Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Frankreich, Volkswirtschaft

PARIS - Tausende Polizisten haben in Paris für bessere Arbeitsbedingungen protestiert.

02.10.2019 - 21:22:25

Tausende Polizisten protestieren in Paris. Das berichteten der Nachrichtensender BFMTV und andere französische Medien am Mittwoch. Mehrere Gewerkschaften hatten zu dem "Marsch der Wut" im Osten der Hauptstadt aufgerufen. Nach Angaben der Organisatoren, der Polizeigewerkschaft Unité SGP Police, waren in der französischen Hauptstadt rund 27 000 Polizisten auf die Straßen gegangen.

Die Sicherheitskräfte standen lange wegen der Proteste der "Gelbwesten" unter Druck. Die Demonstrationen gegen die Reformpolitik der Mitte-Regierung hatten im vergangenen November begonnen, dabei war es auch zu teilweise schweren Ausschreitungen gekommen. Wie der Radionachrichtensender Franceinfo berichtete, gab es in der Polizei seit Jahresbeginn rund 50 Suizide.

Innenminister Christophe Castaner sagte in einem Interview, er verstehe die Sorgen der Polizisten. Das Budget der Police Nationale, die dem Innenministerium unterstellt ist, solle im kommenden Jahr um gut fünf Prozent steigen. Es werde rund 1400 zusätzliche Stellen geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tusk empfiehlt Verlängerung der Brexit-Frist. Dies teilte Tusk am Dienstagabend auf Twitter mit. BRÜSSEL - Nach den Entscheidungen des britischen Unterhauses will EU-Ratspräsident Donald Tusk den 27 bleibenden EU-Staaten eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 22:34) weiterlesen...

Geregelter Brexit wohl nicht bis Halloween (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 22.10.2019 - 22:23) weiterlesen...

Parlament zwingt Johnson zur Brexit-Pause. Er wolle mit der Europäischen Union über eine weitere Verlängerung der Frist verhandeln. Zugleich müsse er aber auch die Vorbereitungen für einen ungeregelten Austritt aus der EU vorantreiben, sagte Johnson am Dienstagabend im Parlament. LONDON - Nach einer heftigen Abstimmungsniederlage im britischen Parlament hat Premier Boris Johnson seine Gesetzgebung zum Brexit-Deal auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 21:13) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund nach Brexit-Abstimmungen unter Druck. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1123 US-Dollar. Kurz vor den Abstimmungsergebnissen hatte ein Euro noch 1,1154 Dollar gekostet. Das britische Pfund sackte sogar von 1,1659 auf 1,1585 Euro ab. NEW YORK - Der Euro und das britische Pfund sind am Dienstag nach den abendlichen Brexit-Abstimmungen im Londoner Unterhaus unter Druck geraten. (Boerse, 22.10.2019 - 21:03) weiterlesen...

Johnson legt Brexit-Gesetzgebung nach Niederlage auf Eis. Er wolle nun die EU um eine weitere Verlängerung bitten, müsse aber auch die Vorbereitungen für einen ungeregelten Austritt aus der EU vorantreiben, sagte Johnson am Dienstag im Parlament. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat nach einer Abstimmungsniederlage seine eigene Gesetzgebung zum Brexit-Deal auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:43) weiterlesen...

Britisches Unterhaus kippt Johnsons Brexit-Fahrplan. LONDON - Das britische Parlament hat in einer Abstimmung am Dienstag den straffen Brexit-Zeitplan von Premierminister Boris Johnson gekippt. Johnson hatte zuvor angekündigt, dass er für diesen Fall sein gesamtes auf den 31. Oktober ausgerichtetes Paket für einen geregelten EU-Austritt zurückziehen und Neuwahlen anstreben werde. Britisches Unterhaus kippt Johnsons Brexit-Fahrplan (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:37) weiterlesen...