Regierungen, Deutschland

PARIS - Zahlreiche Staaten und Unternehmen haben beim Pariser Klimagipfel mehr Engagement für den Klimaschutz zugesagt.

12.12.2017 - 19:44:25

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz. Damit setzte das Spitzentreffen mit mehr als 50 Staats- und Regierungschefs am Dienstag auch ein Zeichen, den Kampf gegen dem Klimawandel von der ablehnenden Haltung von US-Präsident Donald Trump nicht schwächen zu lassen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rief die Welt eindringlich dazu auf, sich mehr anzustrengen: "Wir sind dabei, die Schlacht zu verlieren", warnte er vor Vertretern von fast 130 Ländern.

Macron wollte mit dem "One Planet Summit" die konkrete Umsetzung des Pariser Klimaabkommens voranbringen, das genau zwei Jahre zuvor beschlossen worden war. Anders als bei klassischen UN-Klimaverhandlungen standen Unternehmen und Investoren im Fokus, die stärker auf den Klimaschutz achten sollen.

"Es geht um alle Investitionen weltweit, die in klimafreundliche Bahnen gelenkt werden müssen", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Es seien genug Mittel für den Klimaschutz da, meinte Fidschi-Regierungschef Frank Bainimarama. "Was uns fehlt, sind die richtigen Anreize, die richtigen Regeln und das Investitionsumfeld."

Viele der Ankündigungen auf dem Gipfel drehen sich darum, das zu ändern. So kündigte die Weltbank an, nach 2019 die Erschließung und Förderung von Öl und Gas nicht mehr zu finanzieren. Die Politik der internationalen Entwicklungsbank werde sich dramatisch ändern, versprach Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Der Versicherungskonzern Axa will künftig keine Neubauten von Kohlekraftwerken mehr versichern und bis 2020 zwölf Milliarden Euro in "grüne Investitionsprojekte" stecken - viermal so viel wie bisher geplant.

"Das Ende für die Öl- und Gas-Industrie rückt eindeutig näher", kommentierte Gyorgy Dallos von Greenpeace. Große Investoren fordern, dass Unternehmen mehr für den Klimaschutz tun. Zu den "zwölf internationalen Verpflichtungen" des Gipfels zählt auch ein Länder-Bündnis für mehr Klimaschutz in der Schifffahrt.

Die Welt hatte sich im Pariser Klimaabkommen verpflichtet, den durch Treibhausgase verursachten Temperaturanstieg auf maximal zwei Grad zu begrenzen. Mit den bisherigen Klimaschutzzielen steuert die Welt aber auf eine Erhöhung von um die drei Grad zu. "Wir sind nicht schnell genug", sagte Macron.

Die deutsche Opposition kritisierte, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht persönlich zu dem Gipfel reiste. Die Linke sprach von einem "klimapolitischen Totalausfall", Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte: "Es kann einfach nicht sein, dass Deutschland, wenn es darauf ankommt, beim Klimaschutz versagt."

Das bei der UN-Weltklimakonferenz in Bonn ins Leben gerufene Bündnis für den Kohleausstieg wuchs in Paris weiter - und Deutschland ist weiterhin nicht dabei. Rund 30 Länder und Regionen hätten sich der Allianz seit der Gründung im November angeschlossen, teilte die britische Regierung mit. Dass Deutschland keinen Plan für den Ausstieg aus dem klimaschädlichen Kohlestrom hat, kritisieren Umweltschützer schon lange. "Wir haben noch keine Gewissheit, was die künftige Bundesregierung angeht", sagte Hendricks. "Darum können wir hier nicht vorgreifen und dieser Allianz beitreten."

Zahlreiche prominente US-Amerikaner zeigten sich bei dem Treffen überzeugt, dass die USA auch nach der Ankündigung Trumps zum Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen auf Klimaschutzkurs bleiben. "Donald Trump hat die USA nicht aus dem dem Pariser Abkommen gekegelt", sagte Arnold Schwarzenegger "Donald Trump hat Donald Trump aus dem Pariser Abkommen gekegelt." Auch der frühere US-Außenminister John Kerry verwies auf das Engagement zahlreicher US-Bundesstaaten und Unternehmen und zeigte sich überzeugt, dass die USA ihre bisherigen Klimaziele erfüllen könnten. "Es wird härter sein (...), aber das heißt nicht, dass man es nicht schaffen kann", sagte der US-Demokrat.

Die Klimaschützer des Climate Action Networks bezeichneten den Pariser Gipfel als "Schritt in die richtige Richtung" und lobten viele positive Initiativen. Die Zusagen seien aber nicht genug, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen und vom Klimawandel besonders bedrohten Ländern zu helfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rekordüberschuss in der Staatskasse. Der Konjunkturboom bescherte dem deutschen Fiskus im vergangenen Jahr den höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen unter dem Strich 36,6 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Behörde allerdings noch von 38,4 Milliarden Euro ausgegangen. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus bei 1,1 Prozent. WIESBADEN - Die geplante große Koalition kann mit Milliarden in der Staatskasse an den Start gehen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 12:09) weiterlesen...

Autoverband VDA: 'Luftqualität war noch nie so gut wie heute'. "Aus Sicht der Automobilindustrie können die anspruchsvollen Vorgaben bei der Luftqualität in Städten grundsätzlich auch ohne Fahrverbote erreicht werden", sagte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe deutliche Fortschritte. "Die Luftqualität in Deutschland war noch nie so gut wie heute." Mittelfristig werde die Luftqualitätsfrage durch die zunehmende Flottendurchdringung von Fahrzeugen mit neuen Abgasstandards gelöst. BERLIN - Der Auto-Branchenverband VDA sieht deutliche Fortschritte bei der Luftqualität in Deutschland und hat vor Diesel-Fahrverboten gewarnt. (Boerse, 23.02.2018 - 10:56) weiterlesen...

EU-Ausschussvorsitzende will Polen und Ungarn Finanzhilfen kürzen. Solche Hilfen müssten künftig an Bedingungen geknüpft sein, sagte die Vorsitzende des EU-Haushaltskontrollausschusses am Freitag im Südwestrundfunk. Es sei unerträglich, dass die beiden Länder als Hauptempfänger von EU-Geldern sich bei der Einhaltung europäischer Werte und Standards besonders widerborstig benähmen. Wer EU-Recht nicht einhalte, könne nicht von den Partnern erwarten, dass sie beim Geld solidarisch seien. BERLIN - Im Streit über den künftigen EU-Haushalt fordert die CDU-Europaabgeordnete Inge Gräßle eine Kürzung der Finanzhilfen für Länder wie Polen und Ungarn. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 09:33) weiterlesen...

Saudi-Arabien: 'Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht'. Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair nannte die Entscheidung der Bundesregierung in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur "seltsam", machte aber gleichzeitig deutlich, dass sein Land nicht auf deutsche Waffen angewiesen sei. "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden", sagte er an die Adresse Deutschlands. BERLIN - Saudi-Arabien hat irritiert auf den deutschen Rüstungsexportstopp für die am Jemen-Krieg beteiligten Länder reagiert. (Boerse, 23.02.2018 - 06:33) weiterlesen...

Polen wehrt sich vor EU-Sondergipfel gegen Vorschläge aus Berlin. Die polnische Regierung verwahrte sich scharf dagegen, die Verteilung von EU-Geldern mit Bedingungen wie der Aufnahme von Flüchtlingen zu verknüpfen. "Wer immer ein solches politisches Manöver plant, dem kann ich nur sagen: Das wäre ein Fehler", sagte Europaminister Konrad Szymanski der "Welt" (Freitag). BRÜSSEL - Vor dem Sondergipfel zu den künftigen Aufgaben und Finanzen der Europäischen Union bahnt sich heftiger Streit an. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:57) weiterlesen...

'HB': Wirtschaftsflügel will CDU auf harte EU-Politik festlegen. In einem dem "Handelsblatt" vorliegenden Parteitagsantrag der CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) heißt es, die Union müsse in einer neuen Regierungskonstellation "garantieren, jeder Vergemeinschaftung von Schulden und Haftungsrisiken eine klare Absage" zu erteilen. BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsflügel will nach einem Medienbericht Kanzlerin Angela Merkel auf dem Parteitag am Montag auf eine harte Linie in der Europapolitik festlegen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:19) weiterlesen...