvor hatte der US-Zoll am Montag die Einfuhr bestimmter Produkte aus Xinjiang blockiert, weil diese nach Ansicht Washingtons in der autonomen Region Chinas mit Hilfe von Zwangsarbeitern hergestellt wurden. Dies sei eine "moderne Form der Sklaverei", erklärte das Heimatschutzministerium am Montag. Die US-Regierung wirft China die Beschneidung der Menschen- und Freiheitsrechte sowie das Einsetzen staatlicher Zwangsarbeit vor, um die in der nordwestlichen Provinz ansässige muslimische Minderheit der Uiguren zu unterdrücken.

Die schätzungsweise zehn Millionen Uiguren in China sind ethnisch mit Türken verwandt und fühlen sich von den herrschenden Han-Chinesen unterdrückt. Nach ihrer Machtübernahme 1949 in Peking hatten die Kommunisten das frühere Ostturkestan China einverleibt. Peking wirft uigurischen Gruppen Separatismus und Terrorismus vor.

Die US-Regierung schätzte die Zahl der in Umerziehungslagern inhaftierten Angehörigen muslimischer Minderheiten zeitweise auf mehr als eine Million. China spricht dabei von Berufsbildungseinrichtungen, die freiwillig besucht würden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesinstitut: Afrikanische Schweinepest kann lange bleiben. Wie der Präsident des Bundesforschungsinstituts, Thomas Mettenleiter, sagte, gibt es die Seuche auf Sardinien schon seit 1978, während sie in Tschechien innerhalb eines Jahres ausgerottet wurde. Mit einem Impfstoff rechnet Mettenleiter in überschaubarer Zeit nicht. Es werde an Impfstoffen gearbeitet, die Wildschweinen über Köder verabreicht werden könnten, sagte er. Momentan sei die beste Vorbeugung, die Ställe sicher zu machen. Während mehr als 90 Prozent der infizierten Haus- und Wildschweine sterben, ist der Erreger für Menschen ungefährlich. GREIFSWALD - Nach dem ersten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland ist nach Einschätzung des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) offen, wie lange die Tierseuche Wild- und Hausschweine im Land gefährden wird. (Boerse, 19.09.2020 - 10:32) weiterlesen...

Beamtenbund pocht auf höhere Löhne. Erst am Donnerstag habe der Bundestag eine Entlastung der Kommunen in Milliardenhöhe beschlossen, um die Einnahmeausfälle in der Corona-Krise auszugleichen, sagte dbb-Chef Ulrich Silberbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Auch an den Kosten für die Grundsicherung beteilige sich der Bund immer stärker. Deshalb hätten die Kommunen auch die Mittel für Einkommenserhöhungen. Die kommunalen Arbeitgeber hatten argumentiert, wegen eingebrochener Steuereinnahmen gebe es wenig Spielraum. Die Verhandlungen für mehr als zwei Millionen Beschäftigte werden an diesem Samstag in Potsdam fortgesetzt. BERLIN - Vor der Fortsetzung der Tarifverhandlungen für Bund und Kommunen hat der Beamtenbund dbb die Darstellung der Arbeitgeber über knappe Kassen zurückgewiesen. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 10:32) weiterlesen...

Unions-Haushälter: 'Man kann in der Krise nicht dagegen ansparen'. "Herr Scholz hat hier gar keinen Spielraum. Die Corona-Krise endet nicht dieses Jahr, sondern wird bis ins nächste Jahr fortdauern", sagte Rehberg der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). "Man kann in der Krise nicht dagegen ansparen." Scholz setze im Haushalt um, "was wir gemeinsam in der Koalition beschlossen haben". BERLIN - Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg (CDU), hat die Haushaltspläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für 2021 unterstützt. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 10:31) weiterlesen...

RKI: Fast 2300 Corona-Neuinfektionen - höchster Wert seit Ende April. Innerhalb eines Tages meldeten die Gesundheitsämter in Deutschland 2297 neue Corona-Infektionen, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Samstagmorgen bekanntgab. BERLIN - Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 10:31) weiterlesen...

Tarifgespräche für Beschäftigte von Bund und Kommunen gehen weiter. Zur Fortsetzung der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst kommen unter anderen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Verdi-Chef Frank Werneke und der Vorsitzende des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach, zusammen. POTSDAM - Gewerkschaften und Arbeitgeber verhandeln an diesem Samstag in Potsdam über die Einkommen von mehr als zwei Millionen Beschäftigte von Bund und Kommunen. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 05:48) weiterlesen...

Frankreichs Wirtschaftsminister mit Coronavirus infiziert. Er habe sich umgehend gemäß der Gesundheitsvorschriften in häusliche Isolation begeben. Er habe keine Symptome, teilte er am Freitagabend via Twitter mit. Er werde siebe Tage in Quarantäne bleiben und weiterhin seine Pflichten erfüllen. PARIS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 22:58) weiterlesen...