Regierungen, Frankreich

PARIS - Wenige Tage vor dem Endduell der französischen Präsidentenwahl hat der Favorit Emmanuel Macron mit drastischen Worten vor seiner rechtspopulistische Gegnerin Marine Le Pen gewarnt.

01.05.2017 - 19:30:25

Le Pens Front National will den Zusammenbruch Frankreichs. Ihre Front National sei "die Partei des Anti-Frankreichs" und strebe den Zusammenbruch des Landes an, sagte Macron am Montag vor Tausenden Anhängern in Paris.

Der 39-Jährige kritisierte scharf den von Le Pen angestrebten Austritt aus der Europäischen Union (EU) und der Eurowährung. "Sie nutzen die Wut, propagieren Lügen, stacheln Hass an, schüren Spaltungen."

Le Pen und Macron treffen am Sonntag (7.5.) in der Wahl-Endrunde aufeinander. Der frühere Wirtschaftsminister Macron führt die Umfragen an. Vor gut einer Woche hatte er den ersten Wahlgang mit 24,01 Prozent gewonnen, es folgte Le Pen mit 21,3 Prozent. Die bürgerliche Rechte und die Sozialisten, die über Jahrzehnte die Geschicke des wirtschaftlich angeschlagenen Landes bestimmten, flogen aus dem Rennen.

Le Pen warf bei einem Treffen in Villepinte bei Paris Europafreund Macron vor, die Finanzwelt und die Globalisierung zu vertreten: "Ich rufe Euch auf, die Finanz, die Arroganz und die Herrschaft des Geldes zu verhindern", rief sie Tausenden Anhängern zu.

Die 48-Jährige fügte hinzu, Macron wolle Frankreich "der deutschen Kanzlerin" unterwerfen. Den Namen Angela Merkel nannte sie in diesem Zusammenhang nicht. Le Pen hatte sich im Wahlkampf mehrfach kritisch über Deutschland geäußert und gesagt, sie wolle "nicht Vizekanzlerin von Frau Merkel sein". Auch der EU-Skeptiker Nicolas Dupont-Aignan trat auf, der Premierminister von Le Pen werden könnte, falls sie an die Macht kommt.

Die traditionellen Demonstrationen zum 1. Mai waren in der Hauptstadt von Gewalt überschattet. Am Rande eines Marsches der CGT und anderer Gewerkschaften warfen Vermummte Molotow-Cocktails, die Polizei setzte Tränengas ein. Laut Innenministerium wurden vier Beamte verletzt. Medien berichteten, es habe fünf Festnahmen gegeben. An den Demonstrationen beteiligten sich nach Behördenangaben in ganz Frankreich rund 142 000 Menschen, davon 30 000 in Paris.

Macron sagte, die Stichwahl zwischen ihm und Le Pen am Sonntag werde Frankreichs Zukunft für Jahrzehnte entscheiden. Es gebe die Verantwortung, "unsere Demokratie, unsere Republik zu beschützen". Er wisse, dass auch Menschen für ihn stimmen werden, die seine Politik bekämpfen würden. "Aber mein Kampf ist heute auch ein Kampf dafür geworden, dass Sie Ihre Meinungsverschiedenheiten morgen noch äußern können."

Macron gedachte an der Seine-Brücke Pont du Carrousel des jungen Marokkaners Brahim Bouarram, der 1995 von Menschen ermordet wurde, die der extremen Rechten nahestanden.

Marine Le Pens Vater, der Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen, legte vor dem Denkmal der französischen Nationalheldin Jeanne d'Arc in Paris - wie schon in früheren Jahren - einen Kranz nieder. Der 88-Jährige war aus der Partei geworfen worden, ist aber nach einer richterlichen Entscheidung immer noch FN-Ehrenvorsitzender.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Euro-Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten. (Im ersten Absatz wurde der Termin für das Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs berichtigt.) WDH/ROUNDUP: Euro-Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten (Wirtschaft, 19.02.2018 - 21:10) weiterlesen...

Merkel sieht Finanzlage der EU nach Brexit kritisch. Die finanzielle Lage sei "sehr fordernd", sagte die CDU-Vorsitzende am Montag vor einem Treffen mit dem luxemburgischen Premierminister Xavier Bettel. Sie nannte die Verteidigungspolitik, Migration und die Bekämpfung von Fluchtursachen als große finanzielle Aufgaben. Nicht alle EU-Mitgliedstaaten seien dafür, nach dem Austritt Großbritanniens mehr Geld auszugeben, sagte Merkel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht die Finanzplanung der EU durch den bevorstehenden Brexit vor erheblichen Herausforderungen. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 19:59) weiterlesen...

Euro-Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten. Die Empfehlung für die Kandidatur des spanischen Wirtschaftsministers solle beim Ministertreffen am Dienstag offiziell bestätigt werden, hieß es am Montag in Brüssel. Die letztendliche Entscheidung treffen die EU-Staats- und Regierungschefs voraussichtlich bei ihrem Treffen Ende der Woche. BRÜSSEL - Die 19 Euro-Finanzminister haben sich auf den Spanier Luis de Guindos als künftigen EZB-Vizepräsidenten verständigt. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 19:40) weiterlesen...

Merkel und Rutte wollen Herausforderungen in EU gemeinsam angehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Montagabend vor einem Treffen mit dem niederländischen Ministerpräsident Mark Rutte, beide Seiten hätten in Europa immer konstruktiv zusammengearbeitet. Man wolle am Abend über den künftigen Finanzrahmen der EU sprechen, fügte die Kanzlerin hinzu. BERLIN - Deutschland und die Niederlande wollen die Herausforderungen in Europa trotz der langen Regierungsbildung in Deutschland weiterhin gemeinsam angehen. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 19:35) weiterlesen...

Studie: EU könnte bis 2030 bis zu 34 Prozent erneuerbare Energien erreichen. Statt der bis zum Jahr 2030 anvisierten 27 Prozent Ökoenergie seien 34 Prozent kosteneffizient erreichbar - doppelt so viel wie 2015, heißt es in der am Montag veröffentlichten Modellrechnung der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA). BRÜSSEL - Die Europäische Union könnte einer Studie zufolge den Ausbau erneuerbarer Energien deutlich beschleunigen und dabei unter dem Strich Milliarden sparen. (Boerse, 19.02.2018 - 18:11) weiterlesen...

Grüne: Bund muss gesetzliche Grundlage für Gratis-ÖPNV schaffen. Derzeit könne keine Kommune eine Umlage oder Abgabe für den ÖPNV schaffen, weil die rechtliche Grundlage fehle, sagte Parteichef Robert Habeck am Montag in Berlin. Zudem müsse der Bund die Kommunen bei solchen Maßnahmen finanziell unterstützen. Es gebe keine Einheitslösung für alle. "Jede Kommune, jede Stadt, jedes Land wird verschiedene Maßnahmen bündeln müssen", sagte Habeck. Dazu gehöre auch ein Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und seine "Vergünstigung bis hin zur Kostenfreiheit". BERLIN - In der Debatte um schmutzige Stadtluft fordern die Grünen eine Gesetzesänderung für Städte und Gemeinden, die einen kostenlosen Nahverkehr anbieten wollen und können. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:19) weiterlesen...