Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Regierungen

PEKING - China geht laut einer Umfrage immer schärfer gegen die Arbeit ausländischer Journalisten vor.

01.03.2021 - 13:59:02

Ausländische Journalisten klagen über Arbeitsbedingungen in China. In einer jährlichen Befragung, deren Ergebnisse der Auslandskorrespondentenclub (FCCC) am Montag in Peking vorlegte, habe das dritte Jahr in Folge kein einziger China-Korrespondent angegeben, dass sich seine Arbeitsbedingungen verbessert hätten.

Alle zur Verfügung stehenden Mittel seien genutzt worden, um Journalisten einzuschüchtern und zu belästigen, heißt es in dem Bericht weiter. So seien auch Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie als Vorwand genutzt worden, um die Arbeit weiter einzuschränken oder die Einreise gleich ganz zu verwehren.

Besonders Journalisten aus Staaten mit angespannten Beziehungen zu China bekamen den Druck der Behörden zu spüren. In der größten Ausweisungswelle seit dem Massaker am Platz des Himmlischen Friedens 1989 mussten mindestens 18 Journalisten von drei US-Medien in der ersten Jahreshälfte 2020 das Land verlassen. Zudem reisten zwei australische Korrespondenten aus, nachdem sie ins Visier der chinesischen Sicherheitsbehörden geraten waren.

Man sei "sehr enttäuscht darüber", dass sich die Medienfreiheiten in China 2020 erneut erheblich verschlechtert habe, teilte der FCCC mit. Auch mit Blick auf die bevorstehenden Olympischen Winterspiele 2022 in Peking forderte der Verband die chinesische Regierung dazu auf, ausländische Journalisten ohne Einschränkungen ihre Arbeit machen zu lassen.

Das Außenministerium wies den FCCC-Bericht als "ohne Grundlage" zurück und wies darauf hin, dass der Club in China nicht offiziell anerkannt sei. China sei ein Rechtsstaat, und jeder in China müsse chinesische Gesetze beachten. Auch seien ausländische Journalisten willkommen. "Was wir ablehnen, ist ideologische Voreingenommenheit gegen China und 'Fake News' im Namen der Pressefreiheit."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson & Johnson-Impfstopp in den USA: Beratergremium vertagt sich. Das entschieden die Mitglieder des Gremiums am Mittwoch nach stundenlanger Diskussion bei einem kurzfristig angesetzten Notfalltreffen. In etwa einer Woche solle es ein weiteres Treffen geben, hieß es. WASHINGTON - Nach der vorübergehenden Aussetzung der Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson in den USA hat sich ein Beratergremium der US-Gesundheitsbehörde CDC dafür ausgesprochen, vor einer Empfehlung zum weiteren Vorgehen zunächst mehr Informationen zu sammeln. (Boerse, 14.04.2021 - 23:45) weiterlesen...

Vor Atomgesprächen: Iran bereitet umstrittene Uran-Anreicherung vor. Vorbereitungen zur Herstellung von hoch angereichertem Uran seien fast abgeschlossen, berichtete die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien nach einer Inspektion der iranischen Atomanlage in Natans am Mittwoch. WIEN - Der Iran steht kurz vor einer wesentlichen Steigerung seiner nuklearen Aktivitäten. (Boerse, 14.04.2021 - 22:57) weiterlesen...

Freie Wähler kündigen Verfassungsbeschwerde gegen Bundes-Notbremse an MÜNCHEN - Die Freien Wähler geben im Streit um die Bundes-Notbremse nicht auf: Die Bundesvereinigung kündigte am Mittwochabend an, per Verfassungsbeschwerde am Bundesverfassungsgericht gegen die geplante Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes vorgehen zu wollen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 21:25) weiterlesen...

In England sollen flächendeckend 'Long-Covid'-Zentren entstehen. Das kündigte der Chef des englischen Gesundheitsdiensts NHS, Simon Stevens, am Mittwoch an. Bis Ende des Monats solle es bereits 83 solcher Zentren in ganz England geben. LONDON - In England sollen flächendeckend Zentren zur Behandlung von Langzeitfolgen einer Covid-19-Erkrankung (Long Covid) geschaffen werden. (Boerse, 14.04.2021 - 21:09) weiterlesen...

Italien will mit Verteilung von Johnson & Johnson-Vakzin warten. Das bestätigte das Büro des Außerordentlichen Kommissars für den Corona-Notfall am Mittwochabend. "Ich glaube, dass sie sich in den kommenden zwei bis drei Tagen äußern werden, und wir werden die Vorschriften respektieren", erklärte Kommissar Francesco Figliuolo nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa in Turin. ROM - Italien hat die Lieferungen des Corona-Impfstoffes von Johnson & Johnson vorerst eingelagert und will mit der Verteilung auf die Entscheidung der Arzneimittelbehörden EMA und Aifa warten. (Boerse, 14.04.2021 - 20:03) weiterlesen...

Neuer Rekord - Zahl der täglichen Corona-Fälle in Türkei über 60 000. Das türkische Gesundheitsministerium meldete am Mittwochabend 62 797 neue Fälle. Damit stieg die Zahl erstmals seit Beginn der Pandemie über 60 000. Auch die Zahl der für den Tag gemeldeten Todesfälle erreichte mit 279 den höchsten offiziell gemeldeten Wert bisher. ISTANBUL - In der Türkei hat die Anzahl der täglichen Corona-Neuinfektionen ein neues Hoch erreicht. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 19:26) weiterlesen...