Haushalt, Steuern

PARIS - Wenige Tage nach den schweren Ausschreitungen in Paris kommt die französische Regierung am (heutigen) Mittwoch unter Vorsitz von Staatschef Emmanuel Macron zu ihrer wöchentlichen Sitzung zusammen.

05.12.2018 - 06:32:25

Macron und Frankreichs Regierung beraten über Krise. Die Krawalle in der Hauptstadt mit vielen Verletzten und einem geschätzten Millionenschaden hatten eine schwere politische Krise in dem Land ausgelöst.

Als ein Zugeständnis an die "Gelbwesten" kündigte Premierminister Édouard Philippe bereits am Dienstag an, eine geplanten Steuererhöhung auf Benzin und Diesel auszusetzen. Das Moratorium soll sechs Monate dauern. Die Steuererhöhung war ursprünglich für den Jahreswechsel geplant.

Wie die Nationalversammlung mitteilte, wird es am Nachmittag eine Regierungserklärung zur ökologischen Steuerreform der Mitte-Regierung geben. Danach ist eine Abstimmung über die Erklärung geplant. Die Präsidentenpartei La République En Marche (LREM) und Verbündete haben eine breite Mehrheit im Unterhaus des französischen Parlaments.

Philippe hatte auch angekündigt, dass die Tarife für Elektrizität und Gas während des Winters nicht angehoben werden sollen. Auch eine Verschärfung der technischen Überprüfung von Autos mit strikteren Umweltvorschriften werde für sechs Monate auf Eis gelegt.

Es wird aber nicht damit gerechnet, dass die Bewegung der "Gelbwesten" rasch abebben wird. Eric Drouet, einer der Wortführer der Bewegung, sagte am Dienstag dem Sender BFMTV, es solle weiter demonstriert werden, solange es keine wirkliche Wende gebe.

Die Wut der "Gelben Westen" hatte sich an den Steuererhöhungen auf Kraftstoffe entzündet, die Macron und die Regierung im Zuge einer Ökoreform durchsetzen wollten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne wollen Förderung für Dachausbau. In und auf bestehenden Gebäuden könnten so in dieser Wahlperiode 100 000 zusätzliche Wohnungen entstehen, heißt es in einem Antrag der Fraktion für die Bundestagssitzung an diesem Donnerstag. Der Staat solle zehn Prozent der Baukosten übernehmen, maximal aber 150 Euro pro Quadratmeter. Noch in diesem Jahr sollten 10 000 Wohnungen mit 90 Millionen Euro gefördert werden, über drei Jahre planen die Grünen Investitionen von mehr als 800 Millionen Euro. BERLIN - Wer Dächer ausbaut oder Wohnungen in leerstehenden Gebäuden im Ortskern schafft, sollte nach Ansicht der Grünen staatlich gefördert werden. (Boerse, 19.03.2019 - 06:18) weiterlesen...

Wehrbeauftragter und US-Botschafter kritisieren Verteidigungsetat. Das wird sich auch auf den Wehretat auswirken. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) soll laut den Haushalts-Eckwerten ein kleineres Plus bekommen als gewünscht. Sowohl der Wehrbeauftragte des Bundestags als auch der US-Botschafter in Berlin kritisieren das. BERLIN - Die große Koalition hat im kommenden Jahr voraussichtlich einen deutlich kleineren finanziellen Spielraum als zuletzt. (Boerse, 19.03.2019 - 06:17) weiterlesen...

FDP: Scholz gerät beim Haushalt ins Schlingern. Mit den Eckwerten für den Haushalt 2020 müsse Finanzminister Olaf Scholz (SPD) endgültig zugeben, dass die "guten Jahre vorbei sind", sagte der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung gerät beim Haushalt aus Sicht der FDP zunehmend unter Druck. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 06:14) weiterlesen...

Streit um Wehretat - Wehrbeauftragter sieht Ministerin in der Pflicht. "Das Beschaffungsmanagement der Bundeswehr muss effektiver werden", sagte Hans-Peter Bartels der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er äußerte zugleich Kritik an den Haushaltsplanungen für 2020 von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Die in den Eckwerten vorgesehenen Mittel reichten nicht für eine "Vollausstattung der Bundeswehr" aus. BERLIN - Der Wehrbeauftragte des Bundestags sieht im Streit um den Wehretat vor allem Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in der Pflicht. (Boerse, 19.03.2019 - 06:14) weiterlesen...

5G-Mobilfunkauktion startet: Bund kann auf Milliardeneinnahmen hoffen. Fachleute rechnen mit 3 bis 5 Milliarden Euro. Damit könnten die Erlöse unter den Einnahmen der Versteigerung von 2015 liegen, als die Telekommunikationsfirmen insgesamt 5,1 Milliarden Euro an den Staat zahlten. Der Bund will die Einnahmen in die Digitalisierung stecken, etwa in bessere Technik an Schulen. MAINZ - Mit dem Start der Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen an diesem Dienstag (10.00 Uhr) kann der Bund auf milliardenschwere Zusatzeinnahmen hoffen. (Boerse, 19.03.2019 - 05:47) weiterlesen...

Sinkende Steuereinnahmen - 'Wirtschaftsweise' legen Gutachten vor. Es wird erwartet, dass der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung seine Konjunkturprognose erneut senkt. Im vergangenen Herbst hatten die Ökonomen in ihrem Gutachten für 2019 mit einem Plus von 1,5 Prozent gerechnet. Im Frühjahr 2018 waren sie noch von einem Plus von 1,8 Prozent ausgegangen. BERLIN - Vor dem Hintergrund sich eintrübender Konjunktur stellen die fünf "Wirtschaftsweisen" am Dienstag (11.00 Uhr) in Berlin ihre Wachstumsprognose für 2019 und 2020 vor. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 05:47) weiterlesen...