Transport, Verkehr

PARIS - Trotz der massiven Eisenbahner-Proteste in Frankreich hat die Nationalversammlung für eine Reform der Staatsbahn SNCF gestimmt.

17.04.2018 - 17:28:24

Frankreichs Nationalversammlung stimmt für umstrittene Bahnreform. Eine große Mehrheit der Abgeordneten stellte sich am Dienstag in erster Lesung hinter den Gesetzentwurf, über den nun der Senat beraten muss. Das Vorhaben gilt als Bewährungsprobe für die Fähigkeit von Präsident Emmanuel Macron, seine Reformpolitik durchzusetzen.

Die Regierung will den mit rund 50 Milliarden Euro verschuldeten Bahnbetreiber in eine staatseigene Aktiengesellschaft umwandeln und die Kosten senken. Der Bahnverkehr soll wie auf EU-Ebene beschlossen für Wettbewerber geöffnet werden. Kritiker fürchten, dass damit eine Privatisierung der SNCF vorbereitet wird - was die Regierung bestreitet.

Eisenbahner-Streiks haben seit Anfang des Monats bereits an sechs Tagen weite Teile des Zugverkehrs in Frankreichs lahmgelegt. Die nächsten Streiks stehen an diesem Mittwoch und Donnerstag an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Koalition will E-Bikes als Dienstfahrräder fördern. Wie die "Rheinische Post" (Freitag) unter Berufung auf Kreise des Bundestags-Finanzausschusses berichtete, soll der Arbeitnehmer den geldwerten Vorteil aus der privaten Nutzung künftig nicht versteuern müssen, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ein E-Bike oder Fahrrad als Dienstfahrzeug überlässt. BERLIN - Die Koalitionsfraktionen wollen einem Bericht zufolge nun auch E-Bikes und Fahrräder im Diensteinsatz steuerlich fördern. (Boerse, 18.10.2018 - 18:21) weiterlesen...

Macron: Lieber keinen Brexit-Deal als einen schlechten. "Das Schlüsselelement für den finalen Deal liegt auf der britischen Seite", sagte er am Donnerstag nach Ende des EU-Gipfels in Brüssel. Das liege daran, dass das Schlüsselelement "ein politischer Kompromiss" in Großbritannien sei. Macron spielte damit darauf an, dass es im Vereinigten Königreich sehr unterschiedliche Auffassungen über mögliche Zugeständnisse in den Verhandlungen und über die europäisch-britischen Beziehungen nach dem Brexit gibt. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht bei den Brexit-Verhandlungen die politischen Verantwortlichen in London am Zug. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 18:18) weiterlesen...

US-Finanzminister fährt nicht zu saudischer Investorenkonferenz. Er habe sich mit US-Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo in der Sache beraten, schrieb Mnuchin am Donnerstag auf Twitter. "Wir haben entschieden, dass ich nicht am Future-Investment-Initiative-Gipfel in Saudi-Arabien teilnehmen werde, schrieb Mnuchin. Hintergrund ist das Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi, für das die Führung in Riad verantwortlich gemacht wird. WASHINGTON - Nach tagelanger Unsicherheit hat nun auch US-Finanzminister Steven Mnuchin seine Teilnahme an einer großen Investoren-Konferenz in Saudi-Arabien abgesagt. (Boerse, 18.10.2018 - 17:55) weiterlesen...

Ärger um Schuldenhaushalt: Rom rechnet mit Kritik-Brief aus Brüssel. "Wir wussten, dass dieser Haushalt, den wir für die (...) Bedürfnisse der italienischen Bürger gemacht haben, nicht mit den Erwartungen der EU-Kommission übereinstimmt", erklärte Premierminister Giuseppe Conte am Donnerstag auf Facebook . BRÜSSEL/ROM - Die italienische Regierung rechnet bei ihren umstrittenen Haushaltsplänen mit der Aufforderung aus Brüssel, Änderungen daran vorzunehmen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 17:13) weiterlesen...

Tiefensee rechnet mit weniger Geld aus Brüssel. Es werde erhebliche Einschnitte bei der Förderung durch die EU geben, erklärte Tiefensee am Donnerstag in Erfurt. Zudem erwarte er strengere Förderauflagen und die Pflicht zu einem höheren Finanzierungsanteil des Landes bei Projekten. Bei den Konditionen zur Vergabe des EU-Geldes sieht Tiefensee noch Diskussionsbedarf. ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) rechnet von 2021 an mit deutlich weniger Geld aus Brüssel als bisher. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 17:11) weiterlesen...

Tusk: Hoffnung auf Brexit-Deal wächst. "Ich glaube, wir sind näher an einer endgültigen Lösung und einem Abkommen", sagte Tusk am Donnerstag zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. Aber das sei mehr ein Gefühl. BRÜSSEL - EU-Ratschef Donald Tusk hat sich überraschend optimistisch über die Aussicht auf eine gütliche Einigung mit Großbritannien beim Brexit geäußert. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 17:08) weiterlesen...