Tourismus, Regierungen

PEKING - China hat den USA im Falle eines politischen Boykotts der Olympischen Winterspiele im Februar in Peking mit "entschiedenen Gegenmaßnahmen" gedroht.

06.12.2021 - 12:35:31

China droht USA mit 'Gegenmaßnahmen' bei politischem Olympia-Boykott. Nach Berichten über entsprechende Erwägungen von US-Präsident Joe Biden reagierte Chinas Außenamtssprecher Zhao Lijian am Montag mit scharfer Kritik. Noch bevor amerikanische Politiker überhaupt eine Einladung bekommen hätten, "bauschen sie die Boykottfrage auf", sagte der Sprecher.

"Es ist eine Verhöhnung des olympischen Geistes, eine politische Provokation und ein Angriff auf 1,4 Milliarden Chinesen", sagte Zhao Lijian vor der Presse in Peking. Das chinesische Volk und die Welt sähen dadurch die Scheinheiligkeit und anti-chinesische Natur der amerikanischen Politiker nur noch klarer.

Nach einem Bericht des US-Nachrichtensenders CNN wird die US-Regierung diese Woche ankündigen, dass keine offiziellen Vertreter den Spielen beiwohnen werden. Trotz des diplomatischen Boykotts werden US-Sportler aber wie geplant teilnehmen. Biden hatte im November bereits gesagt, dass er einen solchen Boykott "erwäge".

China steht wegen seiner Menschenrechtsverletzungen unter anderem im Umgang mit Minderheiten wie den Uiguren und Tibetern und der Unterdrückung der Demokratiebewegung in Hongkong in der Kritik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorrang für Gesundheitspersonal bei PCR-Tests soll geregelt werden. Angesichts knapper Kapazitäten und drastisch zunehmender Infektionen sei es notwendig, dass "eine vorrangige Befundung von Probenmaterial von Beschäftigten mit Kontakt zu besonders vulnerablen Personengruppen sichergestellt wird", heißt es in einem Verordnungsentwurf des Bundesgesundheitsministeriums mit Stand von Dienstagnachmittag. Er liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zunächst berichtete die "Bild"-Zeitung darüber. BERLIN - Beschäftigte in sensiblen Gesundheitseinrichtungen sollen bei der Laborauswertung von PCR-Tests auf das Coronavirus wie angekündigt bevorzugt zum Zuge kommen. (Boerse, 19.01.2022 - 18:28) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Ukraine will Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland. Absatz, 3. (Berichtigung: Im 3. (Boerse, 19.01.2022 - 18:20) weiterlesen...

USA stellen Ukraine weitere Militärhilfe in Aussicht. "Wir stärken weiterhin die Fähigkeit der Ukraine, sich selbst zu verteidigen", sagte US-Außenminister Antony Blinken am Mittwoch zum Auftakt einer Europareise bei einem Besuch in Kiew. Zuvor hatte Russland die USA und ihre Nato-Verbündeten zu einem Ende der Militärhilfe aufgefordert und Washington vorgeworfen, die Spannungen mit Moskau zu verschärfen. BERLIN - Die USA wollen die Ukraine trotz russischer Warnungen weiter militärisch unterstützen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 18:11) weiterlesen...

Blinken spricht mit Baerbock über Ukraine-Konflikt. Am Freitag ist ein Treffen von Blinken mit Russlands Außenminister Lawrow in Genf geplant. BERLIN - US-Außenminister Antony Blinken setzt seine Gespräche zur Lösung des sich zuspitzenden Ukraine-Konflikts fort: Am Donnerstag trifft er unter anderem Außenministerin Annalena Baerbock in Berlin (Pk: 14.15 Uhr). (Wirtschaft, 19.01.2022 - 17:50) weiterlesen...

Chancen und Wohlstand: Latino-Präsidenten wollen Migration stoppen. "Mauern aus Steinen oder Waffen werden die Menschen nicht aufhalten - wir müssen Mauern des Wohlstands errichten", sagte der guatemaltekische Präsident Alejandro Giammattei am Mittwoch bei einer Online-Tagung des Weltwirtschaftsforums Davos. DAVOS - Mit mehr Bildung, Chancen und Wohlstand wollen Staatschefs aus Lateinamerika die Auswanderung aus ihren Ländern Richtung USA stoppen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 17:28) weiterlesen...

Raisi trifft Putin: Iran setzt auf Unterstützung Russlands. "Wir haben keine Beschränkungen beim Ausbau der bilateralen Beziehungen", sagte Präsident Ebrahim Raisi am Mittwoch bei einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin in Moskau. "Unsere Zusammenarbeit mit Russland im Kampf gegen den Terrorismus ist eine gute Basis für ähnliche Projekte." Drohungen gegen sein Land würden den Fortschritt nicht aufhalten, sagte er der iranischen Nachrichtenagentur Insa zufolge. MOSKAU - Der Iran baut angesichts der zähen Verhandlungen über sein Atomprogramm auf die Hilfe Russlands. (Boerse, 19.01.2022 - 17:00) weiterlesen...