Deutschland, Volkswirtschaft

PASSAU / BERLIN - Bei der Lohnentwicklung ist der öffentliche Dienst in den vergangenen 20 Jahren weit hinter Schlüsselbranchen der Wirtschaft zurückgeblieben.

09.04.2018 - 05:58:24

Lohnentwicklung im Öffentlichen Dienst weit hinter Schlüsselbranchen. Das geht nach Informationen der "Passauer Neuen Presse" (Montag) aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervor, die die Linksfraktion im Bundestag ausgewertet hat.

Danach fielen die Lohnsteigerungen bei den tariflichen Monatsverdiensten im öffentlichen Dienst von 1996 bis 2017 aufsummiert um 6,6 Prozent niedriger aus als im produzierenden Gewerbe insgesamt. Im Vergleich zum Fahrzeugbau habe der Rückstand 10,8 Prozent betragen. Die Löhne der Maschinenbauer seien sogar um 12,3 Prozent kräftiger gestiegen als die Bezüge der Beamten.

Anlass der Auswertung sind die festgefahrenen Tarifverhandlungen für die Beschäftigen im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen, die in einer Woche (15. und 16. April) in die voraussichtlich entscheidende Runde gehen. Die Gewerkschaften wollen ihre Warnstreiks in den nächsten Tagen noch einmal ausweiten, um den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. An diesem Montag ist eine Demonstration in Berlin geplant, die zum Bundesfinanzministerium führen soll.

Verdi fordert für die bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. Sie halten die Arbeitsniederlegungen mit Hinweis auf den nächsten Verhandlungstermin in Potsdam für überflüssig.

Die Linke stellte sich hinter die Lohnforderung der Gewerkschaften. "Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes verdienen Anerkennung für ihren Einsatz für die Allgemeinheit, zumal die Lohnentwicklung in der Vergangenheit hinter anderen Branchen zurück geblieben ist", sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, der "Passauer Neuen Presse". "Hier geht es auch um die Zukunftsfähigkeit des öffentlichen Dienstes."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 19.07.2018 HSBC senkt Continental AG auf 'Hold' (Boerse, 19.07.2018 - 21:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank hebt K+S auf 'Hold' - Ziel 22 Euro. Vom Kapitalmarkttag des Düngemittel- und Salzproduzenten im September könne ein positiver Impuls ausgehen, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat K+S nach den jüngsten Kursverlusten von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel auf 22 Euro belassen. (Boerse, 19.07.2018 - 20:57) weiterlesen...

Devisen: Kritik von Trump an Zinserhöhungen beflügelt Eurokurs. Die Gemeinschaftswährung stieg zum US-Dollar auf 1,1648, nachdem sie zuvor um die Marke von 1,16 Dollar gependelt war. In der Spitze hatte der Eurokurs sogar bis auf 1,1678 zugelegt. NEW YORK - Kritik von US-Präsident Donald Trump am Zinspfad der US-Notenbank Fed hat den Eurokurs am Donnerstag im späten US-Handel nach oben getrieben. (Boerse, 19.07.2018 - 20:51) weiterlesen...

EU bereitet Vergeltungsmaßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor. Sollten die USA Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa erheben, wäre dies verheerend und würde eine neue düstere Wirklichkeit schaffen, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Stiftung German Marshall Fund. Sie warnte, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten werde schon an einer Liste mit US-Produkten gearbeitet, auf die Vergeltungszölle verhängt werden könnten. WASHINGTON/BRÜSSEL - Kurz vor einem Krisentreffen zum Handelsstreit hat die Europäische Union US-Präsident Donald Trump eindringlich vor einer weiteren Eskalation gewarnt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 19:22) weiterlesen...

Kreise: Google entwickelt komplett neuen Android-Nachfolger. Das Betriebssystem mit dem Namen "Fuchsia" solle auf allen möglichen Geräten vom Notebook bis zu vernetzten Sensoren einheitlich aussehen, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf informierte Personen. MOUNTAIN VIEW - Ein Google -Team entwickelt laut Kreisen eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist. (Boerse, 19.07.2018 - 18:50) weiterlesen...

Mahnung aus Brüssel: Besser für Brexit ohne Vertrag wappnen. BRÜSSEL - Achteinhalb Monate vor dem britischen EU-Austritt hat die EU-Kommission alle staatlichen Stellen und die Wirtschaft ermahnt, sich besser für einen möglichen harten Bruch ohne Vertrag zu wappnen. Es sei weiter ungewiss, ob bis zum Brexit am 29. März 2019 eine ratifizierte Vereinbarung mit London vorliegen werde, erklärte die Brüsseler Behörde am Donnerstag in Brüssel. Alle seien aufgefordert, sich verstärkt auf alle Szenarien vorzubreiten. Mahnung aus Brüssel: Besser für Brexit ohne Vertrag wappnen (Wirtschaft, 19.07.2018 - 18:26) weiterlesen...