Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

PEKING / BOSTON - Chinesische Forscher haben weltweit erstmals mit einem möglichen Corona-Impfstoff eine Reaktion des Immunsystems bei Menschen hervorgerufen.

22.05.2020 - 19:41:24

Erstmals zeigt an Menschen getesteter Corona-Impfstoff kleine Erfolge. Einen Rückschlag gab es dagegen für die Malariamittel Chloroquin und Hydroxychloroquin. Eine große Analyse der Daten von Corona-Patienten zeigte keinen Erfolg.

Der in China getestete Impfstoff Ad5-nCoV habe sich in einer ersten Versuchsphase als sicher und gut verträglich herausgestellt, schreiben die Forscher im Journal "The Lancet" vom Freitag. Vor allem aber habe er eine Immunabwehr-Reaktion auf das Virus Sars-CoV-2 im menschlichen Körper erzeugt. Weitere Versuche seien notwendig, um herauszufinden, ob diese Reaktion auch eine Infektion mit dem Virus verhindere.

"Diese Ergebnisse stellen einen wichtigen Meilenstein dar", erklärte Hauptautor Wei Chen vom Beijing Institute of Biotechnology. Eine einzelne Dosis von Ad5-nCoV reiche demnach aus, um in 14 Tagen bei den Probanden virusspezifische, neutralisierende Antikörper und eine entsprechende Reaktion spezieller Abwehrzellen (T-Zellen) zu erzeugen. Er riet dazu, die Ergebnisse dennoch "vorsichtig" zu interpretieren. Ein Impfstoff, der allen zugänglich sei, sei noch weit entfernt. Ad5-nCoV wurde 108 gesunden Freiwilligen im chinesischen Wuhan verabreicht. Momentan sind nach "Lancet"-Angaben mehr als 100 mögliche Corona-Impfstoffe weltweit in der Entwicklung.

Eine umfassende Datenanalyse von Forschern aus den USA und der Schweiz bekräftigt, dass sich die Malaria-Arzneien Chloroquin und Hydroxychloroquin wahrscheinlich nicht zur Behandlung von Covid-19 eignen. Im Gegenteil, die Wirkstoffe erhöhen womöglich die Todesrate und führen zu mehr Herzrhythmusstörungen, berichten die Forscher im Journal "The Lancet". Sie hatten Daten von gut 96 000 Patienten aus Hunderten Kliniken ausgewertet, von denen fast 15 000 eines der Mittel allein oder in Kombination mit einem Antibiotikum bekommen hatten. Die Autoren um Mandeep Mehra von der Harvard Medical School sprechen sich dafür aus, die Mittel nur im Rahmen von klinischen Studien einzusetzen und sorgfältig zu prüfen. Zu ähnlichen Ergebnissen waren zuvor schon kleinere Studien gekommen.

Virologen aus Ulm haben das neue Coronavirus erstmals in der Muttermilch einer an Covid-19 erkrankten Frau nachgewiesen. Auch ihr Säugling sei an dem Virus erkrankt, teilte das Team um Jan Münch und Rüdiger Groß von der Universität Ulm mit. Es sei noch unbekannt, ob die Viren in der Milch auch infektiös sind und durch das Stillen auf den Säugling übertragen werden könnten, betonen die Forscher. Sie veröffentlichten die Studie ebenfalls im Journal "The Lancet".

Die Virologen hatten die Muttermilch von zwei Frauen auf Erbgut des neuen Coronavirus untersucht, die sich nach der Entbindung im Krankenhaus zusammen mit ihren Neugeborenen ein Zimmer teilten. Als eine der Frauen Krankheitssymptome entwickelte, wurde sie mit ihrem Neugeborenen isoliert und beide wurden positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Die Zimmernachbarin bemerkte erst später Symptome und wurde dann - ebenso wie ihr Kind - auch positiv getestet.

In den Muttermilch-Proben der zuerst erkrankten Frau fanden die Wissenschaftler keine Hinweise auf das neue Coronavirus. Das Ergebnis in den Proben der zweiten Mutter war dagegen vier Mal positiv. Nach 14 Tagen sei kein Virus mehr in der Muttermilch nachweisbar gewesen und die Mutter sowie ihr Kind erholten sich von Covid-19.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte bisher keinen Nachweis des neuen Coronavirus in Muttermilch verzeichnet. "Es gibt keinen Grund, das Stillen zu vermeiden oder zu beenden", heißt es dazu in den Empfehlungen auf der Homepage der Organisation.

Ärzte der Augsburger Uniklinik haben bei der Obduktion verstorbener Corona-Patienten durchweg "ungewöhnlich schwere, teils mutmaßlich irreversible" Schäden im Lungengewebe festgestellt. Sie seien offensichtlich nicht bei der Beatmung, sondern am ehesten direkt durch das Virus entstanden, teilte die Uniklinik am Freitag mit. Das Ärzteteam sehe die Veränderung als Todesursache an. Die Ergebnisse ihrer ersten zehn Obduktionen beschreibt es im "Journal of the American Medical Association" ("Jama"). "Alle Patienten litten an schweren Grunderkrankungen, die jedoch nicht unmittelbar zum Tod führten", sagte Professor Bruno Märkl, Direktor der Pathologie an der Uniklinik. In den übrigen Organen seien keine augenscheinlich schweren Veränderungen nachgewiesen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chemiebranche: Stromkosten gefährden Jobs - Konjunkturpaket ausbauen. Verschärfe sich die Lage bei gleichbleibend hohen Kosten weiter, könnten etliche Firmen komplette Standorte in Frage stellen. "Alle Unternehmen versuchen, nach Möglichkeit den Beschäftigungsstand zu halten. Aber im Moment kann noch niemand absehen, ob das am Ende funktioniert", sagte der Geschäftsführer des Branchenverbands VCI für Norddeutschland, Jochen Wilkens, der Deutschen Presse-Agentur. HANNOVER/BERLIN - Unter dem Druck wegbrechender Aufträge in der Corona-Krise bangt die Chemieindustrie um die Zukunft vieler mittelständischer Betriebe und verlangt Entlastungen beim Strompreis. (Boerse, 06.06.2020 - 10:02) weiterlesen...

MorphoSys AG MorphoSys AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 05.06.2020 - 15:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Dermapharm kommen nach Abstufung weiter vom Rekordhoch zurück (Kursentwicklung aktualisiert) (Boerse, 05.06.2020 - 10:49) weiterlesen...

Bayer stellt Zulassungsanträge für Herzmittel Vericiguat - Analysten vorsichtig. Entsprechende Zulassunganträge seien bei den Behörden eingereicht worden, wie der Dax-Konzern am Freitag in Berlin mitteilte. BERLIN - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer will seinen Hoffnungsträger Vericiguat gegen Herzinsuffizienz in der Europäischen Union und in Japan auf den Markt bringen. (Boerse, 05.06.2020 - 10:29) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Dermapharm nach Commerzbank-Abstufung unter Druck. Auf der Handelsplattform Tradegate büßten die Papiere des Arzneiunternehmens gegen den positiven Markttrend im Vergleich zum Xetra-Schluss 0,6 Prozent auf 46,50 Euro ein. Analyst Daniel Wendorff von der Commerzbank stufte die Papiere nun nach deren gutem Lauf von "Kaufen" auf "Halten" ab und senkte das Kursziel von 50 auf 48 Euro. FRANKFURT - Dermapharm-Aktien sind am Freitagmorgen wegen einer gestrichenen Kaufempfehlung durch die Commerzbank gefallen. (Boerse, 05.06.2020 - 08:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt Dermapharm auf 'Hold' und Ziel auf 48 Euro. Nach dem starken Jahresstart dürfte das Arzneimittelunternehmen im zweiten Quartal schlechter abschneiden, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat Dermapharm von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 50 auf 48 Euro gesenkt. (Boerse, 05.06.2020 - 08:25) weiterlesen...