Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

PASSAU - Der Vorsitzende des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, hat sich fĂŒr einen Verbleib seiner Partei im RegierungsbĂŒndnis mit CDU und CSU ausgesprochen.

02.12.2019 - 05:39:24

Haushaltsexperte Kahrs plĂ€diert fĂŒr Verbleib der SPD in Koalition. "Ein Ausstieg aus der großen Koalition wĂŒrde SPD-Erfolge wie die Grundrente gefĂ€hrden", sagte der HaushĂ€lter der "Passauer Neuen Presse" (Montag). Die Grundrente sei noch nicht beschlossen, Teile der Union wollten sie nicht. "Wir haben mit dem Klimapaket einen guten Anfang gemacht. Das muss jetzt in den nĂ€chsten Jahren weiterentwickelt werden.

Aus seiner Sicht sollte die große Koalition bis zum Ende der Legislaturperiode weitermachen. Er fĂŒgte aber auch an: "Wenn andere das anders sehen, muss man das diskutieren." Am Wochenende trifft sich die SPD zu einem Parteitag in Berlin. Dort ist nach dem Votum der Mitglieder fĂŒr die GroKo-Skeptiker Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans als neue Parteispitze auch der Fortbestand der großen Koalition Thema.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

LĂ€nder wollen Klimapaket vor Weihnachten abschließen. Bayerns MinisterprĂ€sident Markus Söder (CSU) sagte am Donnerstag in Berlin am Rande eines Treffens der MinisterprĂ€sidenten, der Klimaschutz dulde keine Zeitverzögerung. "Es wird schon nochmal ein sehr kurzes, aber sportliches Miteinander", sagte er mit Blick auf die Verhandlungen im Vermittlungsausschuss. BERLIN - Die BundeslĂ€nder sind entschlossen, noch vor Weihnachten mit der Bundesregierung zu einem Ergebnis beim Klimapaket zu kommen. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:59) weiterlesen...

MinisterprĂ€sidenten beschließen Medienstaatsvertrag-Entwurf. Nach dpa-Informationen fassten die MinisterprĂ€sidenten am Donnerstag auf ihrer Konferenz in Berlin einen entsprechenden Beschluss zu einem Vertragsentwurf. Anders als frĂŒher soll das Regelwerk auch verstĂ€rkt Internet-Plattformen abdecken, die Medieninhalte bereitstellen und diese selbst nicht herstellen. BERLIN - Der seit 1991 geltende Rundfunkstaatsvertrag soll durch einen neuen Medienstaatsvertrag ersetzt werden. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:44) weiterlesen...

Bayern fordert vom Bund ÜberprĂŒfung der Rentenbesteuerung. "Wir wollen, dass es gerecht zu geht", sagte Josef Zellmeier (CSU) am Donnerstag im Landtag in MĂŒnchen. Mit breiter Mehrheit stimmten die Parlamentarier fĂŒr einen Antrag, der von der Bundesregierung eine ÜberprĂŒfung verlangt. MÜNCHEN - Der Freistaat Bayern fordert vom Bund eine ÜberprĂŒfung der derzeitigen Rentenbesteuerung. (Boerse, 05.12.2019 - 15:20) weiterlesen...

Fiat Chrysler weist italienische Steuerforderungen zurĂŒck. Es geht dabei um die Fusion der beiden zuvor getrennten Unternehmen im Jahr 2014. Laut Nachrichtenagentur Ansa setzt die italienische Steuerbehörde den damaligen Wert Chryslers mit 12,5 Milliarden Euro an, wĂ€hrend Fiat 7,5 Milliarden deklariert habe. Die Steuernachforderung belaufe sich auf 1,5 Milliarden US-Dollar, hieß es. ROM - Der italienisch-amerikanische Automobilhersteller Fiat Chrysler (FCA) hat Steuernachforderungen des italienischen Fiskus zurĂŒckgewiesen. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 13:53) weiterlesen...

Sachsen-Anhalts Premier Haseloff sieht Kohlekompromiss in Gefahr. Seinen Worten in einem Zeitungsinterview zufolge könnte ein Vorhaben aus Nordrhein-Westfalen "absprachewidrige" Folgen haben. NRW-MinisterprĂ€sident Armin Laschet (CDU) hatte zuletzt PlĂ€ne verteidigt, ein bisher nicht ans Netz angeschlossenes Steinkohlekraftwerk in Betrieb zu nehmen. DafĂŒr sollen Ă€ltere Kraftwerke frĂŒher schließen. Es wird befĂŒrchtet, dass davon auch das Braunkohlekraftwerk Schkopau (Saalekreis) bei Halle betroffen sein könnte. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) sieht den Kohlekompromiss in Gefahr. (Boerse, 05.12.2019 - 13:35) weiterlesen...

Japanische Regierung verkĂŒndet Konjunkturprogramm. Der Gesamtstimulus solle sich auf 26 Billionen Yen (215 Milliarden Euro) belaufen, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung der Regierung. Die HĂ€lfte von diesem Programm seien fiskalische Maßnahmen in Höhe von 13,2 Billionen Yen. Laut Angaben der Regierung soll der Wachstumseffekt bei 1,4 Prozentpunkten liegen. TOKIO - Die Regierung des japanischen Premierministers Shinzo Abe hat am Donnerstag ein umfassendes Programm zur StĂŒtzung der Konjunktur angekĂŒndigt. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 13:00) weiterlesen...