Regierungen, Frankreich

PARIS - Vier Monate nach Beginn der "Gelbwesten"-Proteste in Frankreich ist die Gewalt wieder eskaliert.

17.03.2019 - 14:30:24

Déjà-vu in Paris - Gewalt flammt bei 'Gelbwesten'-Demos wieder auf. Die Anhänger der Bewegung randalierten am Samstag rund um die Pariser Prachtmeile Champs-Élysées. Läden und Restaurants wurden geplündert, Autos und Zeitungsstände angezündet - der Boulevard glich einem Schlachtfeld. Ein Wohnhaus ging in Flammen auf, mehrere Menschen wurden verletzt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron brach einen Skiurlaub ab und kündigte "harte Entscheidungen" an, um solche Ausschreitungen künftig zu verhindern.

Vier Monate nach dem Beginn der Proteste gegen die Reformpolitik Macrons hatten die Demonstrationen in den vergangenen Monaten an Zulauf verloren. "Das sind Menschen, die die Republik zerstören wollen, auf die Gefahr hin, zu töten", betonte Macron, der am späten Samstagabend an einer Krisensitzung im Innenministerium teilnahm.

Fotos des Präsidenten beim Skifahren in den Pyrenäen hatten zuvor in Frankreich für Kritik gesorgt. Er kehrte noch am Abend nach Paris zurück. Alle, die auf den Champs-Élysées waren, hätten sich zu Komplizen gemacht, so Macron. Man habe zwar seit November viel getan, aber das reiche offensichtlich nicht aus.

Für die "Gelbwesten" war dies ein entscheidendes Wochenende: Nachdem sich zuletzt immer weniger Menschen an den Protesten beteiligt hatten, riefen die Führungsfiguren in der vergangenen Woche recht einhellig dazu auf, Stärke zu zeigen - und zwar in der Hauptstadt Paris.

Landesweit protestierten dem Innenminister zufolge 32 300 Menschen - das sind rund 4000 mehr als am vergangenen Wochenende. Allerdings hat sich die Zahl der Demonstranten in Paris im Vergleich zur Vorwoche fast vervierfacht.

Parallel zu den gewalttätigen Ausschreitungen demonstrierten in der Hauptstadt Zehntausende friedlich bei einem Marsch für das Klima.

Ätzende Kritik an der neuerlichen Eskalation kam aus den USA. "Wie läuft es jetzt mit dem Klima-Abkommen für Frankreich? Nach 18 Wochen Randale durch die Gelbwesten nehme ich an, nicht ganz so gut! Derweil sind die Vereinigten Staaten beim Umweltschutz an die Spitze aller Listen aufgestiegen", schrieb US-Präsident Donald Trump auf Twitter. Trump hatte Macron wegen der Proteste bereits mehrfach attackiert.

Die aktuellen Bilder erinnern an den Beginn der Proteste in der französischen Hauptstadt - an den ersten Protestwochenenden hatten sich die Demonstranten vor allem rund um die Champs-Élysées heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Nun wurden wieder zahlreiche Läden zerstört. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie sich rund um den Triumphbogen teils vermummte Demonstranten Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften lieferten.

Auch die Gedenktafel an den bei einem Anschlag auf den Champs-Élysées getöteten Polizisten Xavier Jugelé wurde während der Proteste beschmiert. Innenminister Christophe Castaner suchte den Ort am Sonntag auf und gedachte des Polizisten. Der 37-Jährige wurde damals von einem Angreifer mit einem Sturmgewehr erschossen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die Tat für sich reklamiert.

In der Nähe der Champs-Élysée ging während der Proteste ein Wohnhaus in Flammen auf. Das Feuer wurde nach Angaben von Castaner vorsätzlich gelegt. Es brach in einer Bankfiliale im Erdgeschoss aus und breitete sich dann aus. Nach ersten Erkenntnissen wurden bei dem Brand elf Menschen verletzt. Eine Mutter und ihr Kind befanden sich den Angaben nach im zweiten Stock. Sie mussten von Feuerwehrleuten in Sicherheit gebracht werden. "Die Personen, die diese Tat begangen haben, sind weder Demonstranten noch Randalierer, sie sind Mörder", so Castaner.

Der Innenminister betonte außerdem, dass sich professionelle Randalierer unter die Demonstranten gemischt hätten und forderte die Polizei auf, hart durchzugreifen. Die Sicherheitskräfte gingen mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die Gewalttätigen vor.

Unklar ist nun, wie Macrons angekündigte Entscheidungen auf die neuerliche Gewalt aussehen werden. Die Regierung hatte im Zuge der Proteste bereits ein "Anti-Randalierer-Gesetz" auf den Weg gebracht, das etwa Demonstrationsverbote erleichtert. Die erneute Eskalation nach verhältnismäßig ruhigen Demonstrationswochenenden kam ausgerechnet einen Tag nach dem Ende der Bürgerdebatte, die Macron zur Beruhigung der Krise ins Leben gerufen hatte.

Es ist das 18. Wochenende in Folge, an dem die Bewegung demonstrierte

- der Protest hatte sich an der geplanten Erhöhung der Spritpreise

entzündet - wurde dann aber viel weitgehender. Die "Gelbwesten" errichteten Straßensperren und gingen - häufig auch ganz friedlich - gegen die von ihnen als zu niedrig empfundene Kaufkraft und Steuer-Ungerechtigkeit auf die Straße.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz mahnt Kabinettskollegen zu stärkerer Haushaltsdisziplin. Für die Koalition sei ein Etat ohne neue Schulden das zentrale haushaltspolitische Ziel, heißt es in einer Vorlage für die Kabinettssitzung am Mittwoch. Diese lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. Ein Haushalt ohne neue Schulden aber sei angesichts der Konjunkturrisiken, notwendiger Bedarfsanpassungen bei gesetzlichen Leistungen und zahlreicher neuer Maßnahmen "keine Selbstverständlichkeit". BERLIN - Angesichts von konjunkturellen Risiken mahnt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) seine Ressortkollegen in den kommenden Jahren zu einer "verstärkten Haushaltsdisziplin". (Wirtschaft, 18.03.2019 - 16:13) weiterlesen...

Streit um geplante Kürzung der Flüchtlingsfinanzierung des Bundes. "Bund und Länder müssen einen Weg finden, der den realen Aufwendungen der Kommunen für Flüchtlinge gerecht wird und die Ausgaben für Geduldete einbezieht", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Notwendig sei deshalb eine "auf Dauer angelegte Finanzierungsregelung für die Unterbringung und Verpflegung sowie die Integration von Flüchtlingen". BERLIN - Länder und Kommunen laufen Sturm gegen Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), den Bundeszuschuss zu den Flüchtlingskosten deutlich zu reduzieren. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 15:42) weiterlesen...

Easyjet zieht sich aus Alitalia-Rettung zurück. Italien bleibe für Easyjet jedoch nach wie vor ein Schlüsselmarkt. Easyjet werde weiterhin in die drei Stützpunkte in Mailand, Neapel und Venedig investieren. ROM/LONDON - Die Fluglinie Easyjet habe man sich zum Rückzug entschlossen, teilte das Unternehmen am Montag mit. (Boerse, 18.03.2019 - 15:32) weiterlesen...

Koalition muss Gürtel enger schnallen - Haushalt ohne neue Schulden. Oberste Priorität ist es, im Etat 2020 erneut eine "Schwarze Null" zu schaffen, also einen Haushalt ohne neue Schulden, wie am Montag aus dem Finanzministerium verlautete. Die Spielräume im Haushalt für zusätzliche Ausgaben werden geringer. Es gehe darum, die "richtigen Prioritäten" zu setzen. BERLIN - Angesichts der eingetrübten Konjunktur muss die schwarz-rote Koalition beim Bundeshaushalt den Gürtel enger schnallen. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 14:58) weiterlesen...

Flüchtlingsfinanzierung: Städtetag lehnt massive Kürzung ab. "Bund und Länder müssen einen Weg finden, der den realen Aufwendungen der Kommunen für Flüchtlinge gerecht wird und die Ausgaben für Geduldete einbezieht", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Notwendig sei deshalb eine "auf Dauer angelegte Finanzierungsregelung für die Unterbringung und Verpflegung sowie die Integration von Flüchtlingen". BERLIN - Die Kommunen laufen Sturm gegen Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), den Bundeszuschuss zu den Flüchtlingskosten deutlich zu reduzieren. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 14:16) weiterlesen...

Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien. (Das Stück wurde mit Details, Analystenkommentar und Aktienreaktion neu gefasst.) Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien (Boerse, 18.03.2019 - 13:14) weiterlesen...