Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, China

PEKING - Aus China kommen erneut schwache Signale aus dem Industriesektor.

01.09.2021 - 06:48:25

China: 'Caixin'-Stimmungsindikator für die Industrie enttäuscht ebenfalls. Nachdem bereits der staatliche Einkaufsmanagerindex für die großen Konzerne gefallen ist, hat sich auch die Stimmung bei den kleineren und mittelgroßen Industriebetrieben weiter eingetrübt. Der vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" erfasste Stimmungsindikator fiel im August stärker als erwartet und rutschte zudem unter die sogenannte Expansionsschwelle von 50 Punkten, was auf ein Schrumpfen der wirtschaftlichen Aktivitäten bei den befragten Betrieben hindeutet.

Der "Caixin"-Index sank den Angaben vom Mittwoch zufolge auf 49,2 (Juli: 50,3) Punkte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang auf 50,1 Zähler gerechnet. Am Dienstag hatte die Regierung ihre Einkaufsmanagerindizes für Industrie- und Dienstleistungsunternehmen vorgelegt. Dabei hatte vor allem der Indikator für den Dienstleistungssektor enttäuscht.

Der Indexwert, der die Stimmung in größeren und staatlichen Unternehmen des Dienstleistungssektors abbildet, fiel im August auf 47,5 Punkte nach 53,3 Zählern im Monat zuvor. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Belastet hatte vor allem die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Das Magazin "Caixin" legt seinen Index für die Dienstleistungsbranche am Freitag vor.

Bei den staatlichen Indikatoren ging auch die Stimmung in der Industrie zurück. Hier fiel der Dämpfer allerdings vergleichsweise moderat aus. Der Indexwert sank nur leicht auf 50,1 Punkte, nach 50,4 Zählern im Juli. Im August hatte Chinas Führung mit harten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus angekämpft. Nach Einschätzung des Commerzbank-Analysten Hao Zhou macht die Delta-Variante die Wachstumsprognose für China unsicherer.

Allerdings hat die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt die Corona-Maßnahmen bereits Ende August wieder weitgehend aufgehoben. "Wenn es also nicht zu einem weiteren großen Virusausbruch kommt, dürfte die Wirtschaft im dritten Quartal nur einen vorübergehenden Rückschlag erlitten haben und sich im vierten Quartal wieder erholen", sagte der Commerzbank-Experte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbraucherstimmung trübt sich deutlich ein. Das Verbrauchervertrauen fiel zum Vormonat um 5,9 Punkte auf 109,3 Zähler, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit Februar. Es ist zudem das dritte Minus in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf 115,0 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im September deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 16:23) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen immer stärker - FHFA. Im Juli legten gegenüber dem Vorjahresmonat um 19,2 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Gegenüber dem Vormonat betrug der Zuwachs 1,4 Prozent. NEW YORK - Die Häuserpreise in den USA steigen immer stärker. (Boerse, 28.09.2021 - 15:46) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen um fast 20 Prozent - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 19,9 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 20,0 Prozent gerechnet. Im Juni hatte das Plus 19,1 Prozent betragen. NEW YORK - Der Anstieg der US-Hauspreise scheint kein Ende zu nehmen. (Boerse, 28.09.2021 - 15:33) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen deutlich stärker als erwartet. Die Bestellungen lagen 1,8 Prozent höher als im Vormonat, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Es ist der vierte Anstieg in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um lediglich 0,6 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im August deutlich stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 15:00) weiterlesen...

Stimmung unter deutschen Verbrauchern gut. Das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK ermittelte in seiner monatlichen Studie für September eine Verbraucherstimmung bei den Menschen in Deutschland, die fast das Niveau vor der Corona-Krise erreichte. Zuvor war das Stimmungsbarometer zwei Monate lang in Folge gesunken. NÜRNBERG - Rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft hat sich die Konsumstimmung in Deutschland deutlich aufgehellt - und auch auf dem Arbeitsmarkt herrscht weiter Optimismus. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 14:12) weiterlesen...

Deutschland: Lieferengpässe trüben Stimmung auf dem Arbeitsmarkt nur leicht. Das Arbeitsmarktbarometer - ein Frühindikator des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) - sank im Vergleich zu August um 1,2 Punkte, wie das Institut am Dienstag bekanntgab. Mit 106,2 Punkten ist es aber immer noch auf einem höheren Wert als in allen Jahren zuvor seit Start des Barometers im Jahr 2008. NÜRNBERG - Die Stimmung auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat sich im September auf hohem Niveau nur leicht eingetrübt. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 12:11) weiterlesen...