Regierungen, Lebensmittelhandel

PEKING - Bei ihrem ersten China-Besuch seit der Bildung der neuen Bundesregierung wird Bundeskanzlerin Angela Merkel nächste Woche politische Gespräche in Peking führen.

18.05.2018 - 12:14:25

Kanzlerin reist nächste Woche nach China. Der chinesische Außenamtssprecher Lu Kang kündigte am Freitag vor der Presse in Peking die Visite für Donnerstag und Freitag an.

Im Mittelpunkt stehen voraussichtlich internationale Krisen wie der Streit um den Ausstieg der USA aus dem Iran-Atomabkommen sowie der Atomkonflikt mit Nordkorea. Vor dem Hintergrund der Handelspannungen zwischen China und den USA könnte es ferner um Probleme wie mangelnder Marktzugang und erzwungener Technologietransfer gehen, unter denen auch deutsche Unternehmen leiden.

Es wurde erwartet, dass Merkel außer von Regierungschef Li Keqiang auch von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping empfangen wird. Am Freitag wird die Kanzlerin die südchinesische Metropole Shenzhen an der Grenze zu Hongkong besuchen, die mit ihren Startup-Unternehmen als Hochburg der chinesischen Innovation gilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trumps Ex-Anwalt Cohen bekennt sich schuldig. Cohen sagte am Dienstag vor einem Gericht in New York aus, dass er dies im Auftrag eines Kandidaten getan habe, nannte dessen Namen aber nicht, wie eine dpa-Reporterin vor Ort berichtete. Seine Aussage wurde aber so interpretiert, dass er sich damit nur auf Trump beziehen konnte. NEW YORK - Der langjährige Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, hat mehrere Verstöße gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung eingeräumt. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 23:21) weiterlesen...

Trumps Ex-Anwalt Cohen erscheint vor Gericht. Der Termin wurde für 16.00 Uhr (Ortszeit/22.00 Uhr MESZ) angesetzt, wie ein Sprecher der New Yorker Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Zuvor hatten der Sender CNN, die "Washington Post" und andere US-Medien berichtet, Cohen verhandele mit den Ermittlern über eine einvernehmliche Absprache. NEW YORK - Der langjährige Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, wird am Dienstag vor einem Gericht in New York erscheinen. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 20:49) weiterlesen...

Nordkorea-Konflikt: USA belegen russische Reedereien mit Sanktionen. Das teilte das US-Finanzministerium in Washington am Dienstag mit. Durch den Schritt werden etwaige Vermögen der betroffenen Unternehmen in den USA eingefroren. Amerikanischen Firmen und Bürgern ist es zudem verboten, mit ihnen Geschäfte zu machen. WASHINGTON - Die US-Regierung hat Sanktionen gegen zwei russische Reedereien verhängt, weil sie an illegalen Öllieferungen für Nordkorea beteiligt gewesen sein sollen. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 20:24) weiterlesen...

US-Umweltbehörde stellt Alternative zu Obamas Klimaplan vor. So sollen Energieunternehmen durch den Verzicht auf "Überregulierung" bis zu 400 Millionen Dollar pro Jahr einsparen. Im Kern sollen die einzelnen Bundesstaaten in die Lage versetzt werden, die Regeln für den Klimaschutz etwa bei Kohlekraftwerken nach ihren jeweiligen Bedürfnissen zu definieren. WASHINGTON - Die von US-Präsident Donald Trump weitgehend entmachtete US-Umweltbehörde EPA hat einen Gegenvorschlag zum Klimaschutzplan seines Amtsvorgängers Barack Obama vorgelegt. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 20:17) weiterlesen...

Maas skizziert neue Strategie für den Umgang mit den USA. In einem Gastbeitrag für das Handelsblatt plädiert der SPD-Politiker für eine "balancierte Partnerschaft" mit den Vereinigten Staaten, "in der wir ein Gegengewicht bilden, wo rote Linien überschritten werden". Das gelte vor allem für die US-Sanktionspolitik. BERLIN - Außenminister Heiko Maas hat Eckpunkte einer neuen USA-Strategie der Bundesregierung skizziert. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 19:38) weiterlesen...

Wo sich Windräder in Schleswig-Holstein künftig drehen dürfen. Am Dienstag beschloss das Kabinett neue Regionalpläne zum Ausbau der Windkraft. "98 Prozent des Landes werden auch weiterhin von Windenergieanlagen freigehalten", sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) bei der Vorstellung der neuen Pläne. Exakt 1,95 Prozent der Landesfläche wollen CDU, Grüne und FDP künftig als Vorranggebiete für Windgebiete ausweisen. Umweltminister Robert Habeck (Grüne) sprach von einer "sehr klugen Lösung". KIEL - Auf nicht ganz zwei Prozent der Landesfläche will Schleswig-Holstein 2025 rund zehn Gigawatt Windkraftleistung produzieren. (Boerse, 21.08.2018 - 17:47) weiterlesen...