Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

Parteitag in Florida wegen Corona abgesagt

24.07.2020 - 14:24:05

Parteitag in Florida wegen Corona abgesagt. WASHINGTON - Wegen des "Aufflammens" der Corona-Pandemie im US-Bundesstaat Florida hat Präsident Donald Trump den dort für Ende August geplanten Parteitag der Republikaner abgesagt. "Der Zeitpunkt für die Veranstaltung ist nicht richtig", sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) im Weißen Haus. "Ich muss das amerikanische Volk beschützen." Es gebe nichts Wichtigeres, als die Sicherheit der Amerikaner. Die formelle Nominierung Trumps zum Kandidaten für die Präsidentenwahl am 3. November soll nun in kleinerem Rahmen in Charlotte im Bundesstaat North Carolina erfolgen. In welchem Rahmen er seine Nominierungsrede halten werde, sei noch nicht entschieden.

WASHINGTON - Wegen der Corona-Pandemie hat US-Präsident Donald Trump den Parteitag der Republikaner Ende August in Florida abgesagt. "Der Zeitpunkt für die Veranstaltung ist nicht richtig", gab Trump am Donnerstag (Ortszeit) im Weißen Haus bekannt. "Ich muss das amerikanische Volk beschützen." Es gebe nichts Wichtigeres als die Sicherheit der Amerikaner. Seine formelle Nominierung zum Kandidaten für die Wahl am 3. November soll nun in kleinerem Rahmen in Charlotte im Bundesstaat North Carolina erfolgen. Die Details sind noch offen.

Mit der Absage der Großveranstaltung vollzog Trump eine Kehrtwende. Erst im Juni hatte er die Verlegung von Teilen des ursprünglich in Charlotte geplanten Parteitags mit rund 19 000 Delegierten nach Jacksonville in Florida angekündigt. North Carolinas Gouverneur Roy Cooper hatte wegen der Pandemie erklärt, eine solche Veranstaltung wäre nur unter Auflagen wie dem Tragen von Masken und weniger Teilnehmern möglich.

"Wir hatten eine gewaltige Sache geplant", sagte Trump am Donnerstag. Er wolle sich aber nicht, dass ihm vorgeworfen werde, etwas Unsicheres zu tun. Vielmehr wolle er "Vorbild" sein. "Es wird kein typischer Parteitag. Das kann ich sagen. Aber es wird sehr sicher sein", sagte Trump später bei Fox News. "Ich fand, dass ich eine Verpflichtung habe, keine große Anzahl, keine Massen von Menschen in eine Reihe gedrängt zu haben."

Trump hatte schon früh in der Pandemie auf eine Wiedereröffnung der Wirtschaft und eine rasche Rückkehr zum Normalbetrieb gedrängt. Im Juni hielt er gegen den Rat von Experten eine Wahlkampfveranstaltung vor Tausenden Anhängern in einer geschlossenen Halle ab. In den USA sind bereits mehr als 144 000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben.

Die Parteivorsitzende der Republikaner, Ronna McDaniel, hatte noch am Montag gesagt, es sei möglich, Gesundheit und Wiedereröffnung der Wirtschaft in Einklang zu bringen. Das werde man beim Parteitag beweisen. McDaniel sprach nun auf Twitter von einer "schwierigen Entscheidung". Trumps oberste Priorität sei die Sicherheit von Jacksonville, der Teilnehmer und des ganzen amerikanischen Volkes.

Seit Mitte Juni hat sich die Corona-Situation in Florida deutlich zugespitzt. In dem Staat mit gut 21 Millionen Einwohnern gibt es inzwischen rund 400 000 bekannte Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2. Jacksonville gehört zu den stark betroffenen Gebieten. In den USA entscheidet jeder der 50 Bundesstaaten separat darüber, welche Corona-Auflagen gelten und wann Zeit für Lockerungen ist. Großveranstaltungen gelten jedoch bislang fast überall als tabu.

Die Demokraten werden ihren für August geplanten Parteitag zur Nominierung ihres Präsidentschaftskandidaten Joe Biden zumeist virtuell abhalten. Der ehemalige Vizepräsident von Barack Obama soll die Nominierung am ursprünglichen Veranstaltungsort in Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin entgegennehmen. Die Delegierten sollen aber wegen der Corona-Pandemie nicht anreisen.

Mittlerweile wurden in den USA mit ihren rund 330 Millionen Einwohnern mehr als vier Millionen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen. Mehr als 144 000 Menschen wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervorgeht. In keinem anderen Land der Welt sind so viele Ansteckungen bekannt. Zudem geht die US-Gesundheitsbehörde CDC davon aus, dass es in vielen Regionen eine hohe Dunkelziffer an Infektionen gibt.

Weltweit wurden mehr als 15 Millionen Corona-Infektionen verzeichnet. Rund 626 000 Menschen starben im Zusammenhang mit der Erkrankung Covid-19. In den USA hat sich die Pandemie zuletzt dramatisch zugespitzt. Die Behörden meldeten in den vergangenen zwei Wochen zwischen 60 000 und 77 000 Neuinfektionen pro Tag. Donnerstag war der dritte Tag in Folge, an dem mehr als 1000 Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kontrolle der Maskenpflicht: Grüne kritisieren Bahn und Scheuer. Während seiner Fahrten in Fernzügen habe er aber "kein einziges Mal" wahrgenommen, "dass das Bahnpersonal Reisende ohne Maske auf ihr Fehlverhalten anspricht", schrieb der bahnpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Matthias Gastel, zu einem von ihm vorgelegten Fünf-Punkte-Plan, über den zuerst die "Süddeutsche Zeitung" berichtete. Die Bundesregierung verweise auf die Länder, die für die Durchsetzung der Corona-Regeln zuständig seien. Im Fernverkehr könne das kein erfolgversprechender Ansatz sein. BERLIN - Die Grünen fordern von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und der Bahn weitere Schritte zur Durchsetzung der Maskenpflicht in Fernzügen. (Boerse, 03.08.2020 - 11:44) weiterlesen...

Aida Cruises verschiebt Neustart nach Corona-Zwangspause. ROSTOCK - Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat ihren Neustart nach der Corona-Zwangspause kurzfristig verschoben. Die geplanten Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee für die erste Augusthälfte wurden am Sonntag abgesagt. Entgegen den Erwartungen des Unternehmens stehe eine letzte formale Freigabe für den Start der Kurzreisen ab 5. August durch den Flaggenstaat Italien noch aus, teilte Aida an seinem Sitz in Rostock mit. Aida Cruises verschiebt Neustart nach Corona-Zwangspause (Boerse, 03.08.2020 - 11:28) weiterlesen...

Großbritannien nutzt weitere Schnelltest-Systeme. Gesundheitsminister Matt Hancock sagte laut einer Mitteilung seines Ministeriums vom frühen Montagmorgen: "Millionen neuer Coronavirus-Schnelltests werden vor Ort in weniger als 90 Minuten Ergebnisse liefern und uns helfen, Übertragungsketten schnell zu unterbrechen." Von kommender Woche an würden Krankenhäusern, Pflegeheimen und Laboren nach und nach die neuen Testsysteme zur Verfügung gestellt, hieß es weiter. Damit seien in den kommenden Monaten mehr als sechs Millionen zusätzliche Tests möglich. LONDON - Zur Eindämmung des Coronavirus will Großbritannien zwei neue Schnelltest-Systeme nutzen. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 10:41) weiterlesen...

WDH: Evangelische Kirche debattiert über Reform der Kirchensteuer (Fehlender Bindestrich in "Bedford-Strohm" ergänzt) (Wirtschaft, 03.08.2020 - 09:14) weiterlesen...

Bolton: Trump könnte USA aus Nato zurückziehen. "Einen Rückzug aus der Nato fänden nur eine Handvoll Republikaner gut. Aber falls er (Trump) die Wiederwahl gewinnt, dann könnten diese Schranken wegfallen", sagte Bolton dem "Handelsblatt" (Montag). DÜSSELDORF - Der frühere Sicherheitsberater des US-Präsidenten Donald Trump, John Bolton, hält bei einer Wiederwahl Trumps einen Nato-Austritt Washingtons für möglich. (Boerse, 03.08.2020 - 09:08) weiterlesen...

Vor dem Kollaps: Neuer Lockdown in philippinischer Hauptstadt Manila. MANILA - Die philippinische Hauptstadt Manila bereitet sich auf einen neuen Lockdown wegen der rasant gestiegenen Corona-Zahlen vor. Präsident Rodrigo Duterte kündigte an, dass für die 12,8 Millionen Einwohner der Metropolregion Metro Manila an diesem Dienstag wieder strikte Ausgangsbeschränkungen in Kraft treten. Vor dem Kollaps: Neuer Lockdown in philippinischer Hauptstadt Manila (Wirtschaft, 03.08.2020 - 08:18) weiterlesen...